Abo
  • Services:

In der Stadt können Autos noch nicht immer adäquat reagieren

Herrtwich: Viel hängt natürlich davon ab, wie strukturiert eine Straßenszene aussieht. Die Automatisierungstechnik konzentriert sich deswegen zunächst auf den Autobahnbereich. Die Spuren sind sehr breit, die Kurvenradien weit, die Sensoren können weit gucken, alle Autos sind in der gleichen Richtung unterwegs, und das einzige nennenswerte Manöver ist ein Spurwechsel. Nur die hohe Geschwindigkeit auf der Autobahn stellt höhere Anforderungen an den Erfassungsbereich der Sensoren.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Viel schwieriger wird es in der Stadt. Dort muss man viel mehr sehen, viel mehr testen, viel mehr Möglichkeiten prüfen. Dabei macht man gute Fortschritte, aber es wäre vermessen zu sagen, dass man schon auf jede Situation adäquat reagieren könne. Natürlich kann das Auto im Zweifel immer anhalten. Nur reicht es eben für eine Fortbewegung in der Stadt nicht aus, einfach irgendwo nicht hineinzufahren.

Das Wetter und Ampeln können Sensoren verwirren

Außerdem gibt es ein paar sensorische Themen, die wir noch in den Griff bekommen müssen. Wir sollten nicht so tun, als ob unsere Sensoren alles sehen können, unter allen Bedingungen gut funktionieren. Wir sehen heute große Wetterabhängigkeiten in der Sensorik. Es ist kein Zufall, dass die meisten Tests für automatisiertes Fahren in Schönwettergebieten wie Kalifornien oder Nevada stattfinden. Starker Regen, Schneefall, die damit einhergehende Verschmutzung, das stellt uns noch vor einige Herausforderungen.

Einige Dinge in der Umgebung des Fahrzeugs sind obendrein sehr schwer zu interpretieren. Kurioserweise sind Ampeln zum Beispiel ein echtes Problem. Die dürfen ja keinesfalls falsch interpretiert werden. Aber an einer Kreuzung die richtige Ampel herauszufinden, die für das Fahrzeug geschaltet gilt, kann sehr schwierig werden, wenn es viele Ampeln gibt. Man muss die Ampel sehen können, man muss Pfeile in der Ampel sehen können, was aus der Entfernung sehr wenige Pixel werden können, oft gibt es Gegenlicht, und da befinden wir uns gerade am technischen Rand der Erfassungsleistung aktueller Sensoren.

Golem.de: Sie haben vor einiger Zeit darüber gesprochen, inwiefern sich Methoden des Maschinenlernens für automatisierte Fahrzeuge eignen. Damals haben Sie betont, dass sich die Fahrzeuge vorhersagbar verhalten müssen. Was ist damit genau gemeint?

Herrtwich: Was ich damals meinte, war: Wir sehen momentan noch davon ab, dass unsere Fahrzeuge selber lernen, in dem Sinne, dass sie ihre eigenen Algorithmen verändern. Es ging also um die Ebene der einzelnen Software-Entität. Das würde uns nämlich vor das Problem stellen, dass, wann immer ein Fahrzeug einen Fehler zeigt, dieser Fehler für uns kaum noch nachstellbar wird, weil uns der individuelle Kenntnisstand des Fahrzeugs fehlt. Deswegen habe ich damals gesagt, ich würde nicht davon ausgehen, dass jedes Fahrzeug individuell lernt.

Was wir uns durchaus vorstellen können, ist eine Zusammenführung der Erfahrungen aus der Flotte im Backend. Daraus könnten wir Trainings für alle Fahrzeuge entwickeln und diese zurückspielen, so dass alle Fahrzeuge mit derselben Logikstruktur fahren. Für uns ist es einfach ein wesentlicher Faktor, dass das Verhalten unserer Fahrzeuge deterministisch bleibt, wir es also nachstellen können. Wenn jedes Fahrzeug sich seinen eigenen Datenerfahrungen anpasst, verhält sich jedes Fahrzeug leicht anders. Ich weiß, das klingt sehr menschlich und wäre eigentlich auch cool, aber es stellt uns vor das Problem, dass wir kaum noch absichern können, welches Verhalten unsere Fahrzeuge anbieten und welches nicht.

 Mercedes-Entwickler: Warum autonome Autos nicht selbst lernen dürfenEntscheiden Autos über Leben und Tod? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Proctrap 07. Jun 2016

Bis die Baustelle mal net uf'm Navi steht

Proctrap 07. Jun 2016

Ich fürchte du solltest einen Artikel bei Golem zu Thema "welcher Hersteller funkt was...

PiranhA 06. Jun 2016

Das grundsätzliche Problem ist doch, dass Computer sich mit Unsicherheiten schwer tun...

thrust26 04. Jun 2016

Irgendwann wird sie aber soweit sein. Und bis dahin sollte die Gesellschaft die...

Gamma Ray Burst 04. Jun 2016

Ja Unit Tests im Machine Learning stelle ich mir recht spannend vor;-) Aber was er da...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /