Mercedes-Benz Vision EQXX: 1.200 Kilometer mit einer Akkuladung gefahren

Das Elektroauto Vision EQXX hat seinen bisherigen Reichweitenrekord übertroffen. Trotz Klimatisierung blieb der Verbrauch sehr niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vision EQXX ist mit einer Akkuladung von Stuttgart nach Silverstone gefahren.
Der Vision EQXX ist mit einer Akkuladung von Stuttgart nach Silverstone gefahren. (Bild: Mercedes-Benz)

Mit einer Reichweite von rund 1.200 Kilometern hat der Mercedes-Benz Vision EQXX einen neuen Effizienzrekord aufgestellt. Auf einer Fahrt von Stuttgart ins englische Silverstone habe das Elektroauto nur 8,3 Kilowattstunden (kWh) auf 100 km benötigt, teilte das Unternehmen am 23. Juni 2022 mit. Damit sei der Wert einer früheren Testfahrt an die französische Mittelmeerküste noch um 0,4 kWh/100 km unterboten worden.

Stellenmarkt
  1. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
  2. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Mercedes-Benz stellte das Forschungsfahrzeug auf der CES 2022 vor. Bei einer Akkugröße von rund 100 kWh sollte der EQXX weniger als 10 kWh pro 100 km verbrauchen. Das entspricht einem Benzinäquivalent von einem Liter. Der geringe Verbrauch soll unter anderem durch einen niedrigen cw-Wert von 0,17 erreicht werden. Dieser unterbietet noch den mit 0,2 bereits sehr niedrigen cw-Wert der Luxuslimousine EQS. Zudem ist die Konzeptstudie mit einem Gewicht von rund 1.750 kg deutlich leichter als der EQS, dessen Modell 450+ knapp 2,5 Tonnen wiegt.

Die Fahrt von Stuttgart nach Silverstone dauerte den Angaben zufolge 14,5 Stunden (reine Fahrtzeit). Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug dabei 83 km/h, die Höchstgeschwindigkeit 140 km/h. Laut Mercedes "stellten sommerliche Temperaturen von bis zu 30 Grad Celsius gepaart mit einer erhöhten Verkehrsdichte rund um Stuttgart und im Südosten Englands die größten Herausforderungen dieses Roadtrips dar".

Während der Fahrt sei die Klimaanlage etwas mehr als acht Stunden in Betrieb gewesen und habe sich nur minimal negativ auf den Gesamtenergieverbrauch ausgewirkt. Laut Mercedes sorgt ein Zusammenspiel von Luftklappen, Kühlmittelventilen und Pumpen dafür, "dass die elektrische Antriebseinheit ein hoch effizientes Temperaturgleichgewicht bei minimalem Energieeinsatz beibehält".

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Management der Luftführung, kombiniert mit einer im Fahrzeugboden installierten Kühlplatte, ermögliche es, die an der Unterseite des Vision EQXX entlangströmende Luft zu nutzen. Das sei "der aerodynamisch effizienteste Weg, um die elektrische Antriebseinheit unter normalen Bedingungen kühl zu halten".

Mercedes-Benz kündigte an, viele Technologien des Fahrzeugs für den Einsatz in künftigen Serienfahrzeugen weiterzuentwickeln. Ob dies jedoch zu vergleichbar effizienten Fahrzeugen im Angebot führt, ist angesichts der neuen Strategie von Firmenchef Ola Källenius offen. Diese könnte das Aus für die bisherigen Einsteigerklassen A und B bedeuten.

Es dürfte aber kaum möglich sein, eine elektrische E-Klasse so stark bei Gewicht, Leistung und Höchstgeschwindigkeit zu reduzieren, um den Verbrauch unter 10 kWh/100 km zu drücken. Das gilt erst recht für die Produktkategorien Top-End Luxury und Core Luxury wie AMG, Maybach oder die G-Klasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Iugh787 25. Jun 2022 / Themenstart

Ioniq bzw. Kona im Stadtverkehr: 12-14 kWh. Trotz vieler Ampeln und Stop&Go (was beim E...

berritorre 24. Jun 2022 / Themenstart

Nein, hast du nicht. Du hast auf die Aussage reagiert, dass es EINEN transportieren kann.

Dwalinn 24. Jun 2022 / Themenstart

Also mein Einkaufskorb hat voll und leer die gleiche Form. Ob jetzt der Akku eher mit...

MrAndersenson 24. Jun 2022 / Themenstart

Entglitten? Wohl in ne Richtige Richtung bei unter 11!elf0 kWh je 11!elf100kilometer.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /