Mercedes-Benz: Luxuslimousine EQS kostet ab 106.000 Euro

Mercedes-Benz hat die Preise für das Elektroauto EQS genannt. Eine besonders komfortable Funktion wird aber noch nicht angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der EQS kommt zu einem Basispreis von 106.000 Euro auf den Markt.
Der EQS kommt zu einem Basispreis von 106.000 Euro auf den Markt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die neue vollelektrische Luxuslimousine EQS von Mercedes-Benz soll mit einem Basispreis von knapp 106.000 Euro auf den Markt kommen. Dieser Preis gelte für das Modell EQS 450+ mit Hinterantrieb und einer Motorleistung von 245 kW (333 PS), teilte das Unternehmen am 10. August 2021 zum Verkaufsstart mit. Der allradgetriebene EQS 580 4Matic mit 385 kW (523 PS) startet demnach mit einem Preis von rund 135.500 Euro. Beide Versionen verfügen über eine nutzbare Akkukapazität von fast 108 Kilowattstunden (kWh).

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit diversen Extras kann sich der Preis aber deutlich erhöhen. So schlägt alleine der neu entwickelte Hyperscreen, der drei Bildschirme unter einem 141 cm breiten Deckglas vereinigt, mit 8.568 Euro zu Buche. Die Hinterachslenkung mit einem höheren Einschlagwinkel von 10 Grad kostet zusätzlich 1.547 Euro. Die Lenkung bis zu einem Winkel von 4,5 Grad ist serienmäßig enthalten.

Verschiedene Assistenzsysteme hat das Unternehmen in Paketen gebündelt. Das günstigste Advanced-Paket für 2.082 Euro enthält unter anderem einen Abstandsregeltempomaten (Distronic) und einen Assistenten für Spurhalten und Spurwechsel. Zusätzliche Systeme für teilautomatisiertes Fahren sowie ein Parkpaket mit 360-Grad-Kamera kosten im Advanced-Plus-Paket mehr als 6.500 Euro. Head-up-Display und Panorama-Schiebedach sind zusätzlich im Premiumpaket für rund 11.300 Euro enthalten.

Keine Angaben macht Mercedes-Benz im Konfigurationsmenü zu den neuen Komforttüren. Diese lassen sich automatisch öffnen und schließen. Das soll auch dann funktionieren, wenn sich der Fahrer dem Fahrzeug annähert. Der sogenannte Drive Pilot, der ein selbstständiges Fahren im Stau auf der Autobahn ermöglicht, wird ebenfalls noch nicht vermarktet. Auch eine Variante mit einem kleineren Akku von 90 kWh ist nicht zum geplanten Verkaufsstart erhältlich. Deren Einstiegspreis sollte angeblich bei rund 90.000 Euro liegen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zusätzliche Funktionen können auch nachträglich per Online-Update aktiviert werden. Der EQS ist der erste Mercedes, der solche Over-the-air-Updates (OTA) anbietet. Der EQS soll in Deutschland von September 2021 an ausgeliefert werden, in den USA im vierten Quartal dieses Jahres.

Auf ersten Probefahrten hat sich der EQS durch eine hohe Reichweite ausgezeichnet. Dazu trägt unter anderem der geringe Luftwiderstand bei, der den EQS zum aerodynamischsten Serienauto der Welt machen soll. Der Einstiegspreis des EQS von 106.000 Euro ist vergleichbar mit dem der anderen elektrischen Luxuslimousinen wie Tesla Model S,Porsche Taycan oder Audi E-Tron GT.

  • Der vollelektrische EQS ist das neue Vorzeigemodell von Mercedes-Benz und soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit einer Reichweite von bis zu 780 km nach WLTP macht der EQS dem Tesla Model S Konkurrenz.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auf der Heckklappe befindet sich ein kleiner Spoiler.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kühlergrill ist komplett geschlossen, um den Luftwiderstand zu senken.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der EQS zeichnet sich durch eine besonders aerodynamische Karosserie aus.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die großen Reifen und besondere Felgen sollen ebenfalls den Luftwiderstand reduzieren.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Gegen Aufpreis ist der 141 cm breite Hyperscreen erhältlich.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Deckglass zieht sich über die komplette Breite des Innenraums.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Drei verschiedene Bildschirme verschmelzen zur einer optischen Einheit.   (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Dem Beifahrer steht das gleiche Menü wie dem Fahrer auf dem Zentraldisplay zur Verfügung.
  • Auch für die Fahrgäste auf dem Rücksitz gibt es auf Wunsch eigene Monitore.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kofferraum ist mit 610 Litern recht groß.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit umgeklappten Rücksitzen vergrößert sich das Volumen auf 1.770 Liter.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Da sich die Motorhaube nicht ohne Weiteres öffnen lässt, gibt es eine besondere Einfüllöffnung für die Scheibenwaschanlage.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit rund 200 Kilowatt lässt sich der EQS per Gleichstrom aufladen.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Grafik zeigt, wie weit man mit einer einzigen Ladung nach WLTP von Zürich aus kommen könnte.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Akku ist mit einer Kapazität von rund 108 Kilowattstunden ziemlich groß.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Zellen bezieht Mercedes vom chinesischen Hersteller CATL.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Antriebseinheit stammt von Valeo/Siemens. Der hintere Motor liefert 245 Kilowatt.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Serienmäßig gibt es eine Luftfederung mit kontinuierlicher Verstelldämpfung.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Routenplanung zeigt auch die erforderlichen Ladestopps an.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Ladestationen entlang der Route lassen sich nach Ladeleistung filtern.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Darstellung des Energieverbrauchs.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Reichweite lässt sich durch die gezielte Deaktivierung von Funktionen weiter erhöhen.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei einem Ladezustand von 69 Prozent lud der EQS immerhin noch mit 123 Kilowatt.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Verbrauch auf der Testfahrt war an beiden Tagen sehr niedrig.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Je nach Fahrstil gibt der EQS eine Mindest- und eine Maximalreichweite an.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein Novum sind die elektrischen Komforttüren, die sich automatisch bei der Annäherung des Fahrers öffnen können.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Türen lassen sich über das Display einzeln öffnen und schließen.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Drei verschiedene Geräusche für den Innenraum stehen zur Verfügung.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der vollelektrische EQS ist das neue Vorzeigemodell von Mercedes-Benz und soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nachtrag vom 10. August 2021, 12:41 Uhr

Ein Sprecher von Mercedes-Benz teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass weder die Komforttüren noch das Einstiegsmodell mit 90-kWh-Akku derzeit erhältlich seien. Ein Termin für die Verfügbarkeit der beiden Angebote stehe noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 13. Aug 2021 / Themenstart

Dort wo man mit ähnlichen Limousinen auch parkt.

deefens 11. Aug 2021 / Themenstart

Von daher alles im Lack. Jetzt bitte das Ganze noch in bezahlbar im Format der A-Klasse...

Trollversteher 11. Aug 2021 / Themenstart

Indem er *trotzdem* fast das doppelte an maximalen Ladevolumen wie zB ein Tesla S...

thinksimple 10. Aug 2021 / Themenstart

Schön ist eh subjektiv... Die einen finden ein Model 3 auch schön, andere einen id 3....

Bonarewitz 10. Aug 2021 / Themenstart

Hält dein Beitrag einem Faktencheck Stand? Mal sehen. Wo wartet Tesla noch? Bitte eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /