Abo
  • Services:

In der Stadt können Autos noch nicht immer adäquat reagieren

Herrtwich: Viel hängt natürlich davon ab, wie strukturiert eine Straßenszene aussieht. Die Automatisierungstechnik konzentriert sich deswegen zunächst auf den Autobahnbereich. Die Spuren sind sehr breit, die Kurvenradien weit, die Sensoren können weit gucken, alle Autos sind in der gleichen Richtung unterwegs, und das einzige nennenswerte Manöver ist ein Spurwechsel. Nur die hohe Geschwindigkeit auf der Autobahn stellt höhere Anforderungen an den Erfassungsbereich der Sensoren.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Viel schwieriger wird es in der Stadt. Dort muss man viel mehr sehen, viel mehr testen, viel mehr Möglichkeiten prüfen. Dabei macht man gute Fortschritte, aber es wäre vermessen zu sagen, dass man schon auf jede Situation adäquat reagieren könne. Natürlich kann das Auto im Zweifel immer anhalten. Nur reicht es eben für eine Fortbewegung in der Stadt nicht aus, einfach irgendwo nicht hineinzufahren.

Das Wetter und Ampeln können Sensoren verwirren

Außerdem gibt es ein paar sensorische Themen, die wir noch in den Griff bekommen müssen. Wir sollten nicht so tun, als ob unsere Sensoren alles sehen können, unter allen Bedingungen gut funktionieren. Wir sehen heute große Wetterabhängigkeiten in der Sensorik. Es ist kein Zufall, dass die meisten Tests für automatisiertes Fahren in Schönwettergebieten wie Kalifornien oder Nevada stattfinden. Starker Regen, Schneefall, die damit einhergehende Verschmutzung, das stellt uns noch vor einige Herausforderungen.

Einige Dinge in der Umgebung des Fahrzeugs sind obendrein sehr schwer zu interpretieren. Kurioserweise sind Ampeln zum Beispiel ein echtes Problem. Die dürfen ja keinesfalls falsch interpretiert werden. Aber an einer Kreuzung die richtige Ampel herauszufinden, die für das Fahrzeug geschaltet gilt, kann sehr schwierig werden, wenn es viele Ampeln gibt. Man muss die Ampel sehen können, man muss Pfeile in der Ampel sehen können, was aus der Entfernung sehr wenige Pixel werden können, oft gibt es Gegenlicht, und da befinden wir uns gerade am technischen Rand der Erfassungsleistung aktueller Sensoren.

Golem.de: Sie haben vor einiger Zeit darüber gesprochen, inwiefern sich Methoden des Maschinenlernens für automatisierte Fahrzeuge eignen. Damals haben Sie betont, dass sich die Fahrzeuge vorhersagbar verhalten müssen. Was ist damit genau gemeint?

Herrtwich: Was ich damals meinte, war: Wir sehen momentan noch davon ab, dass unsere Fahrzeuge selber lernen, in dem Sinne, dass sie ihre eigenen Algorithmen verändern. Es ging also um die Ebene der einzelnen Software-Entität. Das würde uns nämlich vor das Problem stellen, dass, wann immer ein Fahrzeug einen Fehler zeigt, dieser Fehler für uns kaum noch nachstellbar wird, weil uns der individuelle Kenntnisstand des Fahrzeugs fehlt. Deswegen habe ich damals gesagt, ich würde nicht davon ausgehen, dass jedes Fahrzeug individuell lernt.

Was wir uns durchaus vorstellen können, ist eine Zusammenführung der Erfahrungen aus der Flotte im Backend. Daraus könnten wir Trainings für alle Fahrzeuge entwickeln und diese zurückspielen, so dass alle Fahrzeuge mit derselben Logikstruktur fahren. Für uns ist es einfach ein wesentlicher Faktor, dass das Verhalten unserer Fahrzeuge deterministisch bleibt, wir es also nachstellen können. Wenn jedes Fahrzeug sich seinen eigenen Datenerfahrungen anpasst, verhält sich jedes Fahrzeug leicht anders. Ich weiß, das klingt sehr menschlich und wäre eigentlich auch cool, aber es stellt uns vor das Problem, dass wir kaum noch absichern können, welches Verhalten unsere Fahrzeuge anbieten und welches nicht.

 Mercedes-Entwickler: Warum autonome Autos nicht selbst lernen dürfenEntscheiden Autos über Leben und Tod? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Proctrap 07. Jun 2016

Bis die Baustelle mal net uf'm Navi steht

Proctrap 07. Jun 2016

Ich fürchte du solltest einen Artikel bei Golem zu Thema "welcher Hersteller funkt was...

PiranhA 06. Jun 2016

Das grundsätzliche Problem ist doch, dass Computer sich mit Unsicherheiten schwer tun...

thrust26 04. Jun 2016

Irgendwann wird sie aber soweit sein. Und bis dahin sollte die Gesellschaft die...

Gamma Ray Burst 04. Jun 2016

Ja Unit Tests im Machine Learning stelle ich mir recht spannend vor;-) Aber was er da...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /