• IT-Karriere:
  • Services:

Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQV angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes Benz EQV: positioniert als "Premium-Großraumlimousine"
Mercedes Benz EQV: positioniert als "Premium-Großraumlimousine" (Bild: Daimler)

Daimler elektrifiziert seinen Van: Der Stuttgarter Automobilhersteller will auf der Automobilmesse in Frankfurt eine serienreife Version des Mercedes EQV zeigen. Wann das Fahrzeug auf den Markt kommt, ist noch unklar.

Stellenmarkt
  1. WINGAS GmbH, Kassel
  2. astora GmbH, Kassel

Der Mercedes EQV basiert auf der konventionellen V-Klasse, die - entsprechend der EQ-Modellreihe - mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet worden ist. Das Fahrzeug bietet in der Standardausstattung Platz für sechs Insassen. Es lässt sich aber mit Einzelsitzen oder Sitzbänken zum Sieben- oder Achtsitzer umbauen.

Der Antrieb, der an der Vorderachse sitzt, hat eine Spitzenleistung von 150 Kilowatt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 Kilometer pro Stunde. Der Akku befindet sich wie bei vielen Elektroautos im Unterboden. Er hat eine Kapazität von 90 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von gut 400 Kilometern ermöglichen.

Geladen wird mit Wechselstrom mit einer Leistung von 11 Kilowatt oder mit Gleichstrom über das Combined Charging System (CCS) mit 110 Kilowatt. Am Schnelllader soll es knapp 45 Minuten dauern, den Akku von 10 auf 80 Prozent seiner Kapazität zu laden.

Mercedes positioniert das Fahrzeug als "Premium-Großraumlimousine", im Gegensatz zum elektrischen Vito und zum E-Sprinter, die als Lieferwagen konzipiert sind. Der EQV ist Teil der Elektro-Modellreihe EQ. Dazu gehören der EQC, eine elektrische Variante des GLC, sowie der EQB. Das Auto ist ein elektrischer GLB und ähnelt technisch der 2017 vorgestellten Kompaktklasse EQA.

Mercedes hatte das Konzept des EQV im Frühjahr beim Genfer Autosalon vorgestellt. Die serienreife Version wollen die Stuttgarter Anfang kommenden Monats auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt präsentieren. Eine Markteinführung hat Daimler noch nicht angekündigt, Experten schätzen, dass der EQV Anfang kommenden Jahres verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SJ 22. Aug 2019

Blick in die aktuelle Wohnstatistik (S. 16): - Im Jahr 2018 gab es total 40 596 000...

Mavy 22. Aug 2019

hm .. ich hab in den letzten Jahren so schlechte Erfahrungen mit Daimler gemacht .. es...

AllDayPiano 21. Aug 2019

Alles richtig. Am Schluss zählt trotzdem der Geldbeutel. Und gerade bei reichen Leuten...

Glitti 21. Aug 2019

Verstehe nicht warum in einem Vito mehr Platz dafür da sein sollte? Schon mal einem Vito...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /