Akku nur halb so groß und deutlich leichter

So erreiche das Batteriepaket eine Energiedichte von knapp 400 Wh pro Liter. Das Paket wurde demnach zusammen mit den Formel-1-Experten von Mercedes-AMG High Performance Powertrains (HPP) im englischen Brixworth entwickelt. "Wir haben die Energie des EQS in die Abmessungen eines Kleinwagens gepackt", sagte HPP-Manager Adam Allsopp und fügte hinzu: "Die Batterie hat fast die gleiche Energiemenge wie der Akku des EQS, ist aber nur halb so groß und 30 Prozent leichter."

Stellenmarkt
  1. Integrationstester (m/w/d) von vernetzten Fahrzeugfunktionen für Embedded Steuergeräte
    Technica Engineering GmbH, München
  2. (Junior) IT Operator (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
Detailsuche

Die höhere Energiedichte basiere unter anderem auf einem höheren Silizium-Gehalt der Anode. "Die Batterie ist eine eigene Chemiekomposition", sagte Schäfer. Es handele sich um klassische Lithium-NCM-Zellen.

Darüber hinaus arbeite das System mit einer Spannung von mehr als 900 Volt. Das elektrische Antriebssystem sei eine eigenständige Einheit aus Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik mit einer neuen Generation von Siliziumkarbiden. Der Wechselrichter basiere auf dem des kommenden Mercedes-AMG Project One Hypercars. Der Wirkungsgrad des gesamten Antriebsstrangs liegt demnach bei 95 Prozent.

Nicht sehr leistungsstark

Mit einer Leistung von 150 kW (204 PS) ist der EQXX deutlich schwächer als der EQS 450+ motorisiert, der über eine Motorleistung von 245 kW (333 PS) verfügt. Eine geringere Motorleistung ermöglicht jedoch "extrem rollwiderstandsarme Reifen", die zudem aerodynamisch optimiert sind. Laut Schäfer sollte den Kunden künftig transparent gemacht, inwieweit sich eine höhere Motorleistung auf den Verbrauch auswirkt. Allerdings sieht er noch Verbesserungspotenzial bei der Reifentechnik.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Eine maximale Ladeleistung gibt Mercedes vorerst nicht an. Laut Schäfer soll der EQXX in der Lage sein, in 15 Minuten eine Reichweite von 300 km nachzuladen. Bei einem Verbrauch von 10 kWh pro 100 km bedeutet dies rechnerisch eine Durchschnittleistung von 120 kW in 15 Minuten.

Kleine Stirnfläche

Der geringe Luftwiderstand ergibt sich laut Mercedes aus dem niedrigen cw-Wert in Verbindung mit einer Stirnfläche, die kleiner als die des Mercedes-Benz CLA oder die von Smart-Modellen sei. Darüber hinaus sei hintere Spur 50 Millimeter schmaler als die vordere. Das sorge dafür, dass die Hinterräder "ideal im Windschatten der Vorderräder stehen".

Der niedrige cw-Wert resultiere wiederum aus "der strömungsförmigen Grundform, der innovativen, aerodynamisch neutralen Kühlplatte im Unterboden und der aufwendigen Integration von passiven und aktiven Aero-Elementen in die Karosserie". So komme ab 80 km/h ein versenkbarer Heckdiffusor zum Einsatz, der für verminderten Luftwiderstand sowie erhöhte Fahrstabilität sorge.

Die Kühlplatte am Unterboden ist nach Einschätzung der Entwickler "die aerodynamisch effizienteste Lösung, um den Temperaturhaushalt des Antriebsstrangs zu regulieren". Dadurch lasse sich die Reichweite um bis zu 20 km steigern. Nur bei sehr hohen Außentemperaturen oder dynamischer Fahrweise würden die normalerweise geschlossenen Klappen an der Front des EQXX geöffnet, um zusätzliche Kühlluft einzuleiten. Die Auslässe dazu befinden sich auf der Motorhaube.

Solarzellen auf dem Dach

Zusätzliche Reichweite sollen auch die 117 Solarzellen auf dem Dach bringen. Diese hat Mercedes zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) entwickelt. "An einem einzigen Tag und unter idealen Bedingungen kann dies bei Langstreckenfahrten bis zu 25 km extra Reichweite ergeben", schreibt Mercedes. Der Strom wird jedoch noch nicht in das Hochvoltsystem eingespeist. Daran werde gearbeitet.

Ob künftige Fahrzeuge, vor allem aus kompakteren Segmenten, auf eine Reichweite von 1.000 km kommen, lässt Mercedes vorläufig offen. Entscheidend ist nach Ansicht Schäfers, dass die Fahrer tatsächlich von der steigenden Effizienz profitieren und die E-Mobilität durch den niedrigen Verbrauch attraktiver wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mercedes-Benz Vision EQXX: Das elektrische Ein-Liter-Auto
  1.  
  2. 1
  3. 2


tralalala 13. Jan 2022 / Themenstart

Dabei funktioniert sie durchaus gut. BMW hat Wireless Android Auto z.B. ganz gut...

Flexy 06. Jan 2022 / Themenstart

Da ist der gleiche Motor beim F40 120d und beim G30 320d, der B47d20, 4-Zylinder, 140kW...

Flexy 05. Jan 2022 / Themenstart

Dacia Spring E ist kein Auto, sondern eine Zumutung, Und noch eine die aus...

Flexy 05. Jan 2022 / Themenstart

ich hab sowohl schon mehrfach diverse E-Autos unter dem Hintern gehabt, weil ich...

flyingjoker 05. Jan 2022 / Themenstart

Lass doch mal den EQXX auf den Markt kommen, dann müssen die anderen sich anstrengen und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /