Nervige Freihanderkennung entfällt

So entfällt die nervige Freihanderkennung, bei der der Fahrer alle 15 bis 30 Sekunden das Lenkrad berühren muss. Zudem gibt es kein zeitliches Limit für das automatische Wiederanfahren. Der Fahrer kann sich tatsächlich vom Verkehr abwenden und sich anderen Beschäftigungen widmen. Zum Beispiel ein Spiel auf dem Zentraldisplay starten oder sich ein Video anschauen.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Auf unserer Testfahrt bildete sich schließlich sogar ein echter Stau - Zeit für eine Runde Shufflepuck. Doch ziemlich unvermutet und relativ unauffällig erschien plötzlich der Hinweis auf dem Display: "Eignung der Strecke endet". Die LEDs leuchteten zunächst sechs Sekunden lang orange und blinkten dann rot. Auf dem Bildschirm hieß es in roter Alarmschrift "Fahrzeug sofort übernehmen". Auch akustisch warnte das System.

Abschaltgrund nicht ganz ersichtlich

Der Grund für die Übernahmeaufforderung war nicht ganz ersichtlich. Möglicherweise war dem System der Autobahnabschnitt etwas zu kurvig, was auch durch ein Hinweisschild angezeigt wurde. Oder lag es an der Leitbake, die an einer Abfahrt aufgestellt war? Wer das System genauer kennt, kann sich jedoch auf solche Momente besser einstellen. Denn im Kombidisplay wird angezeigt, für welche Streckenlänge der Staupilot noch verfügbar ist. Vorausgesetzt, der Stau löst sich nicht schon vorher auf.

Der Drive Pilot schaltet sich jedoch nicht sofort ab, wenn der Vorausfahrer die Schwelle von 60 km/h überschreitet. Vielmehr wartet das System einen größeren Abstand ab. Für diesen Abstand gebe es aber keinen bestimmten Wert, sagen die Entwickler. Das heißt: Der Fahrer muss nicht ständig den Drive Pilot wieder aktivieren, wenn der Vorausfahrer kurzzeitig enteilt ist. Zudem gibt es keinen automatischen Übergang vom Drive Pilot in den Abstandsregeltempomat nach Level 2. Das Assistenzsystem muss erneut eingeschaltet werden, wenn der Fahrer wieder das Steuer übernimmt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während der Fahrer Shufflepuck spielt, muss das System das Auto komplett steuern. Der Rechner stammt dabei vom Autozulieferer Bosch. Wie viele Rechenoperationen pro Sekunde die Hardware schafft, konnte Mercedes auf Anfrage zunächst nicht sagen. Was gesagt wurde: Bis zu 400 mögliche Trajektorien berechnet die Software gleichzeitig. Das erscheint viel. Denn der Staupilot darf nicht die Spur wechseln, sondern muss stur innerhalb der eigenen Markierungen fahren und dem Vordermann folgen.

Einfädeln als größte Herausforderung

Die größten Herausforderungen bestehen darin, andere Fahrzeuge in die eigene Spur einfädeln zu lassen. Hierzu muss das System erkennen, dass der andere Verkehrsteilnehmer überhaupt einscheren will. "Da gibt es verschiedene Parameter", erläutert Martin Korte, Leiter der Assistenzsysteme, "die Geschwindigkeit von dem, der rein will. Die Orientierung, von dem, der rein will. Wie ist die Geschwindigkeit auf seiner Spur, auf unserer Spur?" Solche Szenarien müssten im realen Verkehr getestet werden.

Die Vorgaben dafür sind in der entsprechenden UNECE-Regelung (PDF) detailliert beschrieben. Für die Zulassung des Drive Pilot hat Mercedes-Benz nach Angaben von Korte eng mit dem TÜV zusammengearbeitet. Die finalen Tests seien dann mit dem KBA durchgeführt worden.

  • Gleichzeitig mit der S-Klasse erhält der vollelektrische EQS die Option für den Drive Pilot, der hochautomatisiertes Fahren ermöglicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erkennbar ist das an dem zusätzlichen Lidar auf der rechten Seite der Fronthaube. Auf der linken Seite befindet sich aus optischen Gründen eine Attrappe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Laserscanner ist neben Radar und Kamera ein zusätzlicher Sensor, um die Sicherheit zu erhöhen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Stereokamera für die Frontsicht wurde für den Drive Pilot verbessert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach hinten schaut eine zusätzliche Kamera. Das Antennenmodul dient der hochpräzisen Lokalisierung per GPS. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera im Kombidisplay überwacht die Aufmerksamkeit des Fahrers. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die zahlreichen Sensordaten werden im Zentralrechner verarbeitet. (Grafik: Mercedes-Benz)
  • Per Lenkradtaste lässt sich der Staupilot aktivieren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei aktivem Drive Pilot muss der Fahrer in der Lage sein, das Fahrzeug innerhalb von zehn Sekunden wieder zu übernehmen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • So lange ein Fahrzeug mit weniger als 60 km/h vorausfährt, wird es mit einem A markiert. Dann lässt sich die Funktion nutzen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch einscherende Fahrzeuge können als Leitfahrzeug dienen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei aktiviertem Drive Pilot lassen sich Videos auf dem Monitor anschauen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Selbst Videospiele wie das vorinstallierte Shufflepuck können genutzt werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fallen die Nutzungsbedingungen weg, muss der Fahrer das Lenkrad wieder übernehmen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hände weg vom Lenkrad: Das könnte ein häufigerer Anblick auf deutschen Autobahnen werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Bei aktivem Drive Pilot muss der Fahrer in der Lage sein, das Fahrzeug innerhalb von zehn Sekunden wieder zu übernehmen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Dazu wurden Versuche beispielsweise zum Einfädeln nachgestellt. "Auf dem Prüfgelände kann man die dann nachstellen, mit oder ohne Anhänger, für bestimmte Geschwindigkeiten, wie man das erkennt, dass man bremst. Da gibt es einen Prüfkatalog, den man nachweisen muss", sagte Hart. Nach dem Erhalt der Zulassung im Dezember 2021 sei es nun darum gegangen, die Serienautos zu bauen.

Ist das System am Ende die zusätzlichen 6.000 bis 9.000 Euro wert?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zahlreiche Einschränkungen für die NutzungKomfortabel, aber kein fahrendes Büro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


SanderK 10. Mai 2022 / Themenstart

->Honda says 100 flagship Legend vehicles will be leased with its Traffic Jam Pilot...

nomorenoless 10. Mai 2022 / Themenstart

Du solltest nochmals lesen.

FreiGeistler 08. Mai 2022 / Themenstart

Du meinst den Bus/Postauto?

thinksimple 07. Mai 2022 / Themenstart

Wieso? Man kann ja gewisse Bereiche für Level 3 freigeben. Da muss anderes nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /