Abo
  • Services:
Anzeige
Mercedes-Entwickler Ralf Herrtwich
Mercedes-Entwickler Ralf Herrtwich (Bild: Clemens Gleich)

Entscheiden Autos über Leben und Tod?

Golem.de: Es gibt zwei Dinge, die Menschen an autonomen Autos unheimlich faszinieren, weil es so menschliche Themen sind: Moral und Schuld. Sie kennen bestimmt das Straßenbahndilemma. Das ist eine Sammlung moralischer Gedankenspiele darüber, wer sterben soll und wer leben, in entsprechend formulierten Szenarien. In der Vorstellung vieler Menschen muss auch ein autonomes Auto dauernd solche Dilemmas auflösen. Der Stand der Dinge ist aktuell erst, dass ein Auto klassifizieren kann, was ein Baum ist und was ein Passant. Wie relevant bewerten Sie solche Maschinenentscheidungen im Alltag? Und warum fasziniert das Moraldilemma die Menschen so?

Anzeige

Herrtwich: Ich glaube, die Faszination kommt schlicht aus der Vorstellung, dass eine Entscheidung über Leben und Tod an eine Maschine delegiert wird. Das setzt verständlicherweise alle möglichen Phantasien frei. Vertrackte Dilemmas wie die Kurzgeschichten mit der Straßenbahn sind in der Realität allerdings sehr, sehr selten. Was sehen wir heute als Unfallursachen? Es sind fast immer Unachtsamkeiten oder Fehleinschätzungen. Ein Fahrer fährt zu schnell in eine Kurve, sieht plötzlich vor sich ein Hindernis, kann nicht mehr bremsen, et cetera.

Ein automatisiertes Auto kommt nicht leicht ins moralische Dilemma

Ein automatisiertes Auto kann die meisten dieser Unfälle vermeiden, weil Unachtsamkeit in dieser Weise bei einer Maschine nicht auftritt. Das heißt, es bleiben nur ganz wenige Situationen übrig. Es ist nicht so, dass das Roboterfahrzeug eine Straße entlangfährt und dann entscheiden muss: Fahre ich jetzt in die Menschen links oder in die Menschen rechts? Diese Menschen hat es alle schon viel früher gesehen und kann weit vorher anhalten.

Was vorkommen kann, sind Situationen, die sich schwer erwartbar aus ungünstigen physikalischen Umständen ergeben. Beispiel: Ich fahre in normalem Sicherheitsabstand hinter einem Lastwagen her. Dieser Lastwagen verliert plötzlich Ladung. Das ist ein unwahrscheinliches Ereignis, auf das ich auch als menschlicher Fahrer selten vorbereitet bin. Ein automatisiertes Auto hat jedoch immer noch die besseren Chancen, hier einen Unfall zu vermeiden, denn die Maschine sieht und reagiert viel schneller, aber das wäre so eine Dilemmasituation, weil ich mich am Rand des physikalisch Möglichen bewege.

Golem.de: Wo wäre hier das Dilemma?

Herrtwich: Naja, es fahren ja oft links oder rechts andere Autos. Kann ich ausweichen? Muss ich ausweichen? Ist das Ausweichen besser, als in die Ladung hineinzufahren? Das sind Situationen, in denen sich ein autonomes Auto durchaus wiederfinden kann. In den meisten Fällen gilt nach unserer Erfahrung allerdings, dass es am besten ist, so schnell wie möglich zu bremsen, relative Bewegungsenergie abzubauen.

Golem.de: Das zweite große Interesse gilt der Frage der Schuld, der Haftung. Kürzlich wurde das Wiener Abkommen geändert, um der technischen Entwicklung Rechnung zu tragen. Das wurde vorher oft zitiert als Argument, dass autonome Autos rechtlich nicht möglich seien. Der Gesetzgeber hat sich jedoch überall sehr kooperativ gezeigt. Das wird bei der Haftung mit höchster Wahrscheinlichkeit ähnlich aussehen. Welche Modelle der Haftung gäbe es und was sehen Sie als den gangbarsten Weg?

Herrtwich: Das Wiener Abkommen war ein erster nötiger Schritt, um den Weg zur Zulassung automatisierter Autos zu ebnen. Das ist noch keine endgültige Klärung auf der Ebene des Zulassungsrechts und auch für gänzlich fahrerlose Fahrzeuge müsste das Abkommen noch einmal angepasst werden.

Im deutschen Recht reichen über weite Bereiche bestehende Haftungsregeln aus. Wir haben in Deutschland eine Halterhaftung. Jeder, der bei einem Unfall geschädigt wird, ist dadurch geschützt, dass der Halter des Fahrzeugs unabhängig von der Verschuldensfrage haftet und zudem versichert sein muss. Daneben haftet der Fahrer, wenn er nicht sorgfältig handelt oder der Hersteller bei Produktfehlern. Was bereits absehbar ist, ist, dass wir in automatisierten Fahrzeugen standardisierte Blackboxen haben werden, die bei einem Unfall erfassen, was passiert ist, damit der Unfallhergang sauber rekonstruiert werden kann.

 In der Stadt können Autos noch nicht immer adäquat reagierenWie autonome Autos die Städte verändern 

eye home zur Startseite
Proctrap 07. Jun 2016

Bis die Baustelle mal net uf'm Navi steht

Proctrap 07. Jun 2016

Ich fürchte du solltest einen Artikel bei Golem zu Thema "welcher Hersteller funkt was...

PiranhA 06. Jun 2016

Das grundsätzliche Problem ist doch, dass Computer sich mit Unsicherheiten schwer tun...

thrust26 04. Jun 2016

Irgendwann wird sie aber soweit sein. Und bis dahin sollte die Gesellschaft die...

Gamma Ray Burst 04. Jun 2016

Ja Unit Tests im Machine Learning stelle ich mir recht spannend vor;-) Aber was er da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger SE, Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Dümmer geht es kaum oder?

    Signator | 01:17

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Bujin | 01:17

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ibsi | 01:15

  4. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ceysin | 01:13

  5. Re: Schmarotzer sind Mitläufer

    Signator | 01:13


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel