• IT-Karriere:
  • Services:

Mercedes-Benz EQC: So soll der Elektro-Daimler crashen

Ein Elektroauto hat einen schweren Akku, der bei Unfällen nicht nur die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Rettungskräfte bedroht. Daimler hat nun den Mercedes-Benz EQC einem Crashtest unterzogen und die Technik erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQC im Crashtest
Mercedes-Benz EQC im Crashtest (Bild: Daimler)

Das Elektro-SUV EQC soll bei einem Unfall weder die Insassen noch andere Personen gefährden, weshalb Daimler sich Gedanken über die Sicherheit gemacht hat, die nun in einem Crashtest demonstriert wurde. Vor allem dem Akku gilt die Aufmerksamkeit der Fahrzeugbauer, denn von ihm geht erhebliche Gefahr aus - und das nicht nur wegen seines Gewichts.

Stellenmarkt
  1. lizengo GmbH & Co. KG, Köln
  2. ERGO Group AG', Düsseldorf

Der Test fand im Entwicklungszentrum der Daimler-Tochter Accumotive statt und zeigt, dass der Akku bei Stoßbelastung und beim Eindringen von Fremdkörpern sicher bleibt.

Ein neuer Hilfsrahmen umschließt die im Vorderwagen untergebrachten Antriebskomponenten und stützt diese Einheit ab. Außerdem wird der Akku von einem stabilen Rahmen mit integrierter Crashstruktur umschlossen. Zwischen dem Rahmen und der Batterie sind Verformungselemente verbaut, die bei einem schweren Seitenaufprall zusätzliche Kräfte aufnehmen können.

Im vorderen Bereich des Akkus wurde ein Schutzschild einbebaut, der das Eindringen von Fremdkörpern verhindern soll. Das Hochvolt-System wird bei einem Crash außerdem je nach Unfallschwere automatisch abgeschaltet. Das funktioniert auch, wenn der Mercedes während des Schnellladens von einem anderen Fahrzeug gerammt wird.

Ein Rettungs-Sticker mit QR-Code erlaubt es den Einsatzkräften, online das Rettungsblatt abzurufen, um Trennstellen zu finden, an denen sie das Hochvolt-System manuell deaktivieren können, damit ihnen beim Bergen der Insassen oder des Fahrzeugs nichts passiert.

Daimler will den Mercedes EQC ab Mitte 2019 verkaufen. Mit einer Nettokapazität von 80 Kilowattstunden soll das Auto eine Reichweite von etwas mehr als 400 km (WLTP) erzielen. Zwei Asynchronmotoren in Front und Heck erreichen zusammen eine Antriebsleistung von 300 kW (408 PS). Damit beschleunigt der EQC in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Einen Preis nannte das Unternehmen bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2 Monate gratis, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. McAfee Total Protection 2020 als Tagesangebot, Seagate Portable Drive 5 TB für 109...
  3. HP 15s-eq0300ng 15.6" FHD, AMD Ryzen 5 3500U, 8 GB RAM, 512 GB SSD, Radeon Vega 8, Windows 10 S...
  4. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...

PerilOS 14. Dez 2018

Naja im Vergleich ist die 1500 PS Dieselmaschine vom Leo 2 deutlich sparsamer als das was...

SanderK 14. Dez 2018

Dann haben ja alle, fast alle, Produkte was Falsch gemacht. So viel Werbung wie gemacht...

Axcyer 13. Dez 2018

Die meisten (vorallem freiwillige) Feuerwehren haben nicht die Rettungskarten von jedem...

SJ 13. Dez 2018

Danke für den Link

amie 13. Dez 2018

Richtig, technisch sind wir auch in der Lage E-Autos zu bauen, die Deine Erwartungen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /