Abo
  • Services:

Merkel-Handy: Bundesregierung schließt Antispionage-Vertrag mit Blackberry

Blackberry legt bei der Übernahme von Secusmart den Quellcode seines Betriebssystems dem BSI offen. Zudem verpflichtet sich das kanadische Unternehmen, Schwachstellen in Betriebssystemen der Bundesregierung zu melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kryptochip von Secusmart
Der Kryptochip von Secusmart (Bild: Bloomberg)

Die Bundesregierung hat einen Antispionage-Vertrag mit Blackberry geschlossen. Das berichten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf die Vereinbarung. Blackberry hatte im Juli 2014 angekündigt, das deutsche Verschlüsselungsunternehmen Secusmart zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte den Verkauf zunächst gestoppt und geprüft, ob Blackberry wesentliche Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland gefährde. Blackberry hat seinen Firmensitz in Kanada, das zu den sogenannten Five-Eyes-Staaten gehört - Länder, deren Geheimdienste besonders eng mit der NSA zusammenarbeiten.

Die Prüfung wurde vom Wirtschaftsministerium mit einer Zustimmung unter Auflagen abgeschlossen. In einem elfseitigen Vertrag gestattet Blackberry dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), den Quellcode des Blackberry-Betriebssystems einzusehen und zu kontrollieren. Zudem verpflichtet sich Blackberry, sicherheitsrelevante Schwachstellen in Betriebssystemen der Bundesregierung zu melden, sobald sie bekannt werden. Außerdem unterwirft sich die Firma der No-Spy-Klausel, in der internationale Unternehmen der Bundesregierung versichern, dass sie rechtlich nicht dazu verpflichtet sind, vertrauliche Informationen an ausländische Nachrichtendienste weiterzugeben. Die Produktion und Entwicklung von Secusmart soll weiterhin in Deutschland stattfinden.

Bundesinnenministerium ist sich sicher

Weder Secusmart noch Blackberry wollten den Vorgang kommentieren. Das Bundesinnenministerium bestätigte die Informationen der Recherchegemeinschaft. Ein Sprecher erklärte, dass "nachteilige Auswirkungen des Verkaufs auf die mobile Kommunikation der Bundesverwaltung ausgeschlossen werden" können. Doch eine Episode um den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG lässt die Rolle von Blackberry besonders fragwürdig erscheinen. In dem Zufallszahlengenerator wurde schon kurz nach dessen Veröffentlichung eine mögliche Hintertür gefunden. Inzwischen gehen viele Fachleute davon aus, dass es sich hierbei mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Hintertür der NSA handelt.

Secusmart ist seit langem ein Partner von Blackberry. Das Smartphone, das von Bundeskanzlerin Angela Merkel und hochrangigen Regierungsmitgliedern für vertrauliche Gespräche genutzt wird, stammt von Blackberry. Zeitweise kamen auch Geräte von Samsung oder Nokia zum Einsatz. Hierfür hatte Secusmart eine vom BSI zertifizierte Verschlüsselungslösung entwickelt.

Derzeit sind laut dem Bericht etwa 2.500 Secusmart- und 600 Geräte der Deutschen Telekom in Ministerien und Behörden im Einsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Anonymer Nutzer 29. Nov 2014

Nunja, auf Guantanamo soll es auch schön sein...

__destruct() 29. Nov 2014

Sonst kommt Mutti Merkel persönlich nach Kanada und sitzt die aus.

rofl022 28. Nov 2014

irgend etwas an die NSA zu melden, das machen sie freiwillig. Und Sicherheitslücken an...

DY 28. Nov 2014

Stimmt, die NSA wird sich schon gedacht haben: wie komme ich an den BB-Quellcode. (wenn...

violator 28. Nov 2014

Die NSA spioniert doch gar nicht, es gibt doch laut Regierung gar keine stichhaltigen...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /