• IT-Karriere:
  • Services:

Mercedes-Benz eSprinter: Daimler hilft Fuhrparkleitern mit App beim Laden

Steigt ein Fuhrpark auf Elektrolastwagen um, stellen sich Fragen zum gleichzeitigen Laden der Fahrzeuge und einer möglichen Erweiterung der Elektrotechnik im Betriebshof. Daimler will diese Fragen per App beantworten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Esprinter von Mercedes-Benz Vans
Esprinter von Mercedes-Benz Vans (Bild: Daimler)

Mit der Vorstellung des neuen eSprinters von Mercedes ergeben sich für Fuhrparkmanager, die auf Elektromobilität umsteigen wollen, aber gleichzeitig den Betrieb der Flotte gewährleisten und die Kosten niedrig halten müssen, etliche Fragen.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Typische Fahrprofile, Einsatzzeiten, Reichweiten und Ladezeiten sind entscheidende Parameter. Mit seiner eVan Ready App und dem eCost Calculator entwickelte Mercedes-Benz Vans Werkzeuge, mit denen Unternehmer und Fahrer anhand von Aufzeichnungen aller Fahrten über einen bestimmten Zeitraum herausfinden können, ob ein Elektrofahrzeug für ihren Einsatzbereich geeignet ist, und welche Einsparungen sich daraus ergäben.

Andere wichtige Fragen dürften damit allerdings nicht beantwortet werden - etwa ob alle Fahrzeuge gleichzeitig am Betriebshof geladen werden können und die aktuelle Stromversorgung ausreicht.

Der neue eCharging Planner soll genau diese Fragen in drei Schritten beantworten. Zunächst werden die erforderliche Größe von Fahrzeugen und Fuhrpark sowie die typischen Einsatzzeiten, der potenzielle Energieverbrauch sowie die Gegebenheiten vor Ort eingegeben. Das webbasierte Werkzeug berücksichtigt auch Elektro-Fremdfahrzeuge.

Im nächsten Schritt wird die Eignung von Ladeprodukten von Mercedes-Benz geprüft: die Wallbox und das intelligente Lademanagement. Schritt drei bezieht die lokalen Gegebenheiten ein: Darunter fallen notwendige bauliche Maßnahmen am Betriebshof ebenso wie die Netzanschlussleistung, potenzielle Lastspitzen oder die Installation von Stromverteilern.

Das Ergebnis zeigt Investitions- und Betriebskosten der Umstellung auf Elektrofahrzeuge im Vergleich zu möglichen Einsparungen. Auch die Amortisationsdauer wird berechnet.

Daimler bietet zum Beispiel ein ferngesteuertes Lademanagement an, mit dem es möglich ist, vor Fahrtbeginn Autos zu temperieren. Außerdem gibt es ein intelligentes Lademanagement, mit dem die Elektrofahrzeugflotte gestaffelt geladen werden kann. Das reduziert die notwendige elektrische Anschlussleistung, was die Investitionskosten verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /