Mercedes EQA: Die elektrische A-Klasse baut hoch

Daimler bringt sein erstes kompaktes Elektroauto, den Mercedes EQA, im Jahr 2020 auf den Markt. Es ist ein Crossover und sieht weniger futuristisch aus als die zwei Jahre alte Studie.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mercedes EQA
Mercedes EQA (Bild: Daimler)

Daimler hat am Rande der Präsentation des neuen GLA einen Blick auf den kommenden Mercedes EQA geboten. Das Modell ist die elektrische A-Klasse, ist aber deutlich höher gebaut als deren aktuelle Version. Das liegt laut einem Bericht von Autocar an den Akkus im Unterboden, die eine auch Crossover genannte hohe Bauweise erfordern.

Daimler stellte die Studie EQA 2017 noch als flacheren Kompaktwagen vor. Das neue Fahrzeug ähnelt dem jüngst präsentierten GLA, hat fünf Türen und wird laut Autocar eine eigenständige Front- und Heckpartie haben.

Die Reichweite des Mercedes EQA soll mit einem 60-kWh-Akku bei bis zu 400 km liegen. Der Akku soll innerhalb von 10 Minuten Strom für weitere 100 km nachladen können. Angeblich soll die Preisliste des BMW-i3-Konkurrenten bei 40.000 Euro beginnen.

Daimler-Entwicklungschef Markus Schäfer sagte im September 2019 der Automobilwoche, das Unternehmen verfolge eine neue Plattformstrategie für Mercedes. Die Modelle der EQ-Familie wurden bisher auf den Architekturen der jeweiligen Verbrennermodelle entwickelt. Der EQC ist wie der GLC aufgebaut, der EQV basiert auf der V-Klasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 16. Dez 2019

Sorry, meinte natuerlich den T-Roc, nicht Amaroc. Und ja, weit ueber 80% dee Autos sind...

bplhkp 13. Dez 2019

Mercedes hat in der Hinsicht einen riesigen Sprung in den letzten Jahren nach vorne...

MrAndersenson 13. Dez 2019

https://www.heise.de/forum/Autos/Artikel-Foren/Test-Honda-CR-V-Hybrid/Verbrennungsmotor...

Dwalinn 13. Dez 2019

Da frage ich mich schon was Mercedes geritten hat ihre Kompaktklasse mit einen Kleinwagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /