Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQV angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes Benz EQV: positioniert als "Premium-Großraumlimousine"
Mercedes Benz EQV: positioniert als "Premium-Großraumlimousine" (Bild: Daimler)

Daimler elektrifiziert seinen Van: Der Stuttgarter Automobilhersteller will auf der Automobilmesse in Frankfurt eine serienreife Version des Mercedes EQV zeigen. Wann das Fahrzeug auf den Markt kommt, ist noch unklar.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
Detailsuche

Der Mercedes EQV basiert auf der konventionellen V-Klasse, die - entsprechend der EQ-Modellreihe - mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet worden ist. Das Fahrzeug bietet in der Standardausstattung Platz für sechs Insassen. Es lässt sich aber mit Einzelsitzen oder Sitzbänken zum Sieben- oder Achtsitzer umbauen.

Der Antrieb, der an der Vorderachse sitzt, hat eine Spitzenleistung von 150 Kilowatt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 Kilometer pro Stunde. Der Akku befindet sich wie bei vielen Elektroautos im Unterboden. Er hat eine Kapazität von 90 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von gut 400 Kilometern ermöglichen.

Geladen wird mit Wechselstrom mit einer Leistung von 11 Kilowatt oder mit Gleichstrom über das Combined Charging System (CCS) mit 110 Kilowatt. Am Schnelllader soll es knapp 45 Minuten dauern, den Akku von 10 auf 80 Prozent seiner Kapazität zu laden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mercedes positioniert das Fahrzeug als "Premium-Großraumlimousine", im Gegensatz zum elektrischen Vito und zum E-Sprinter, die als Lieferwagen konzipiert sind. Der EQV ist Teil der Elektro-Modellreihe EQ. Dazu gehören der EQC, eine elektrische Variante des GLC, sowie der EQB. Das Auto ist ein elektrischer GLB und ähnelt technisch der 2017 vorgestellten Kompaktklasse EQA.

Mercedes hatte das Konzept des EQV im Frühjahr beim Genfer Autosalon vorgestellt. Die serienreife Version wollen die Stuttgarter Anfang kommenden Monats auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt präsentieren. Eine Markteinführung hat Daimler noch nicht angekündigt, Experten schätzen, dass der EQV Anfang kommenden Jahres verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 22. Aug 2019

Blick in die aktuelle Wohnstatistik (S. 16): - Im Jahr 2018 gab es total 40 596 000...

Mavy 22. Aug 2019

hm .. ich hab in den letzten Jahren so schlechte Erfahrungen mit Daimler gemacht .. es...

AllDayPiano 21. Aug 2019

Alles richtig. Am Schluss zählt trotzdem der Geldbeutel. Und gerade bei reichen Leuten...

Glitti 21. Aug 2019

Verstehe nicht warum in einem Vito mehr Platz dafür da sein sollte? Schon mal einem Vito...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /