Abo
  • Services:

Merge Healthcare: IBM gibt 1 Milliarde US-Dollar für Supercomputer Watson aus

Der kognitive Supercomputer Watson lernt sehen. So beschreibt IBM den Zukauf von Merge Healthcare. Das Unternehmen stellt medizinische Bilddaten bereit, die Watson verbessern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste Watson von 2011
Der erste Watson von 2011 (Bild: IBM)

IBM baut seine Watson-Health-Plattform für Datenverarbeitung im Gesundheitswesen mit dem Kauf von Merge Healthcare aus. IBM übernimmt für rund 700 Millionen US-Dollar Merge Healthcare. Dazu kommen Schulden über 300 Millionen US-Dollar. Merge Healthcare stellt für Pharmakonzerne, Forschungseinrichtungen und Gesundheitsplattformen medizinische Bilddaten zur Verfügung.

  • Die Technik von Merge Healthcare im Einsatz (Bild: IBM)
Die Technik von Merge Healthcare im Einsatz (Bild: IBM)
Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Der kognitive Supercomputer Watson lerne dadurch zu sehen, erklärte IBM. Watson sorgte Anfang 2011 für Schlagzeilen, weil der Supercomputer durch Software mit kognitiver Entscheidungsfindung der erste Computer war, der Menschen im Ratespiel Jeopardy besiegen konnte. Dazu war noch ein einzelner Rechner mit 2.900 Kernen mit 15 TByte RAM entworfen worden, seit Jahren hat IBM das System modularisiert. Nach ersten Erfolgen in der Medizintechnik begann IBM, die Rechenzeit auf solchen Watson-Systemen zu vermieten.

Produkte von Merge Healthcare

Die iConnect Enterprise Clinical Platform von Merge ist ein Produkt zur Sammlung, Archivierung, Anzeige, Freigabe und zum Austausch von Bildern aller Art. Dazu gehört iConnect Access, ein DICOM-Bild- und XDS-Server ohne Download. IConnect Share ist ein Gateway für unternehmensweite Bildfreigabe. IConnect Enterprise Archive ist ein VNA (Vendor Neutral Archive, anbieterunabhängiges Archiv) zur Erstellung einer Imaging-Strategie im Unternehmen.

Im ersten Halbjahr 2015 erwirtschaftete Merge Healthcare einen Gewinn von 19,7 Millionen US-Dollar aus einem Umsatz von 120 Millionen US-Dollar.

Die Transaktion wird, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung, voraussichtlich im Lauf dieses Jahres abgeschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Sebbi 08. Aug 2015

Warum nicht ... vielleicht hat diese Firma Algorithmen, die Videos beschreiben...

Sebbi 08. Aug 2015

Die zeigen allesamt auch meist nur Suchergebnisse an, wenn man etwas spezielles fragt.

asa (Golem.de) 07. Aug 2015

Tippfehler, ist beseitigt


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /