Abo
  • IT-Karriere:

Höhere Aufmerksamkeit in Winterstudie

Dabei sei durch das sogenannte adaptive Tageslicht (Daylight+) während der Fahrt die tägliche Lichtdosis auf den dreifachen Wert angehoben worden. "Zusammen mit den Lichtduschen vor und nach der Fahrt konnte die Lichtdosis in der Fahrerkabine im Vergleich zur normalen Tagesdosis mehr als verfünffacht werden", heißt es weiter. Das System passe die Helligkeit im Fahrerhaus durch einen Sensor ständig an die äußeren Bedingungen an. So könne die tägliche Lichtdosis gesteigert werden, ohne den Fahrer zu blenden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Dieser Studie zufolge waren alle acht Testfahrer mit dem künstlichen Tageslicht aufmerksamer als im Vergleichs-Lkw ohne Beleuchtung. Der unaufmerksame Fahrtanteil habe durchschnittlich von 44 Minuten auf 18 Minuten reduziert werden können. Die Aufmerksamkeit der Fahrer habe auch am Nachmittag nicht abgenommen. Zudem sei das Reaktionsvermögen konstanter gewesen und es sei unter monotoner Beanspruchung zu weniger Fehlreaktionen gekommen. EEG-Messungen der Gehirnströme, die während der Fahrt aufgezeichnet und ausgewertet worden seien, hätten dies belegt.

"Cabrio-Effekt" durch Sonnenblende

Im vergangenen Jahr testete Mercedes-Benz das Konzept 20 Tage lang mit 40 Probanden in Deutschland. Dabei wurden 21.000 Kilometer zurückgelegt. Das Ergebnis: Die Fahrer zeigten eine "signifikant höhere Aufmerksamkeit" während der Fahrten. Dabei machten sie weniger Fehler in Reaktionszeittests. Ebenfalls empfanden sie das Fahren als komfortabler, weil sie sich durch die zusätzliche Lichtquelle wie in einem Cabriolet fühlten. Mercedes spricht daher schon von einem "Cabrio-Effekt". Bei den Testfahrten habe zudem kein einziges Mal der sogenannte Aufmerksamkeitsassistent den Fahrer warnen müssen.

Die Erkenntnisse der Studien und Tests wurden auf das ESF 2019 übertragen. Nach Angaben von Entwicklungsingenieur Betz verfügt das Lichtkonzept über drei Funktionen. Während der Fahrt lässt sich zum einen ein "vitalisierendes Innenlicht" aktivieren, das in die Sonnenblende integriert ist. Dieses besteht aus einem weißen LED-Licht, dem zusätzlich Blau hinzugegeben wird. Dabei wird die Intensität des Lichts automatisch über einen Lichtsensor in der Frontscheibe geregelt. Bei Dämmerung oder in einem Tunnel dimmt das System die Lampe.

Lichtdusche und Lichtwecker

Die volle Intensität lässt sich darüber hinaus als "Lichtdusche" einschalten. Diese ist laut Betz für Pausen gedacht oder aber für den Fall, dass das Fahrzeug autonom fährt und die mögliche Blendung des Fahrers keine Rolle spielt. Die dritte Funktion ist der für die Finnland-Studie entwickelte Lichtwecker. Dieser soll den Fahrer nach einem Power-Nap-Programm wieder aufwecken. Der Lichtwecker fängt laut Betz sehr warmweiß an und fügt dann den Blaulichtanteil hinzu.

Bei etlichen Funktionen des ESF 2019 steht noch nicht fest, wann und wie sie in Serie gehen werden. Dies gilt beispielsweise für das selbstfahrende Warndreieck. Für das zusätzliche Licht sind hingegen keine autonomen oder vernetzten Funktionen erforderlich. Man braucht offenbar nicht immer 5G, um das Autofahren sicherer zu machen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Mercedes an der Präsentation des ESF 2019 teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

 Mercedes-Sicherheitsstudie: Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,31€
  3. (-80%) 6,99€

shokked 13. Jun 2019

Hallo, ich muss sagen, ich genieße mittlerweile die Übersicht, die ich in meinem Mini SUV...

Jakelandiar 05. Jun 2019

Doch. Nur tut das hier der Öffi auch. Das heißt er kommt 10 min. zu spät und dann steht...

.02 Cents 03. Jun 2019

Der Zweck der Assistenzsysteme im 737 ist auch nicht, dass das Ding abstürzt &#8230...

plutoniumsulfat 02. Jun 2019

Da schläft man aber auch meistens :)

JackIsBlack 02. Jun 2019

Doch. Schönes Auto.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /