Abo
  • Services:

Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein

Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Alloy im Einsatz
Project Alloy im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel stellt die Entwicklung seines Merged-Reality-Headsets Project Alloy ein. Das berichtet die Webseite RoadtoVR unter Berufung auf den Hersteller selbst. Einem Statement Intels zufolge sollen sich nicht genügend interessierte Partner für die Produktion des Gerätes gefunden haben.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Project Alloy verbindet die echte Welt mit der virtuellen und lässt diese ineinanderfließen. So können etwa reale Objekte durch virtuelle ersetzt werden. Im Hands on von Golem.de auf der CES 2017 wurde beispielsweise ein Sofa durch eine Metallkiste ersetzt, die exakt die gleichen Maße wie das Möbelstück hatte. Der Tisch wurde ein Energieportal.

  • Intels Project Alloy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MR-Headset ist kabellos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden OLED-Panels zeigen zusammen 1080p. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Hinterkopf sitzt der Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System ist aktiv gekühlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Demo kurz vor dem Start (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels Project Alloy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller ist wie das Headset ein Prototyp. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir probieren Project Alloy aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Intels Project Alloy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Project Alloy benötigt keine Kabelverbindungen, was das Headset portabler macht als andere Geräte. Im Headset selbst sind nicht nur Sensoren für die Umgebungserkennung eingebaut, sondern auch ein vollwertiger Windows-10-PC. Dieser sitzt hinter dem 1080p-90-Hertz-Panel und basiert auf einem Skylake-Prozessor für Ultrabooks.

Intel will weiter im Bereich VR arbeiten

Intel zufolge soll Project Alloy zwar eingestellt werden, an den Technologien für VR will das Unternehmen aber weiterforschen. Diese beinhalten Movidius und die Real-Sense-Sensoren, die für die Erkennung der Umgebung zuständig sind. Die Entscheidung, Project Alloy einzustellen, soll im Sommer 2017 erfolgt sein.

Im Hands on hatte uns besonders die Grafik des Headsets überzeugt, das Tracking hingegen funktionierte stellenweise nicht ganz korrekt. So bewegte sich das Energieportal im Raum, also der Wohnzimmertisch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 57,99€
  3. bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /