Abo
  • Services:

Wie autonome Autos die Städte verändern

Golem.de: Wie könnte denn eine Zukunft aussehen, wenn wir erst einen gewissen Anteil autonomer Autos auf den Straßen sehen und später sehr viele oder fast ausschließlich autonome Autos?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Herrtwich: Die Endphase lässt sich hier einfacher beschreiben als die Zwischenphase. Das Endszenario ist in meiner Vorstellung dadurch geprägt, dass man den öffentlichen Raum in den Städten verändern kann, weil es mehr verfügbaren Platz gibt, der vorher Parkraum war. Autonome Fahrzeuge können sich ihren Parkplatz selber suchen und besser ausgelastet sein, sie brauchen also weniger Parkplätze. Wenn man das noch kombiniert mit Carsharing-Ideen à la Car2Go, ergibt das eine deutlich andere Mobilität, eine Mobilität on Demand. Es werden dann im Stadtraum ganz andere Flächennutzungskonzepte möglich.

Wir denken, dass es eine Erfolgsstory wird

Der Weg dahin ist allerdings schwierig, denn solange es einen Mischverkehr gibt, können wir nicht radikal umorganisieren. Es ist allerdings sowieso so, dass Infrastruktur und Stadtentwicklung ihre Zeit brauchen, sich an so eine technische Entwicklung anzupassen. Man kann sich gut vorstellen, dass neue Konzepte lokal ausgerollt und peu à peu anderswo übernommen werden, wenn sie sich bewähren. Wir müssen überhaupt erst einmal sehen, wie gut solche Systeme dann auch angenommen werden. Wir denken natürlich, dass alles eine Erfolgsstory wird, aber bisher hat ja noch niemand den Versuch gemacht.

Golem.de: In der Technikszene ist die Ansicht verbreitet, dass die Autoindustrie bei autonomen Autos keinen Vorteil mehr habe vor neuen Mitbewerbern. Was ist Ihre Ansicht dazu?

Herrtwich: Sich hinzustellen und als Autobauer zu sagen: "Nur wir können das!", das wäre vermessen. So wie wir uns einige Techniken neu erarbeiten mussten, müssen auch andere sich mit Dingen auseinandersetzen, die in ihrem bisherigen Geschäft nicht vorkommen. Ein nicht unwesentlicher Teil unseres Know-hows ist das Wissen darum, wie man ein Fahrzeug aufbaut, erprobt, absichert, so dass man es im besten Gewissen auf die Welt loslassen kann. Das führt dazu, dass die Systeme, die wir einführen, mit sehr geringen Fehlerraten in den Markt gehen. Am Ende kommt es ja auch auf das Gesamtpaket an, auf das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten: der Intelligenz, des Antriebs, des Interieurs und Designs.

Golem.de: Abschlussfrage: Welches Traumfahrzeug würden Sie gerne noch in Ihrem aktiven Arbeitsleben auf die Straße bringen, in Serie?

Herrtwich: Ich würde gerne den F 015 oder vielleicht seinen kleinen Bruder, die urbanere "Vision Tokyo", auf die Straße bringen - mit all den Funktionen, die wir damals nur prototypisch als Konzept angedacht haben. So was als Serienfahrzeug, das würde ich gerne noch hinbekommen.

 Entscheiden Autos über Leben und Tod?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 24,99€
  3. 9,95€
  4. (-56%) 10,99€

Proctrap 07. Jun 2016

Bis die Baustelle mal net uf'm Navi steht

Proctrap 07. Jun 2016

Ich fürchte du solltest einen Artikel bei Golem zu Thema "welcher Hersteller funkt was...

PiranhA 06. Jun 2016

Das grundsätzliche Problem ist doch, dass Computer sich mit Unsicherheiten schwer tun...

thrust26 04. Jun 2016

Irgendwann wird sie aber soweit sein. Und bis dahin sollte die Gesellschaft die...

Gamma Ray Burst 04. Jun 2016

Ja Unit Tests im Machine Learning stelle ich mir recht spannend vor;-) Aber was er da...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /