Abo
  • IT-Karriere:

Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein

Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Alloy im Einsatz
Project Alloy im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel stellt die Entwicklung seines Merged-Reality-Headsets Project Alloy ein. Das berichtet die Webseite RoadtoVR unter Berufung auf den Hersteller selbst. Einem Statement Intels zufolge sollen sich nicht genügend interessierte Partner für die Produktion des Gerätes gefunden haben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Project Alloy verbindet die echte Welt mit der virtuellen und lässt diese ineinanderfließen. So können etwa reale Objekte durch virtuelle ersetzt werden. Im Hands on von Golem.de auf der CES 2017 wurde beispielsweise ein Sofa durch eine Metallkiste ersetzt, die exakt die gleichen Maße wie das Möbelstück hatte. Der Tisch wurde ein Energieportal.

  • Intels Project Alloy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MR-Headset ist kabellos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden OLED-Panels zeigen zusammen 1080p. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Hinterkopf sitzt der Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System ist aktiv gekühlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Demo kurz vor dem Start (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels Project Alloy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller ist wie das Headset ein Prototyp. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir probieren Project Alloy aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Intels Project Alloy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Project Alloy benötigt keine Kabelverbindungen, was das Headset portabler macht als andere Geräte. Im Headset selbst sind nicht nur Sensoren für die Umgebungserkennung eingebaut, sondern auch ein vollwertiger Windows-10-PC. Dieser sitzt hinter dem 1080p-90-Hertz-Panel und basiert auf einem Skylake-Prozessor für Ultrabooks.

Intel will weiter im Bereich VR arbeiten

Intel zufolge soll Project Alloy zwar eingestellt werden, an den Technologien für VR will das Unternehmen aber weiterforschen. Diese beinhalten Movidius und die Real-Sense-Sensoren, die für die Erkennung der Umgebung zuständig sind. Die Entscheidung, Project Alloy einzustellen, soll im Sommer 2017 erfolgt sein.

Im Hands on hatte uns besonders die Grafik des Headsets überzeugt, das Tracking hingegen funktionierte stellenweise nicht ganz korrekt. So bewegte sich das Energieportal im Raum, also der Wohnzimmertisch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
    Von Anna Biselli

    1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
    2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
    3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

      •  /