Mercedes-Benz: "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"

Bessere und schönere Autos durch den Einsatz von Virtual-Reality-Hightech: Hersteller wie Mercedes-Benz benutzen VR-Systeme schon seit langem für die Konstruktion ihrer Produkte. Golem.de hat mit VR-Solution-Scout Bianca Jürgens über den Stand der Technik gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Bianca Jürgens, VR-Solution-Scout und Architect bei Mercedes Benz
Bianca Jürgens, VR-Solution-Scout und Architect bei Mercedes Benz (Bild: Mercedes Benz Cars)

Mit Virtual-Reality-Geräten lassen sich nicht nur Autos in Rennspielen steuern. Inzwischen sind die Headsets auch wichtiges Hilfsmittel für Ingenieure und Designer, wenn es um die Konstruktion neuer Wagen geht. Bianca Jürgens ist im Virtual Reality Center von Mercedes-Benz in Sindelfingen als VR-Solution-Scout und Architect dafür zuständig, passgenaue neue Technologien auszuwählen und diese in die vorhandenen Systeme des Autobauers zu integrieren. Auf der Tagung Digility 2017 hat sie über das Thema Virtual Reality Methods in Vehicle Development at Mercedes-Benz Cars gesprochen.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Golem.de: In welchen Bereichen der Entwicklung neuer Produkte kommen VR-Systeme bei Mercedes-Benz vor allem zum Einsatz?

Bianca Jürgens: Das Virtual Reality Center in Sindelfingen stellt seit 1999 den Entwicklern bei Mercedes-Benz Cars verschiedene VR-Methoden zur Verfügung. Über die Jahre hinweg haben sich sechs Themenbereiche herauskristallisiert. Mixed Reality kommt vor allem bei Soll-Ist-Abgleichen zum Einsatz. Hierbei werden die digitalen Fahrzeugdaten mit realen Fahrzeugmodulen mit Hilfe eines Messarm-Kamera-Systems überlagert.

Dynamische Baubarkeitsuntersuchungen ermöglichen nicht nur die Feststellung, ob für bestimmte Bauteile genügend Bauraum vorhanden ist, sondern stellen auch sicher, dass der Ein- und Ausbau zur Wartung der Teile gewährleistet ist. Ein weiterer hilfreicher Aspekt ist die Möglichkeit, auch flexible Teile wie Schläuche und Kabel abzusichern, um beispielsweise die optimale Länge des Bremsschlauchs bei Betrachtung der maximalen Achsbewegungen zu ermitteln.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Visualisierung von Berechnungsdaten ermöglicht die ganzheitliche Darstellung von Simulationsergebnissen am Fahrzeug. Hierdurch können komplexe physikalische Prozesse sichtbar gemacht werden. Bei der virtuellen Fahrzeugzertifizierung werden die digitalen Fahrzeugdaten auf Konformität mit den gesetzlichen Regelungen geprüft. Inzwischen erhalten wir Prüfsiegel für sieben verschiedene Prüfkriterien, ohne einen einzigen Prototypen vorgeführt zu haben! Dadurch sparen wir effektiv Ressourcen ein, da wir früher auf notwendige Änderungen reagieren können.

Highend-Visualisierungen ermöglicht es uns, unsere Produkte schon zu sehen, bevor sie gebaut wurden. Wir können das (noch) digitale Produkt aus Kundensicht erleben, bekommen einen ganzheitlichen Eindruck von Exterieur und Interieur und können Montagetoleranzen in Echtzeit sichtbar machen. Fotorealistische Fahrzeuge in interaktiven, virtuellen Umgebungen sind außerdem ein äußerst effektives Medium zur Herbeiführung schneller Entscheidungen. Eng verwandt mit der High-End-Visualisierung ist auch die Untersuchung ergonomischer Aspekte wie Sicht durch Windschutzscheibe und Innenspiegel, Erreichbarkeit von Sicherheitsgurt oder Steuerelementen und Reflektionen in allen Glasflächen zur Vermeidung störender Einflüsse bei Tag- und Nachtfahrten.

Golem.de: Was sind die wichtigsten Vorteile - eher Einsparung von Kosten, eher bessere Qualität im Ergebnis?

Jürgens: Virtual Reality ermöglicht es uns, unsere Produkte früher aus Kundensicht zu erleben. Dadurch wird früher ein höherer Reifegrad des Produkts erreicht. Weiterhin sollen zunehmend Hardwareprototypen eingespart werden. Die dadurch eingesparten Ressourcen Zeit und Kosten können wiederum verwendet werden, um die Qualität der Produkte weiter zu steigern. Der Anwendungsfall Baubarkeit zielt zudem auf eine Reduzierung der Kosten bei der Fahrzeugwartung ab, was sich finanziell beim Kunden bemerkbar macht.

Golem.de: Welche neuen VR-Ideen, -Ansätze und -Technologien finden Sie als Solution-Scout besonders spannend?

Jürgens: Ich persönlich finde alle Technologien faszinierend, die es mir erlauben, in eine virtuelle Welt einzutauchen, ohne umständlich VR-Anzüge, -Handschuhe oder schwere Headsets anzuziehen. Jede Entwicklung in diese Richtung geht meiner Meinung nach in die richtige Richtung. In einer perfekten Zukunft benötigen wir keine dieser VR-Gehhilfen mehr.

Golem.de: Wo gibt es noch besonders viel Verbesserungsbedarf bei Virtual-Reality-Software und vor allem -Hardware (Auflösungen, Drahtlos, Tracking, oder ganz was anderes)?

Jürgens: Wir verfolgen sehr gespannt die Entwicklung von hochauflösenden Head-Mounted-Displays, da die Auflösung der aktuellen Geräte noch nicht für alle Anwendungsfälle ausreicht. Besonders unsere User-Interface-Entwickler und die Kollegen aus der Ergonomie haben Schwierigkeiten mit den aktuellen Voraussetzungen. Außerdem hoffen wir auf eine baldige Lösung zum kabellosen und stabilen (!) Datenaustausch zwischen Rechner und Brille, um aufwendige und hinderliche Verkabelungen loszuwerden.

Der dritte Punkt ist die Entwicklung von Fingertracking-Technologien. Es existieren derzeit viele Ansätze auf dem Markt sowohl mit als auch ohne Handschuhe. Wirklich ausgereift ist leider noch keine Technologie, aber wir behalten die Entwicklung im Blick. Meiner Meinung nach steigert die virtuelle Repräsentation der eigenen Hände oder gar des ganzen Körpers die Immersion enorm.

Golem.de: Nutzen Sie privat auch schon Virtual Reality? Wenn ja, wozu, wenn nein, was fänden sie im Privatbereich besonders interessant?

Jürgens: Ein High-End-Headset wie die HTC Vive oder die Oculus Rift besitze ich privat nicht und werde ich mir voraussichtlich auch nicht anschaffen. Allerdings war ich in der Anfangszeit ein großer Fan von Pokémon Go - allein aufgrund der Tatsache, dass Virtual und Augmented Reality plötzlich für die Allgemeinheit verfügbar sind! Darüber hinaus bin ich ein großer Fan von 360-Grad-Kameras und der Möglichkeit, im Urlaub besuchte Orte wieder erlebbar konservieren zu können. Das beginnt mit einem 2D-Panorama und einer Cardboard-Anwendung und ist mittlerweile schon fast auf dem Stand, dass ich mich im kleinen Rahmen auf der Urlaubsinsel bewegen kann.

Persönlich würde ich den größten Nutzen aus einem erschwinglichen Augmented- Reality-Motorradhelm ziehen können. Ich fürchte allerdings, dass der dann noch ziemlich lange ziemlich teuer bleiben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

cyberdynesystems 28. Jul 2017

Tja, die sieht auch nach allem aus, nur nicht ansatzweise freundlich. Die Kälte steht...

pre3 27. Jul 2017

Das erklärt warum Daimler diese schrecklichen Manga-Autos baut. Übelste Design...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /