• IT-Karriere:
  • Services:

Mercedes-Benz eSprinter: Daimler hilft Fuhrparkleitern mit App beim Laden

Steigt ein Fuhrpark auf Elektrolastwagen um, stellen sich Fragen zum gleichzeitigen Laden der Fahrzeuge und einer möglichen Erweiterung der Elektrotechnik im Betriebshof. Daimler will diese Fragen per App beantworten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Esprinter von Mercedes-Benz Vans
Esprinter von Mercedes-Benz Vans (Bild: Daimler)

Mit der Vorstellung des neuen eSprinters von Mercedes ergeben sich für Fuhrparkmanager, die auf Elektromobilität umsteigen wollen, aber gleichzeitig den Betrieb der Flotte gewährleisten und die Kosten niedrig halten müssen, etliche Fragen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Typische Fahrprofile, Einsatzzeiten, Reichweiten und Ladezeiten sind entscheidende Parameter. Mit seiner eVan Ready App und dem eCost Calculator entwickelte Mercedes-Benz Vans Werkzeuge, mit denen Unternehmer und Fahrer anhand von Aufzeichnungen aller Fahrten über einen bestimmten Zeitraum herausfinden können, ob ein Elektrofahrzeug für ihren Einsatzbereich geeignet ist, und welche Einsparungen sich daraus ergäben.

Andere wichtige Fragen dürften damit allerdings nicht beantwortet werden - etwa ob alle Fahrzeuge gleichzeitig am Betriebshof geladen werden können und die aktuelle Stromversorgung ausreicht.

Der neue eCharging Planner soll genau diese Fragen in drei Schritten beantworten. Zunächst werden die erforderliche Größe von Fahrzeugen und Fuhrpark sowie die typischen Einsatzzeiten, der potenzielle Energieverbrauch sowie die Gegebenheiten vor Ort eingegeben. Das webbasierte Werkzeug berücksichtigt auch Elektro-Fremdfahrzeuge.

Im nächsten Schritt wird die Eignung von Ladeprodukten von Mercedes-Benz geprüft: die Wallbox und das intelligente Lademanagement. Schritt drei bezieht die lokalen Gegebenheiten ein: Darunter fallen notwendige bauliche Maßnahmen am Betriebshof ebenso wie die Netzanschlussleistung, potenzielle Lastspitzen oder die Installation von Stromverteilern.

Das Ergebnis zeigt Investitions- und Betriebskosten der Umstellung auf Elektrofahrzeuge im Vergleich zu möglichen Einsparungen. Auch die Amortisationsdauer wird berechnet.

Daimler bietet zum Beispiel ein ferngesteuertes Lademanagement an, mit dem es möglich ist, vor Fahrtbeginn Autos zu temperieren. Außerdem gibt es ein intelligentes Lademanagement, mit dem die Elektrofahrzeugflotte gestaffelt geladen werden kann. Das reduziert die notwendige elektrische Anschlussleistung, was die Investitionskosten verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /