Mercedes EQA: Die elektrische A-Klasse verzögert sich

Der Mercedes EQA sollte ein Höhepunkt des Jahres werden, doch das kompakte Elektroauto von Daimler kommt später als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQA
Mercedes EQA (Bild: Daimler)

Der Mercedes-Benz EQA wird laut einem Bericht der britischen Website Autocar nicht wie ursprünglich geplant im dritten Quartal 2020 erscheinen. Stattdessen wurde die Markteinführung des Fahrzeugs auf das Frühjahr 2021 verschoben.

Schuld an dieser Verzögerung sei nicht nur die Coronapandemie, sondern es gebe auch anhaltende Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Akkuzellen.

Der Crossover wäre - abgesehen vom Kleinstfahrzeug Smart - das erste Kompaktfahrzeug von Daimler mit Akkuantrieb gewesen.

Die elektrische A-Klasse ist höher gebaut als deren aktuelle Version. Das liegt an den Akkus im Unterboden, die eine Crossover genannte hohe Bauweise erfordern.

EQA soll Konkurrenz für ID.3 von Volkswagen werden

Der EQA basiert auf dem GLA-Crossover der zweiten Generation. Das Fahrzeug soll Volkswagens ID.3 Konkurrenz machen, ist jedoch hochwertiger positioniert. Es soll sowohl mit einem Front- als auch einem Allradantrieb auf den Markt kommen. Preise und Leistungsdaten sind noch nicht bekannt.

Autocar zufolge trugen auch interne Umstrukturierungen zur Verzögerung der Markteinführung bei. Der Wechsel des Produktionsstandorts für den kommenden EQB von Hambach nach Rastatt mache viel Arbeit, hieß es unter Berufung auf interne Quellen. In Hambach steht das Werk für den Smart Fortwo, das nun aber verkauft wird. Auch der EQA wird in Rastatt gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlackV8 23. Sep 2020

Länger dauert so etwas auch nicht, außer man bastelt viel herum und probiert aus. Aber...

ldlx 22. Sep 2020

Ich hätte dann gerne ein E-Auto, dass von der Bedienung her ungefähr so konzipiert ist...

tomatentee 22. Sep 2020

Die sind als E-Autos geplant und keine umgebauten Benziner.

sunnydays2020 22. Sep 2020

Lt. Ecomento stellt sich das anders dar. 2020/09/22/mercedes-eqa-kompakt-elektroauto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /