• IT-Karriere:
  • Services:

Mercedes-Benz eSprinter: Daimler hilft Fuhrparkleitern mit App beim Laden

Steigt ein Fuhrpark auf Elektrolastwagen um, stellen sich Fragen zum gleichzeitigen Laden der Fahrzeuge und einer möglichen Erweiterung der Elektrotechnik im Betriebshof. Daimler will diese Fragen per App beantworten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Esprinter von Mercedes-Benz Vans
Esprinter von Mercedes-Benz Vans (Bild: Daimler)

Mit der Vorstellung des neuen eSprinters von Mercedes ergeben sich für Fuhrparkmanager, die auf Elektromobilität umsteigen wollen, aber gleichzeitig den Betrieb der Flotte gewährleisten und die Kosten niedrig halten müssen, etliche Fragen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. finanzen.de, Berlin

Typische Fahrprofile, Einsatzzeiten, Reichweiten und Ladezeiten sind entscheidende Parameter. Mit seiner eVan Ready App und dem eCost Calculator entwickelte Mercedes-Benz Vans Werkzeuge, mit denen Unternehmer und Fahrer anhand von Aufzeichnungen aller Fahrten über einen bestimmten Zeitraum herausfinden können, ob ein Elektrofahrzeug für ihren Einsatzbereich geeignet ist, und welche Einsparungen sich daraus ergäben.

Andere wichtige Fragen dürften damit allerdings nicht beantwortet werden - etwa ob alle Fahrzeuge gleichzeitig am Betriebshof geladen werden können und die aktuelle Stromversorgung ausreicht.

Der neue eCharging Planner soll genau diese Fragen in drei Schritten beantworten. Zunächst werden die erforderliche Größe von Fahrzeugen und Fuhrpark sowie die typischen Einsatzzeiten, der potenzielle Energieverbrauch sowie die Gegebenheiten vor Ort eingegeben. Das webbasierte Werkzeug berücksichtigt auch Elektro-Fremdfahrzeuge.

Im nächsten Schritt wird die Eignung von Ladeprodukten von Mercedes-Benz geprüft: die Wallbox und das intelligente Lademanagement. Schritt drei bezieht die lokalen Gegebenheiten ein: Darunter fallen notwendige bauliche Maßnahmen am Betriebshof ebenso wie die Netzanschlussleistung, potenzielle Lastspitzen oder die Installation von Stromverteilern.

Das Ergebnis zeigt Investitions- und Betriebskosten der Umstellung auf Elektrofahrzeuge im Vergleich zu möglichen Einsparungen. Auch die Amortisationsdauer wird berechnet.

Daimler bietet zum Beispiel ein ferngesteuertes Lademanagement an, mit dem es möglich ist, vor Fahrtbeginn Autos zu temperieren. Außerdem gibt es ein intelligentes Lademanagement, mit dem die Elektrofahrzeugflotte gestaffelt geladen werden kann. Das reduziert die notwendige elektrische Anschlussleistung, was die Investitionskosten verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /