Abo
  • IT-Karriere:

Mercedes-Benz: Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren

Mercedes Benz Vans hat neue technische Details zum eSprinter bekanntgegeben. Demnach wird das Fahrzeug, das in der zweiten Jahreshälfte 2019 erhältlich sein soll, etwa 150 Kilometer Reichweite aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes Benz eSprinter
Mercedes Benz eSprinter (Bild: Daimler)

Der Mercedes Benz eSprinter wird derzeit in Schweden Wintertests unterzogen - in der Nähe des Polarkreises bei minus 30 Grad Celsius. Das Fahrzeug hat eine Reichtweite von 150 Kilometern bei einer Akkukapazität von 55 kWh. Der eSprinter ist für den innerstädtischen Lieferverkehr ausgelegt und kommt selbst bei minus 30 Grad noch 100 Kilometer weit.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Der eSprinter verfügt über eine integrierte Schnellladefunktion, über die er innerhalb von 30 Minuten 80 Prozent des Akkustands erreicht.

Der Laster wird zunächst als Kastenwagen mit Hochdach und einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm angeboten. Das maximale Ladevolumen liegt wie bei einem vergleichbaren Sprinter mit Verbrennungsmotor bei 10,5 Kubikmetern. Mit dem 55-kWh-Akku beträgt die maximale Zuladung 900 Kilogramm. Mit der zweiten Batterieoption können Kunden andere Prioritäten bei den Einsatzparametern setzen. Eine Kapazität von 41 kWh ermöglicht eine um 140 Kilogramm höhere Zuladung von insgesamt etwa 1.040 Kilogramm bei einer Reichweite von 115 Kilometern.

Der Elektroantrieb im eSprinter leistet ähnlich wie das Diesel-Einstiegsaggregat 85 kW mit einem Drehmoment von bis zu 300 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit lässt sich passend zum Einsatzweck konfigurieren: Auf ein Maximaltempo von 80 km/h, 100 km/h oder bis zu 120 km/h.

Einen Preis nannte Daimler noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

picaschaf 25. Apr 2019

Genauso viel wie ein VW Golf, who cares?

berritorre 26. Mär 2019

Wenn du die Höchsttemperarur IM Auto messen darfst, dann darf ich auch das Kühlauto von...

berritorre 25. Mär 2019

Da müsste man mal sehen, wieviele KM pro Tag so ein Lieferdienst pro Tag fährt...

Bubbleman 25. Mär 2019

Hallo Eins möchte ich mal deutlich machen. Bestellen und liefern muss im Vergleich nicht...

Its_Me 25. Mär 2019

Das Teil ist doch eh für den Stadtverkehr. Und bei max. 50 km/h spielt die Aerodynamik...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /