Abo
  • IT-Karriere:

Mercedes-Sicherheitsstudie: Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Autofahrer erhalten hinter dem Steuer offenbar sehr wenig Tageslicht. Mit einer "vitalisierenden Innenbeleuchtung" will Mercedes-Benz die Konzentration der Fahrer steigern.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Vitalisierendes Licht aus der Sonnenblende soll Autofahrer länger wachhalten.
Vitalisierendes Licht aus der Sonnenblende soll Autofahrer länger wachhalten. (Bild: Daimler)

Autofahren macht schnell müde, auch wenn man am helllichten Tage losgefahren ist. Das könnte daran liegen, dass nur ein sehr geringer Anteils des Tageslicht im Auge des Autofahrers ankommt - unabhängig davon, wie viel Glas die Fahrzeugkabine umgibt. Um dieses Defizit auszugleichen, will der Autokonzern Daimler mehr künstliches Licht in Lkw und Pkw bringen. Die "vitalisierende Innenbeleuchtung" soll Fahrer länger wachhalten. Ein erstes Konzept hat Mercedes-Benz in seinem Experimental-Sicherheitsfahrzeug (ESF) 2019 umgesetzt.

Inhalt:
  1. Mercedes-Sicherheitsstudie: Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  2. Höhere Aufmerksamkeit in Winterstudie

Hintergrund des Konzepts sind Erkenntnisse aus der sogenannten Chronobiologie. Demnach wird der Tag-Nacht-Rhythmus vor allem durch den Einfluss des Tageslichts bestimmt. Sogenannte fotosensitive Ganglienzellen nehmen die Helligkeit wahr, um diesen Rhythmus mit der Umwelt zu synchronisieren. Dazu gehört die Steuerung des Stresshormons Cortisol und des Schlafhormons Melatonin im menschlichen Körper.

Wenig Licht erreicht das Auge

Das Problem beim Autofahren: Nach Darstellung von Mercedes-Benz sind Fahrer und Passagiere "einer relativen Dunkelheit" ausgesetzt. "Man sitzt eigentlich weit oben und ist total verschattet", erklärte Entwickler Daniel Betz bei der Präsentation des ESF 2019. Untersuchungen hätten gezeigt, dass nur etwa 5 bis 20 Prozent des Tageslichts die Augen der Insassen erreichten. Studien zufolge (PDF) soll die Beleuchtung der unteren Netzhauthälfte eine größere Auswirkung haben als die der oberen.

"Bei bewölktem oder trübem Wetter ist die Lichtstärke so gering, dass die normalerweise vorhandenen positiven Effekte praktisch unwirksam und nutzlos sind", heißt es in einer 2015 veröffentlichten Studie. Damals testeten die Daimler-Ingenieure, wie sich sogenanntes biologisch aktives Licht oder biologisch wirksame Beleuchtung auf die Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit von Lkw-Fahrern auswirkt.

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Wichtig bei diesem Licht ist ein Blaulichtanteil mit einer Wellenlänge von 460 Nanometern. Lampenhersteller haben inwzischen das Konzept des Human Centric Lightning entwickelt.

Hoher Blaulichtanteil

Bei der Studie ergab sich ein "stimulierender, aktivierender und leistungssteigernder Effekt" durch eine biologisch wirksame Beleuchtung. Die Forscher regten damals an, die Lichtwirkung unter verschiedenen äußeren Lichtverhältnissen näher zu untersuchen. Zudem solle darauf geachtet werden, das Spektrum des künstlichen Lichts dem natürlichen möglichst anzupassen. Daher sollten die Blaulichtanteile im Laufe des Tages sinken und die Rotlichtanteile steigen, damit der natürliche Schlafrhythmus des Fahrers konstant bleibt.

Die positiven Ergebnisse dieser Untersuchung mit acht Probanden führten dazu, dass Daimler das Konzept im Jahr 2017 in einer umfangreichen Winterstudie in Finnland testete. "Der Fahrer wird morgens mit einem Lichtwecker, der den Sonnenaufgang simuliert, geweckt. Während der Fahrt passt sich die Helligkeit den äußeren Lichtverhältnissen an, damit der Fahrer nicht geblendet wird. Steht der Lkw, ist die Leuchtkraft im Maximalbetrieb", schreibt Daimler. Die biologische Wirksamkeit der Beleuchtung sei "durch einen hohen Blauanteil mit 460 bis 490 Nanometer erreicht" worden.

Höhere Aufmerksamkeit in Winterstudie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

shokked 13. Jun 2019 / Themenstart

Hallo, ich muss sagen, ich genieße mittlerweile die Übersicht, die ich in meinem Mini SUV...

Jakelandiar 05. Jun 2019 / Themenstart

Doch. Nur tut das hier der Öffi auch. Das heißt er kommt 10 min. zu spät und dann steht...

.02 Cents 03. Jun 2019 / Themenstart

Der Zweck der Assistenzsysteme im 737 ist auch nicht, dass das Ding abstürzt &#8230...

plutoniumsulfat 02. Jun 2019 / Themenstart

Da schläft man aber auch meistens :)

JackIsBlack 02. Jun 2019 / Themenstart

Doch. Schönes Auto.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /