Wie autonome Autos die Städte verändern

Golem.de: Wie könnte denn eine Zukunft aussehen, wenn wir erst einen gewissen Anteil autonomer Autos auf den Straßen sehen und später sehr viele oder fast ausschließlich autonome Autos?

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Softwareentwickler - Schwerpunkt: PHP / Java Script
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Herrtwich: Die Endphase lässt sich hier einfacher beschreiben als die Zwischenphase. Das Endszenario ist in meiner Vorstellung dadurch geprägt, dass man den öffentlichen Raum in den Städten verändern kann, weil es mehr verfügbaren Platz gibt, der vorher Parkraum war. Autonome Fahrzeuge können sich ihren Parkplatz selber suchen und besser ausgelastet sein, sie brauchen also weniger Parkplätze. Wenn man das noch kombiniert mit Carsharing-Ideen à la Car2Go, ergibt das eine deutlich andere Mobilität, eine Mobilität on Demand. Es werden dann im Stadtraum ganz andere Flächennutzungskonzepte möglich.

Wir denken, dass es eine Erfolgsstory wird

Der Weg dahin ist allerdings schwierig, denn solange es einen Mischverkehr gibt, können wir nicht radikal umorganisieren. Es ist allerdings sowieso so, dass Infrastruktur und Stadtentwicklung ihre Zeit brauchen, sich an so eine technische Entwicklung anzupassen. Man kann sich gut vorstellen, dass neue Konzepte lokal ausgerollt und peu à peu anderswo übernommen werden, wenn sie sich bewähren. Wir müssen überhaupt erst einmal sehen, wie gut solche Systeme dann auch angenommen werden. Wir denken natürlich, dass alles eine Erfolgsstory wird, aber bisher hat ja noch niemand den Versuch gemacht.

Golem.de: In der Technikszene ist die Ansicht verbreitet, dass die Autoindustrie bei autonomen Autos keinen Vorteil mehr habe vor neuen Mitbewerbern. Was ist Ihre Ansicht dazu?

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Herrtwich: Sich hinzustellen und als Autobauer zu sagen: "Nur wir können das!", das wäre vermessen. So wie wir uns einige Techniken neu erarbeiten mussten, müssen auch andere sich mit Dingen auseinandersetzen, die in ihrem bisherigen Geschäft nicht vorkommen. Ein nicht unwesentlicher Teil unseres Know-hows ist das Wissen darum, wie man ein Fahrzeug aufbaut, erprobt, absichert, so dass man es im besten Gewissen auf die Welt loslassen kann. Das führt dazu, dass die Systeme, die wir einführen, mit sehr geringen Fehlerraten in den Markt gehen. Am Ende kommt es ja auch auf das Gesamtpaket an, auf das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten: der Intelligenz, des Antriebs, des Interieurs und Designs.

Golem.de: Abschlussfrage: Welches Traumfahrzeug würden Sie gerne noch in Ihrem aktiven Arbeitsleben auf die Straße bringen, in Serie?

Herrtwich: Ich würde gerne den F 015 oder vielleicht seinen kleinen Bruder, die urbanere "Vision Tokyo", auf die Straße bringen - mit all den Funktionen, die wir damals nur prototypisch als Konzept angedacht haben. So was als Serienfahrzeug, das würde ich gerne noch hinbekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Entscheiden Autos über Leben und Tod?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Proctrap 07. Jun 2016

Bis die Baustelle mal net uf'm Navi steht

Proctrap 07. Jun 2016

Ich fürchte du solltest einen Artikel bei Golem zu Thema "welcher Hersteller funkt was...

PiranhA 06. Jun 2016

Das grundsätzliche Problem ist doch, dass Computer sich mit Unsicherheiten schwer tun...

thrust26 04. Jun 2016

Irgendwann wird sie aber soweit sein. Und bis dahin sollte die Gesellschaft die...

Gamma Ray Burst 04. Jun 2016

Ja Unit Tests im Machine Learning stelle ich mir recht spannend vor;-) Aber was er da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /