Abo
  • Services:

Mercedes-Benz EQC: So soll der Elektro-Daimler crashen

Ein Elektroauto hat einen schweren Akku, der bei Unfällen nicht nur die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Rettungskräfte bedroht. Daimler hat nun den Mercedes-Benz EQC einem Crashtest unterzogen und die Technik erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQC im Crashtest
Mercedes-Benz EQC im Crashtest (Bild: Daimler)

Das Elektro-SUV EQC soll bei einem Unfall weder die Insassen noch andere Personen gefährden, weshalb Daimler sich Gedanken über die Sicherheit gemacht hat, die nun in einem Crashtest demonstriert wurde. Vor allem dem Akku gilt die Aufmerksamkeit der Fahrzeugbauer, denn von ihm geht erhebliche Gefahr aus - und das nicht nur wegen seines Gewichts.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Test fand im Entwicklungszentrum der Daimler-Tochter Accumotive statt und zeigt, dass der Akku bei Stoßbelastung und beim Eindringen von Fremdkörpern sicher bleibt.

Ein neuer Hilfsrahmen umschließt die im Vorderwagen untergebrachten Antriebskomponenten und stützt diese Einheit ab. Außerdem wird der Akku von einem stabilen Rahmen mit integrierter Crashstruktur umschlossen. Zwischen dem Rahmen und der Batterie sind Verformungselemente verbaut, die bei einem schweren Seitenaufprall zusätzliche Kräfte aufnehmen können.

Im vorderen Bereich des Akkus wurde ein Schutzschild einbebaut, der das Eindringen von Fremdkörpern verhindern soll. Das Hochvolt-System wird bei einem Crash außerdem je nach Unfallschwere automatisch abgeschaltet. Das funktioniert auch, wenn der Mercedes während des Schnellladens von einem anderen Fahrzeug gerammt wird.

Ein Rettungs-Sticker mit QR-Code erlaubt es den Einsatzkräften, online das Rettungsblatt abzurufen, um Trennstellen zu finden, an denen sie das Hochvolt-System manuell deaktivieren können, damit ihnen beim Bergen der Insassen oder des Fahrzeugs nichts passiert.

Daimler will den Mercedes EQC ab Mitte 2019 verkaufen. Mit einer Nettokapazität von 80 Kilowattstunden soll das Auto eine Reichweite von etwas mehr als 400 km (WLTP) erzielen. Zwei Asynchronmotoren in Front und Heck erreichen zusammen eine Antriebsleistung von 300 kW (408 PS). Damit beschleunigt der EQC in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Einen Preis nannte das Unternehmen bisher nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

PerilOS 14. Dez 2018 / Themenstart

Naja im Vergleich ist die 1500 PS Dieselmaschine vom Leo 2 deutlich sparsamer als das was...

SanderK 14. Dez 2018 / Themenstart

Dann haben ja alle, fast alle, Produkte was Falsch gemacht. So viel Werbung wie gemacht...

Axcyer 13. Dez 2018 / Themenstart

Die meisten (vorallem freiwillige) Feuerwehren haben nicht die Rettungskarten von jedem...

amie 13. Dez 2018 / Themenstart

Richtig, technisch sind wir auch in der Lage E-Autos zu bauen, die Deine Erwartungen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /