Mercedes-Benz Energy: Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

Enercity und Daimler haben Akkus für Elektroautos zweckentfremdet und daraus einen der größten Batteriespeicher Europas gebaut. Die Akkus stammen aus dem Smart Electric Drive und kommen künftig auf eine Speicherkapazität von insgesamt 17,4 MWh.

Artikel veröffentlicht am ,
Batteriespeicher Herrenhausen
Batteriespeicher Herrenhausen (Bild: Enercity)

Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz Energy und Enercity, die Marke der Stadtwerke Hannover, haben einen der größten Batteriespeicher Europas in Betrieb genommen. Der Akkuspeicher besteht aktuell aus 1.800 Akkus aus dem Smart. Künftig sollen insgesamt 3.240 der Batteriemodule in Herrenhausen zu einem Stationärspeicher gebündelt werden. Aktuell stellt die Anlage dem Strommarkt eine Leistung von 5 MW zur Verfügung, im ersten Quartal 2018 sollen es durch den stückweisen Ausbau insgesamt 17,4 MWh sein.

Die Lithium-Ionen-Akkus sollen in dem Energiespeicher einen Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes liefern. Ihr Einsatz hat jedoch noch einen anderen Grund: Die als Ersatzteile vorgehaltenen Akkus für die Fahrzeuge müssen regelmäßig geladen werden. Daimler versteht ihren Einsatz im Stromspeicher deshalb auch als "lebendes Ersatzteillager". Wird ein Speicher für ein Auto benötigt, wird er der Anlage entnommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 25. Okt 2017

Na, zB um Schwankungen auszugleichen, wenn im Norden mal wieder eine steife Briese weht...

ChMu 25. Okt 2017

Ehm, in den Autos steckt so ein Teil, das nennt sich Ladecontroller. Hier stellt man...

zilti 24. Okt 2017

Energie. Das Wort heisst Energie.

0mega42 24. Okt 2017

Jo, dann "hält" er halt nur 23 statt 25 Jahre. Doof. Besser nen Diesel kaufen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /