Abo
  • Services:

Merkel im Bundestag: "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Merkel muss Deutschland mehr bei der Digitalisierung tun. Doch was ist so schlecht daran, wenn die Produkte es später in ein Technikmuseum schaffen?

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag
Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag (Bild: bundestag.de/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Politik und Wirtschaft zu mehr Anstrengungen bei der Digitalisierung gemahnt. "Wir sind nicht in allen Bereichen Spitze weltweit, was die Umsetzung und die Einführung des digitalen Fortschritts anbelangt", sagte die CDU-Vorsitzende am Dienstag im Bundestag in Berlin. Zwar stehe Deutschland "deutlich besser da als vor vier Jahren", sagte Merkel."Aber die Welt schläft nicht, die Welt entwickelt sich in rasantem Tempo."

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Merkel warnte davor, dass Deutschland abgehängt werden könnte: "Wir haben früher das MP3-Format erfunden, wir haben den ersten Computer gebaut. Wir wollen nicht im Technikmuseum enden als Deutschland, sondern wir wollen vorne mit dabei sein, wenn es um die Entwicklung neuer Güter, neuer Produktionsmöglichkeiten geht."

Verschwurbelte Aussage zu digitaler Produktion

Allerdings spricht es nicht unbedingt gegen eine Industrie, wenn deren Produkte später einmal in einem Technikmuseum gezeigt werden. So finden sich im Computermuseum in Palo Alto nur wenige Produkte aus deutscher Entwicklung, beispielsweise das erste ABS-System von Bosch und Daimler. Das erste serienmäßig hergestellte autonome Fahrzeug könnte später ebenfalls ein Fall fürs Technikmuseum werden. Es spräche nicht gegen den Standort Deutschland, wenn es hier entwickelt und produziert würde.

Was die Digitalisierung in Deutschland betrifft, versprach die Kanzlerin eine bessere Erreichbarkeit der Verwaltung für den Bürger. Bund, Länder und Kommunen arbeiteten an einem gemeinsamen Bürgerportal. "Die Bürger müssen spüren, dass auch ihre Beziehungen zum Staat endlich dem digitalen Fortschritt entsprechen", sagte Merkel. Das Bundesinnenministerium hatte dazu auf Anfrage von Golem.de kürzlich mitgeteilt, "der Prototyp des neuen Verwaltungsportals des Bundes wurde Ende August fertiggestellt und einem internen Nutzerkreis für eine mehrmonatige Testphase zur weiteren Optimierung zugänglich gemacht".

In der letzten Sitzung vor der Bundestagswahl zeigte die Kanzlerin, dass sie in dem Neuland Internet immer noch nicht so richtig heimisch geworden ist. Man müsse "durch vernünftige Rahmenbedingungen dafür Sorge tragen, ... dass die Voraussetzungen für den Übergang in eine digitale Produktion oder Produktion in einem digitalen Zeitalter, in einem Zeitalter, in dem nicht nur die Menschen durch Smartphones vernetzt sind, sondern in dem die Dinge sich alle miteinander vernetzen, alle Gegenstände werden vernetzt, das ist das Internet der Dinge, dass diese Produktion auch weiter erfolgreich erfolgen kann", sagte Merkel. Die Aussage zeigt, dass es vielleicht doch keine so schlechte Idee war, Merkel im TV-Duell mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nicht zum Thema Digitalisierung zu befragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 11,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

bombinho 08. Sep 2017

Es scheint mir, dass auch dort oben langsam ein Licht aufgeht, dass es Export von...

bombinho 08. Sep 2017

Und das werden wir auch nach strengsten Regulierungen noch haben. Auch das wird es immer...

n0x30n 06. Sep 2017

Ja klar. Es ist auch leicht das zu versprechen, was schon längst beschlossene Sache ist...

Bassa 06. Sep 2017

Neofaschismus mit 50er-Jahre-Frauenbild ist keine Alternative.

x2k 06. Sep 2017

Warum fällt mir da spontan Vectoring ein ;-) Jemand (golem) sollte mal eine timeline mit...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /