Offroad-Modus für das Gelände

Eine angenehme Fahrt abseits von glatt asphaltierten Straßen soll die serienmäßige Luftfederung Airmatic mit kontinuierlicher Verstelldämpfung ADS+ ermöglichen. "Eine ausgeklügelte Sensorik und Algorithmik stellen die Dämpfer entsprechend der Fahrbahnbeschaffenheit so ein, dass beispielsweise das Überfahren einer Unebenheit mit nur einem Rad sich nicht auf die ganze Achse und den Fahrgastraum überträgt", erläutert Mercedes.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    ECKware GmbH, München
  2. SAP BRIM Consultant (m/w/d)
    nexnet GmbH, Flensburg
Detailsuche

Zudem gibt es neben den Fahrmodi Eco, Comfort, Sport und Individual noch einen Offroad-Modus, der automatisch das Fahrzeug um 25 mm anhebt. Das Programm lässt sich mit oder ohne Antischlupfregelung (ESP) nutzen. Bei aktiviertem ESP wird demnach "wenig Schlupf an den potenziell durchdrehenden Rädern zugelassen. So werden zum Beispiel auf einer nassen Wiese deutlich geringere Spuren hinterlassen".

Ziel des Fahrprogramms Offroad ohne ESP sei hingegen, "ausreichend viel Schlupf zuzulassen, aber das Fahrzeug dennoch sicher und einfach beherrschbar zu machen. Viel Radschlupf ist zum Beispiel hilfreich, um im Sand genügend Vortrieb zu haben - das Fahrzeug wühlt sich voran."

Auf dem Display lassen sich im Offroad-Modus bestimmte Werte wie Neigungs- und Böschungswinkel, Lenkeinschlag oder ein Kompass anzeigen. Zudem gibt es eine Funktion, die sich transparente Motorhaube nennt und ursprünglich vom Zulieferer Continental entwickelt wurde. Dabei rekonstruiert ein Algorithmus "das Bild unterhalb des Fahrzeuges und fügt dieses Bild exakt in die Rundumsicht ein, die dem Fahrer angezeigt wird".

  • Der EQS SUV ist das dritte Modell auf der EVA2-Plattform von Mercedes-Benz. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das SUV hat eine wuchtigere Front als die Limousine.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zwar ist der Stadtgeländewagen fast 10 Zentimeter kleiner, dafür aber rund 20 Zentimeter höher. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Fronthaube lässt sich normalerweise nicht öffnen und bietet darunter keinen zusätzlichen Stauraum.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Heckscheibe hat sogar einen Scheibenwischer.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auf Wunsch ist der EQS SUV als Siebensitzer erhältlich.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit der umgeklappten dritten Sitzreihe bietet der Kofferraum ein Volumen von bis zu 800 Litern.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die zweite Sitzreihe lässt sich elektrisch verschieben und geteilt umklappen.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch für die Passagiere in der dritten Sitzreihe gibt es eine eigene Belüftung.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Gegensatz zur Limousine soll es für das SUV keine elektrisch angetriebenen Komforttüren geben.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mercedes will mit dem Fahrzeug "Luxus neu definieren".  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der sogeannte Hyperscreen ist ebenfalls verfügbar.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Fond gibt es ebenfalls Bildschirme für die Passagiere. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein eigenes Tablet dient zur Steuerung der Komfortfunktionen im Fond. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Offroad-Modus zeigt das Display zusätzliche Inhalte an.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die sogenannten Digital Lights können Hilfsmarkierungen oder Warnsymbole auf die Fahrbahn projizieren.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Räder in den Größen von 20 bis 22 Zoll sind aerodynamisch optimiert.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Mercedes-Sterne mit 3D-Effekt finden sich auch an den vorderen Lufteinlässen.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Trittbrett ist an der Unterseite ebenfalls aerodynamisch optimiert.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Akku verfügt über eine nutzbare Kapazität von 107,8 Kilowattstunden.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mercedes setzt beim Antrieb weiterhin auf Permanenterregte Synchronmaschinen (PSM).  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der EQS SUV ist das größte Modell der EVA2-Plattform. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Im Offroad-Modus zeigt das Display zusätzliche Inhalte an. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Umstieg auf 800 Volt nicht ausgeschlossen

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Werte hinsichtlich Ladeleistung und Geschwindigkeit unterscheiden sich nicht von der Limousine. Bei einer Leistung von bis zu 200 kW benötigt das SUV 31 Minuten, um den Akkustand von 10 auf 80 Prozent zu erhöhen. In 15 Minuten sollen sich beim EQS 450+ bis zu 250 km Reichweite nachladen lassen.

Nach dem EQS SUV lässt Mercedes Ende dieses Jahres auf der EVA2-Plattform noch ein SUV auf Basis des EQE folgen. Dieses soll ebenfalls kürzer und höher als die Limousine ausfallen. Damit hat Mercedes die Möglichkeiten der EVA-Plattform zunächst ausgeschöpft. Für kleine Modelle ist die Plattform zu groß.

Im Gespräch mit Journalisten schloss Christoph Starzynski, Leiter Electric Vehicle Architecture bei Mercedes, einen Umstieg auf die 800-Volt-Technik innerhalb der EVA2-Plattform jedoch nicht aus. Der Autohersteller wolle die Entwicklung der Infrastruktur beobachten und sei "relativ flexibel, auch dann auf 800 Volt zu gehen". Das betreffe nicht nur die künftige Plattform MMA, sondern auch die jetzige Plattform EVA2.

Keine LFP-Akkus für die Oberklasse

Starzynski bestätigte, dass Mercedes den Einsatz von günstigeren Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LFP) prüfe. Der Einsatz von LFP-Akkus müsse dabei für das entsprechende Fahrzeugsegment geeignet sein. Das dürfte bedeuten, dass solche Akkus für die Oberklasse wohl nicht infrage kommen, weil sich dadurch die Ladegeschwindigkeit verringern könnte. Zudem forscht Mercedes mit Partnerfirmen parallel an neuen Techniken wie Festkörperakkus, die aber wohl erst in einigen Jahren Serienreife erlangen dürften.

Mit Blick auf die aktuellen Lieferprobleme bei Fahrzeugkomponenten befürchtet das Unternehmen hingegen keine Probleme. Das Werk im US-Bundesstaat Alabama, das auch die Modelle für den deutschen Markt produziert, nutze vor allem nordamerikanische Zulieferer aus den USA, Kanada und Mexiko. "Wir haben einen extrem hohen Anteil an Nafta", sagte Starzynski. Nur eine lokale Batteriezellfertigung gebe es dort noch nicht. Diese sei für das Jahr 2025 geplant.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Ein Auto für die gut betuchte Kundschaft

Ein Auto wie das EQS SUV ist trotz des Elektroantriebs sicherlich kein Vorzeigemodell für Klimaschutz und sparsamen Umgang mit Ressourcen. Dazu reicht es nicht aus, Bauteile wie Mercedes nach eigenen Angaben mit einem Gesamtgewicht von rund 70 kg anteilig aus ressourcenschonenden Materialien (Rezyklaten und nachwachsenden Rohstoffen) zu fertigen. Während das Studienfahrzeug EQXX vor wenigen Tagen erfolgreich eine 1.000-Kilometer-Strecke mit einer Akkuladung absolviert hat, ist das EQS SUV von einer solchen Effizienz im wahrsten Sinne des Wortes meilenweit entfernt.

Einen Preis für das Luxus-SUV hat Mercedes noch nicht genannt. Der Preis dürfte ebenso wie bei der Limousine EQS 450 jenseits der 100.000 Euro beginnen und sich beim EQS 580 4Matic mit allen Extras auf die 200.000 Euro zubewegen. Für viele Käufer dürfte es daher in der Tat vor allem ein geeignetes Gefährt sein, um ihre Golfbags zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Noch schwerer als der GLS
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


tom.stein 26. Apr 2022 / Themenstart

Hallo, aufwachen, das ist ein EQ. Der verbraucht viel, aber keinen Sprit. Weniger als...

tom.stein 26. Apr 2022 / Themenstart

Außer Dacia & Co ist so ziemlich jedes Auto unnötig komfortabel, unnötig groß, unnötig...

derdiedas 24. Apr 2022 / Themenstart

rundgelutscht Zäpfchen - was für die Ewigkeit sind die bestimmt nicht. Aus keinem der EQ...

xSureface 22. Apr 2022 / Themenstart

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Überladung ist keine Straftat, sondern eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler im Ukrainekrieg
"Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"

Bereits im März sprach Golem.de mit zwei IT-Fachkräften aus Kyjiw. So geht es ihnen jetzt, mehr als zwei Monate nach Beginn des Ukrainekriegs.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Entwickler im Ukrainekrieg: Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich
Artikel
  1. Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
    Raumfahrt
    Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

    Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Fehler in Huaweis App Gallery: Bezahl-Apps für Android gibt es kostenlos
    Fehler in Huaweis App Gallery
    Bezahl-Apps für Android gibt es kostenlos

    Eine Schwachstelle in Huaweis App Gallery wird es noch etwa eine Woche lang ermöglichen, kostenpflichtige Android-Apps gratis zu beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /