Mercedes-Studie Sustaineer: E-Sprinter macht die Stadtluft sauberer

Mercedes-Benz will künftig nicht nur den Feinstaub der eigenen Autos reduzieren, sondern nebenbei noch die Außenluft sauberer machen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Technik-Studie Sustaineer verfügt über eine geräuscharme Seitentür.
Die Technik-Studie Sustaineer verfügt über eine geräuscharme Seitentür. (Bild: Mercedes-Benz)

Eine neue Technologiestudie von Mercedes-Benz soll zeigen, wie Transporter in der Zukunft sauberer, effizienter und ergonomischer werden können. Mehr als ein Dutzend Innovationen sind dafür ausgewählt worden, teilte der Hersteller am 27. Oktober 2021 in Stuttgart mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
  2. Scrum Master (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin, remote
Detailsuche

Installiert sind sie in einem Sustaineer genannten Sprinter mit Elektroantrieb. Viele der Neuerungen sollen auch für den Pkw taugen. Sustaineer ist dabei ein Kofferwort aus Sustainability (Nachhaltigkeit) und Pioneer (Pionier).

Gezielte Wärme für Komfort und Klima

Um die Reichweite zu erhöhen, hat Mercedes zum Beispiel Solarzellen auf dem Dach installiert, die mit einer Maximalleistung von 850 Watt Peak (Wp) beispielsweise in Baden-Württemberg 828 Kilowattstunden Energie pro Jahr produzieren und damit den Strom für rund 2.500 zusätzliche Kilometer pro Jahr liefern sollen.

Zugleich spart Mercedes Energie mit einem neuen Klimakonzept. Es heißt "körpernahe Heizung". Dabei werden Lenkrad und Gurt gewärmt und nur die Luft um den Fahrer herum erhitzt, statt die gesamte Kabine zu heizen. Auf das Wohlbefinden des Fahrers einzahlen soll auch eine Tageslichtleuchte in der Sonnenblende, welche die Ermüdung reduziert.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleiches gilt für eine "Speed-Delivery-Door", die sich zum Entladen des Transporters automatisch öffnet. Dabei handelt es sich um eine "automatische, sensorgesteuerte Doppelschwingtür auf der Beifahrerseite, die auf Wunsch die seitliche Schiebetür zum Laderaum ersetzt". Eine Lichtschranke erkenne den Fahrer, sobald er vom Fahrersitz in den Laderaum tritt. Die Speed Delivery Door entriegelt und öffnet daraufhin automatisch und geräuscharm.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Ein Staubsauger auf Rädern

Für mehr Sicherheit stehen Kameras statt der Außen- und Innenspiegel parat. Außerdem fährt der Sustaineer mit Reifen und Bremsscheiben mit reduziertem Abrieb sowie mit neuen Filtern in Kühlergrill und Wagenboden. Diese sollen den aufgewirbelten Feinstaub des eigenen Wagens und den anderer Fahrzeuge auffangen und dadurch die Luftqualität verbessern.

Das soll vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten und während des Ladevorgangs möglich sein. "Frontmodul- und Unterbodenfilter zusammen reduzieren die Feinstaubemissionen im direkten Fahrzeugumfeld bis zu einer Partikelgröße von zehn Mikrometern (PM10) um über 50 Prozent - 35 Prozent beim Ladevorgang und 15 Prozent im Fahrbetrieb", heißt es in der Mitteilung. Die Filterelemente ließen sich beim jährlichen Service einfach entnehmen und ersetzen.

Konkrete Starttermine für die Technologien nennt Mercedes noch nicht. Doch viele Lösungen stünden kurz vor der Serienreife, heißt es. Sie würden spätestens in den nächsten Modellgenerationen Einzug halten.

Nachtrag vom 10. November 2021, 12:29 Uhr

Wir haben im dritten Absatz unsere Angabe zur Reichweite korrigiert, die durch Solarstrom zusätzlich gewonnen werden kann. Diese beträgt 2.500 km und nicht nur 1.000 km.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phade 29. Okt 2021

Exakt. Nicht alles ist einfach möglich, manches geht gar nicht (Toilettenpapier werde ich...

M.P. 29. Okt 2021

Bei Elektro-Lieferwagen ist das 3,5 Tonnen Limit auf 4,25 Tonnen erhöht worden... aber...

Dwalinn 29. Okt 2021

Vielleicht bis zu 828 kWh und in der Praxis 1000km extra Reichweite

bigm 29. Okt 2021

Ich vermisse den Drehverschluss zum stapeln der Systainer. zum Glück haben sie es nicht...

Kadjus 28. Okt 2021

"Frontmodul- und Unterbodenfilter zusammen reduzieren die Feinstaubemissionen im direkten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  2. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

  3. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /