Abo
  • Services:

Merkel abgehört: Wie authentisch ist das Spiegel-Dokument?

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel streitet sich mit dem Generalbundesanwalt Range über die "Abschrift" aus einer NSA-Datenbank. Es wirft ihm "Unaufmerksamkeit und Frust" vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses angebliche Dokument von einem NSA-Auftrag soll von einem Spiegel-Redakteur selbst angefertigt worden sein.
Dieses angebliche Dokument von einem NSA-Auftrag soll von einem Spiegel-Redakteur selbst angefertigt worden sein. (Bild: Der Spiegel)

Die Überschrift des Blogeintrags lässt auf reichlich Unmut schließen: "Lässt Generalbundesanwalt Frust am Spiegel ab?", hat das Nachrichtenmagazin am Freitag gefragt. Hintergrund sind Äußerungen von Generalbundesanwalt Harald Range auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in Karlsruhe. Dabei hatte er die Beweiskraft eines Dokuments in Zweifel gezogen, aus dem die Überwachung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) durch den US-Geheimdienst NSA hervorgehen soll. Zu Unrecht, wie der Spiegel findet.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Range hatte wörtlich gesagt: "Das Dokument, das in der Öffentlichkeit als Beleg für ein tatsächliches Abhören des Mobiltelefons angesehen worden ist, ist kein authentischer Fernmeldeaufklärungsauftrag der NSA. Es stammt nicht aus einer Datenbank der NSA." Vielmehr habe es "ein Spiegel-Redakteur selbst hergestellt - laut seinen Angaben auf der Grundlage eines in Augenschein genommenen Dokuments der NSA". Nach Ansicht des Magazins entstand dabei "der falsche Eindruck, der Spiegel habe unsauber gearbeitet". Range wird vorgeworfen, sich aus "Unachtsamkeit oder Frust" so geäußert zu haben, weil der Spiegel den Ermittlungsbehörden seine Quellen nicht offenlege.

Abschrift nie als Originaldokument bezeichnet

Das Magazin legt dabei Wert auf die Feststellung: "Der Spiegel hatte im Vorfeld der Berichterstattung zur Überwachung der Mobiltelefone der Bundeskanzlerin Zugang zu Informationen aus einer NSA-Datenbank, die er daraus übernommen hat. Die Redaktion hat dem Bundeskanzleramt diese Informationen als Abschrift zur Prüfung vorgelegt - und zwar mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass es sich dabei nicht um einen Originalauszug, sondern um eine Abschrift handelt." Die Abschrift sei "zu keinem Zeitpunkt als Originaldokument bezeichnet" worden, heißt es weiter. Darauf hatte auch Golem.de in seiner Berichterstattung hingewiesen.

Allerdings hat auch Range nie behauptet, dass Angaben auf der Abschrift gefälscht seien oder nicht der Wahrheit entsprächen. "Eine seriöse Bewertung der Echtheit und des Inhalts des Dokuments ist unter diesen Umständen derzeit nicht möglich", hatte er gesagt. Der Sprecher der Bundesanwaltschaft, Marcus Köhler, ergänzte auf Anfrage von Golem.de: "Diese Aussagen entsprechen den bisherigen Beweisergebnissen und waren mit keinerlei Wertungen verbunden. Im Gegenteil, die Nachfrage eines Journalisten während der Pressekonferenz, ob es sich bei dem Dokument um eine Fälschung handele, hat Generalbundesanwalt Range ausdrücklich verneint." Von Frust könne daher keine Rede sein.

Abhörung nie dementiert

Der Spiegel weist zudem darauf hin, dass NSA und US-Regierung die Berichte nicht dementiert hätten. Verschiedene Quellen hätten sie sogar bestätigt. Was sich leicht überprüfen lässt: So soll der EU-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) dabei gewesen sein, als der ehemalige NSA-Chef Keith Alexander in Washington eingeräumt habe, die NSA überwache Merkels Handy "nicht mehr". Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hatte im vergangenen Juli gesagt: "Die Überwachung des Telefons von Kanzlerin Merkel war definitiv falsch."

Dass der Spiegel anders als bei den Snowden-Unterlagen weder die Abschrift noch das Originaldokument je veröffentlichte, scheint aber einen Grund zu haben. Das in der Öffentlichkeit verbreitete Faksimile stammt unter anderem aus einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 27. Oktober 2013 und wurde dem Blatt offenbar aus dem Bundeskanzleramt zugespielt, wie der Spiegel vermutet. Auf dem Dokument lässt sich bei genauem Hinsehen gut erkennen, dass es sich um eine handschriftliche Aufzeichnung handelt.

Konkreter Täter erforderlich

Für Range spielt in dieser Frage auch eine Rolle, ob diese Abschrift im Falle einer Anklage als Beweismittel verwendet werden könnte. Dazu fehlt ihm derzeit offenbar noch der Nachweis einer Authentizität. Ohnehin liegen noch nicht genügend Beweise vor, um eine Anklage zu erheben. Daran würde sich wohl auch nichts ändern, wenn das Originaldokument ausgehändigt und die Abhöraktion damit sicher belegt würde. Denn eine Anklage kann sich nur gegen eine konkrete Person richten. Dass die Ermittlungen früher oder später doch noch eingestellt werden, ist daher recht wahrscheinlich - was dann ganz gewiss tatsächlich für Frust sorgen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

mg4711 15. Dez 2014

Wo sieht man, dass es eine "handschriftliche Aufzeichnung" ist?

non_sense 12. Dez 2014

wer will denn schon nach Amerika? Amerika ... Das Land der Träume ... Vom Tellerwäscher...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /