Abo
  • Services:
Anzeige
Das Weiße Haus bevorzuge ein direktes Gespräch, heißt es als Reaktion auf ein Ermittlungsverfahren wegen des abgehörten Merkel-Handys.
Das Weiße Haus bevorzuge ein direktes Gespräch, heißt es als Reaktion auf ein Ermittlungsverfahren wegen des abgehörten Merkel-Handys. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Merkel-Handy: USA reagieren verärgert auf Ermittlungsverfahren

Die Reaktionen aus den USA auf das Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts zum Merkel-Handy kamen prompt: Die Obama-Regierung bevorzuge ein direktes Gespräch, heißt es aus dem Weißen Haus.

Anzeige

Die US-Regierung ist offenbar wenig erfreut über das eröffnete Ermittlungsverfahren der deutschen Generalbundesanwaltschaft wegen des abgehörten Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Sache sei bereits ausführlich in einem Gespräch zwischen Merkel und US-Präsident Barack Obama vor einem Monat besprochen worden, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Marie Hart, laut Süddeutsche.de. Der angemessenste Weg sei weiterhin, das Thema über diplomatische Wege zu behandeln.

Generalbundesanwalt Harald Range will Merkel indes nicht dazu befragen, wie er in den Tagesthemen sagte. Auch eine Befragung Edward Snowdens in Moskau "stehe gegenwärtig nicht zur Debatte." Dabei geht es allerdings nur um den Spähangriff des US-Geheimdienstes NSA auf das nicht abhörsichere Vodafone-Handy von Bundeskanzlerin Merkel.

Das neu eingerichtete Ermittlungsreferat zur Cyberspionage hat am 1. Juni seine Arbeit aufgenommen. An dessen Spitze stehe eine Bundesanwältin, "die über langjährige Erfahrung bei der Verfolgung von Spionagestraftaten verfügt", sagte Range. Damit sollen künftig konkrete Fälle sogenannter Cyberspionage gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt wirksam strafrechtlich verfolgt werden können. Das Referat hat das Ermittlungsverfahren wegen des Merkel-Handys aufgenommen. Geprüft werde auch der Vorwurf der Ausspähung von deutschen Bürgern und Unternehmen. Hier sei aber noch keine Entscheidung gefallen.

Die jahrelange Überwachung von Merkels Handy war im vergangenen Oktober bekanntgeworden und hatte zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Deutschland und den USA geführt. US-Präsident Barack Obama versicherte Merkel anschließend, dass ihr Handy nicht mehr abgehört werden solle. Diese Zusicherung soll aber nicht für andere Regierungsmitglieder gelten.

Nachtrag vom 5. Juni 2014, 16:45 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim G7-Gipfel in Brüssel mit US-Präsident Barack Obama nicht über die Affäre um das Abhören ihres Handys gesprochen. "Wir hatten so viel anderes", sagte sie am Donnerstag auf einer Pressekonferenz zur Begründung.


eye home zur Startseite
Moe479 07. Jun 2014

internationales recht ist auf landes genzen geicht, daher behaupte ich einfach mal das...

Hotohori 05. Jun 2014

Treffer, versenkt. (und nein, ich dachte dabei nicht an Fußball XD)

Nemorem 05. Jun 2014

Ich wäre auch für den diplomatischen Weg, aber bitte den amerikanischen nicht den...

p_stephan 05. Jun 2014

Vielen Dank für diesen Kommentar. Sie sprechen mir aus der Seele! Die Oberen sehen uns...

AllDayPiano 05. Jun 2014

Kein Mensch kann mir erzählen, dass die Deutschen Geheimdienste nicht schon längst davon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€
  2. und DOOM gratis erhalten
  3. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 18:29

  2. Re: Eigentlich doch genial

    zampata | 18:27

  3. "offensichtlich strafbare Inhalte"

    btrbtr | 18:26

  4. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    blauerninja | 18:25

  5. Re: Ein Traum wird wahr, Film schauen ohne Pöbel!

    Hakuro | 18:23


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel