Abo
  • Services:
Anzeige
Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen.
Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen. (Bild: Gerard Cerles/Getty Images)

Merkel im NSA-Ausschuss: Was sind eigentlich diese Selektoren, von denen alle reden?

Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen.
Angela Merkel wurde im Bundestag als Zeugin vernommen. (Bild: Gerard Cerles/Getty Images)

Angela Merkel hat viel Vertrauen - in ihre Beamten und in den BND. Während ihrer Vernehmung im NSA-Untersuchungsausschuss blieb sie vage und verteidigte ihren Satz: "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht."
Ein Bericht von Hauke Gierow

Bei ihrer Aussage vor dem NSA-Untersuchungsausschuss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine detaillierte Kenntnis von Rechtsverstößen durch den Bundesnachrichtendienst zurückgewiesen. Bereits im Vorfeld der Vernehmung hatten die Oppositionsparteien vermutet, dass die Bundeskanzlerin zwischen der Tätigkeit der Nachrichtendienste und ihrer Person eine Art Firewall aufgebaut habe. Intensiv diskutiert wurde auch über die Verhandlungen über ein No-Spy-Abkommen.

Anzeige

In dem rund 40-minütigen Eingangsstatement stellte die Bundeskanzlerin die Chronologie der Ereignisse seit Sommer 2013 aus ihrer Sicht dar. Explizit betonte sie, dass sie nach wie vor zu ihrem Satz: "Ausspionieren unter Freunden, das geht gar nicht", stehe. Diesen bezeichnete sie sowohl als politische Grundüberzeugung als auch als "Trivialität".

Merkel vertraut dem BND

Sie sei zu keinem Zeitpunkt davon ausgegangen, dass der BND selbst gegen Freunde spionieren könne, sagte Merkel. Trotzdem bestünde kein Anlass, dem BND zu misstrauen: "Wenn ich dem BND nicht vertrauen würde, dann könnte ich nicht Bundeskanzlerin sein."

Ohnehin brauche sie keine Geheimdienstberichte über befreundete Staaten, zum Beispiel in Verhandlungen. "Ich finde das absurd. Ich bin gut durch meine Kanzlertätigkeit gekommen, ohne dass ich das wusste. Andere sollten das auch können."

Merkel vertraut den Mitarbeitern

Während der gesamten Vernehmung sagte Angela Merkel, dass sie den zuständigen Mitarbeitern im Bundeskanzleramt stets vertraut habe und auch nach Bekanntwerden der umstrittenen NSA-Selektoren im Oktober 2014 bis zum darauffolgenden März keine konkreten Nachfragen dazu gestellt habe. "Ich habe mich mit den Selektoren selbst nicht beschäftigt, ich habe nur den Kanzleramtsminister darum gebeten, das zu tun", sagte sie.

Die Ermessensentscheidung des Ronald Pofalla 

eye home zur Startseite
Pjörn 19. Feb 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Center_for_Strategic_and_International_Studies https://www...

FreiGeistler 18. Feb 2017

"Wenn ich dem BND nicht vertrauen würde, dann könnte ich nicht Bundeskanzlerin sein." Ah...

plutoniumsulfat 17. Feb 2017

Ja, jeder Vorgesetzte muss alles wissen, zumindest alles, was wichtig ist. Normalerweise...

plutoniumsulfat 17. Feb 2017

Und manchmal kann sich ein Thema auch schon im nächsten Satz völlig anders verhalten....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 2099,99€ statt 2399,99€ bei razerzone.com
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    User_x | 03:56

  2. Re: die alte leier

    Andre S | 02:23

  3. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Ein Spieler | 02:21

  4. Re: Schieber auf Scrollbalken

    LinuxMcBook | 02:07

  5. Re: Ladeleistung

    m9898 | 02:01


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel