Noch schwerer als der GLS

Zwar ist das EQS SUV etwas kleiner als das Verbrenner-Pendant, der GLS, doch wiegt er wegen der großen Batterie mit rund 2.700 kg mehr. Mercedes gibt bislang noch kein zulässiges Gesamtgewicht an, jedoch soll man den Siebensitzer bei voller Beladung und voller Ausstattung mit einem deutschen Führerschein, der bis 3,5 Tonnen gilt, noch fahren können.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
  2. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Zum Vergleich: Der Mercedes-AMG GLS 63 4Matic+ kommt mit einem Leergewicht von 2.630 kg und einer Zuladung von 765 kg auf ein zulässiges Gesamtgewicht von knapp 3,4 Tonnen.

Die Fronthaube ist im Vergleich zum EQS deutlich höher gebaut, damit der Wagen auch von vorne als richtiges SUV zu erkennen ist. Dennoch bleibt Mercedes seinem Konzept treu und verzichtet aus Gründen der Aerodynamik darauf, unter der Haube noch zusätzlichen Stauraum unterzubringen. Lediglich der Hepa-Filter wird darunter versteckt.

15 Prozent weniger Reichweite als die Limousine

Inwieweit sich der Cw-Wert durch die geänderte Karosserieform im Vergleich zum EQS verschlechtert, teilt Mercedes vorläufig noch nicht mit. Der Wert dürfte jedoch deutlich über den 0,20 der Limousine liegen. Darüber verursacht die größere Stirnfläche ebenfalls einen größeren Luftwiderstand. Auch das höhere Gewicht wirkt sich nachteilig auf den Verbrauch aus.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich zur Limousine sinkt daher die Reichweite auf vorläufige Werte nach dem Prüfzyklus WLTP zwischen 536 und 660 km. Das sind mehr als 100 km oder rund 15 Prozent weniger als bei einer vergleichbar motorisierten EQS-Limousine. Bei den Allradmodellen liegt die Reichweite zwischen 507 und 613 km.

Mit dem BMW iX xDrive50 kann das Mercedes-SUV in Sachen Reichweite durchaus mithalten. Das dürfte auch für die zahlreichen Assistenz- und Komfortfunktionen gelten, die weitgehend dem Niveau der S-Klasse und dem der Limousine entsprechen. Jedoch mit einigen Einschränkungen. So soll das SUV zunächst weder die elektrischen Komforttüren noch den hochautomatisierten Drive Pilot erhalten. Zwar sind beide Funktionen noch nicht für die Limousine bestellbar, sie sollen aber in absehbarer kommen.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Deutlich höhere Bodenfreiheit

Verfügbar ist der sogenannte Hyperscreen, der drei Displays unter einem gemeinsamen Deckglas verbindet. Im EQS SUV soll es dann die Möglichkeit geben, vom Beifahrersitz aus während der Fahrt auf einem Bildschirm ein Video anzuschauen. Damit der Fahrer durch Blicke auf das 12,3 Zoll große OLED-Display nicht vom Fahrgeschehen abgelenkt wird, überwachen Kameras die Augenbewegungen. Schaut sie zu oft nach rechts auf das Video, wird dieses gedimmt.

Mit Blick auf die Bodenfreiheit ist das EQS SUV deutlich geländetauglicher als der vollelektrische EQC. Letzterer liegt mit seinen 97 mm sehr schnell auf. Das EQS SUV kann hingegen zu den normalen 188 mm noch um 25 mm angehoben werden. Das ist für ein SUV akzeptabel. Die Limousine ist mit 134 mm Bodenfreiheit deutlich niedriger gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mercedes EQS SUV angeschaut: Das Elektro-SUV für die Fahrt zum GolfplatzOffroad-Modus für das Gelände 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


tom.stein 26. Apr 2022 / Themenstart

Hallo, aufwachen, das ist ein EQ. Der verbraucht viel, aber keinen Sprit. Weniger als...

tom.stein 26. Apr 2022 / Themenstart

Außer Dacia & Co ist so ziemlich jedes Auto unnötig komfortabel, unnötig groß, unnötig...

derdiedas 24. Apr 2022 / Themenstart

rundgelutscht Zäpfchen - was für die Ewigkeit sind die bestimmt nicht. Aus keinem der EQ...

xSureface 22. Apr 2022 / Themenstart

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Überladung ist keine Straftat, sondern eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /