Abo
  • Services:
Anzeige
Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen.
Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen. (Bild: Gerard Cerles/Getty Images)

Merkel im NSA-Ausschuss: Was sind eigentlich diese Selektoren, von denen alle reden?

Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen.
Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen. (Bild: Gerard Cerles/Getty Images)

Angela Merkel hat viel Vertrauen - in ihre Beamten und in den BND. Während ihrer Vernehmung im NSA-Untersuchungsausschuss blieb sie vage und verteidigte ihren Satz: "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht."
Ein Bericht von Hauke Gierow

Bei ihrer Aussage vor dem NSA-Untersuchungsausschuss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine detaillierte Kenntnis von Rechtsverstößen durch den Bundesnachrichtendienst zurückgewiesen. Bereits im Vorfeld der Vernehmung hatten die Oppositionsparteien vermutet, dass die Bundeskanzlerin zwischen der Tätigkeit der Nachrichtendienste und ihrer Person eine Art Firewall aufgebaut habe. Intensiv diskutiert wurde auch über die Verhandlungen über ein No-Spy-Abkommen.

Anzeige

In dem rund 40-minütigen Eingangsstatement stellte die Bundeskanzlerin die Chronologie der Ereignisse seit Sommer 2013 aus ihrer Sicht dar. Explizit betonte sie, dass sie nach wie vor zu ihrem Satz: "Ausspionieren unter Freunden, das geht gar nicht", stehe. Diesen bezeichnete sie sowohl als politische Grundüberzeugung als auch als "Trivialität".

Merkel vertraut dem BND

Sie sei zu keinem Zeitpunkt davon ausgegangen, dass der BND selbst gegen Freunde spionieren könne, sagte Merkel. Trotzdem bestünde kein Anlass, dem BND zu misstrauen: "Wenn ich dem BND nicht vertrauen würde, dann könnte ich nicht Bundeskanzlerin sein."

Ohnehin brauche sie keine Geheimdienstberichte über befreundete Staaten, zum Beispiel in Verhandlungen. "Ich finde das absurd. Ich bin gut durch meine Kanzlertätigkeit gekommen, ohne dass ich das wusste. Andere sollten das auch können."

Merkel vertraut den Mitarbeitern

Während der gesamten Vernehmung sagte Angela Merkel, dass sie den zuständigen Mitarbeitern im Bundeskanzleramt stets vertraut habe und auch nach Bekanntwerden der umstrittenen NSA-Selektoren im Oktober 2014 bis zum darauffolgenden März keine konkreten Nachfragen dazu gestellt habe. "Ich habe mich mit den Selektoren selbst nicht beschäftigt, ich habe nur den Kanzleramtsminister darum gebeten, das zu tun", sagte sie.

Die Ermessensentscheidung des Ronald Pofalla 

eye home zur Startseite
Pjörn 19. Feb 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Center_for_Strategic_and_International_Studies https://www...

FreiGeistler 18. Feb 2017

"Wenn ich dem BND nicht vertrauen würde, dann könnte ich nicht Bundeskanzlerin sein." Ah...

plutoniumsulfat 17. Feb 2017

Ja, jeder Vorgesetzte muss alles wissen, zumindest alles, was wichtig ist. Normalerweise...

plutoniumsulfat 17. Feb 2017

Und manchmal kann sich ein Thema auch schon im nächsten Satz völlig anders verhalten....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 8,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Lapje | 17:24

  2. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23

  3. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    FreierLukas | 17:22

  4. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    Proctrap | 17:17

  5. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    DeathMD | 17:16


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel