• IT-Karriere:
  • Services:

Merkel im Bundestag: "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Merkel muss Deutschland mehr bei der Digitalisierung tun. Doch was ist so schlecht daran, wenn die Produkte es später in ein Technikmuseum schaffen?

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag
Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag (Bild: bundestag.de/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Politik und Wirtschaft zu mehr Anstrengungen bei der Digitalisierung gemahnt. "Wir sind nicht in allen Bereichen Spitze weltweit, was die Umsetzung und die Einführung des digitalen Fortschritts anbelangt", sagte die CDU-Vorsitzende am Dienstag im Bundestag in Berlin. Zwar stehe Deutschland "deutlich besser da als vor vier Jahren", sagte Merkel."Aber die Welt schläft nicht, die Welt entwickelt sich in rasantem Tempo."

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. W3L AG, Dortmund

Merkel warnte davor, dass Deutschland abgehängt werden könnte: "Wir haben früher das MP3-Format erfunden, wir haben den ersten Computer gebaut. Wir wollen nicht im Technikmuseum enden als Deutschland, sondern wir wollen vorne mit dabei sein, wenn es um die Entwicklung neuer Güter, neuer Produktionsmöglichkeiten geht."

Verschwurbelte Aussage zu digitaler Produktion

Allerdings spricht es nicht unbedingt gegen eine Industrie, wenn deren Produkte später einmal in einem Technikmuseum gezeigt werden. So finden sich im Computermuseum in Palo Alto nur wenige Produkte aus deutscher Entwicklung, beispielsweise das erste ABS-System von Bosch und Daimler. Das erste serienmäßig hergestellte autonome Fahrzeug könnte später ebenfalls ein Fall fürs Technikmuseum werden. Es spräche nicht gegen den Standort Deutschland, wenn es hier entwickelt und produziert würde.

Was die Digitalisierung in Deutschland betrifft, versprach die Kanzlerin eine bessere Erreichbarkeit der Verwaltung für den Bürger. Bund, Länder und Kommunen arbeiteten an einem gemeinsamen Bürgerportal. "Die Bürger müssen spüren, dass auch ihre Beziehungen zum Staat endlich dem digitalen Fortschritt entsprechen", sagte Merkel. Das Bundesinnenministerium hatte dazu auf Anfrage von Golem.de kürzlich mitgeteilt, "der Prototyp des neuen Verwaltungsportals des Bundes wurde Ende August fertiggestellt und einem internen Nutzerkreis für eine mehrmonatige Testphase zur weiteren Optimierung zugänglich gemacht".

In der letzten Sitzung vor der Bundestagswahl zeigte die Kanzlerin, dass sie in dem Neuland Internet immer noch nicht so richtig heimisch geworden ist. Man müsse "durch vernünftige Rahmenbedingungen dafür Sorge tragen, ... dass die Voraussetzungen für den Übergang in eine digitale Produktion oder Produktion in einem digitalen Zeitalter, in einem Zeitalter, in dem nicht nur die Menschen durch Smartphones vernetzt sind, sondern in dem die Dinge sich alle miteinander vernetzen, alle Gegenstände werden vernetzt, das ist das Internet der Dinge, dass diese Produktion auch weiter erfolgreich erfolgen kann", sagte Merkel. Die Aussage zeigt, dass es vielleicht doch keine so schlechte Idee war, Merkel im TV-Duell mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nicht zum Thema Digitalisierung zu befragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  2. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...
  3. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

bombinho 08. Sep 2017

Es scheint mir, dass auch dort oben langsam ein Licht aufgeht, dass es Export von...

bombinho 08. Sep 2017

Und das werden wir auch nach strengsten Regulierungen noch haben. Auch das wird es immer...

n0x30n 06. Sep 2017

Ja klar. Es ist auch leicht das zu versprechen, was schon längst beschlossene Sache ist...

Bassa 06. Sep 2017

Neofaschismus mit 50er-Jahre-Frauenbild ist keine Alternative.

x2k 06. Sep 2017

Warum fällt mir da spontan Vectoring ein ;-) Jemand (golem) sollte mal eine timeline mit...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis

    •  /