Mercedes Benz eActros: Mercedes stellt schweren Elektro-Lkw vor

Nach drei Jahren im Testbetrieb ist Mercedes' elektrischer Lkw serienreif.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Laster eActros von Mercedes-Benz
Elektrischer Laster eActros von Mercedes-Benz (Bild: Mercedes-Benz)

Der erste elektrische Serien-Lkw von Daimler ist da: Mercedes Benz Trucks hat den eActros vorgestellt, einen schweren Verteiler-Lkw für den urbanen Raum. Die Serienfertigung soll in diesem Jahr beginnen.

Stellenmarkt
  1. Linux-Systemadministrator*in (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Angetrieben wird das Fahrzeug von zwei Elektromotoren, die zusammen eine Dauerleistung von 330 Kilowatt und eine Spitzenleistung von 400 Kilowatt bereitstellen. Mercedes bietet das Fahrzeug mit drei oder vier Akkupacks an, die jeweils eine Kapazität von 105 Kilowattstunden haben.

Mit dem 420-Kilowattstunden-Akku soll der Lkw laut Hersteller teilbeladen und ohne Anhänger bei einer Außentemperatur von 20 Grad Celsius rund 400 Kilometer weit kommen. Der Antriebsstrang arbeitet mit einer Spannung von 400 Volt, geladen wird mit maximal 160 Kilowatt. Der 315-Kilowattstunden-Akku braucht etwas mehr als eine Stunde, um von 20 auf 80 Prozent geladen zu werden.

Den eActros gibt es als Zwei- oder als Dreiachser

Mercedes bietet den eActros als Zwei- oder als Dreiachser an. Die Nutzlast beträgt 10,6 Tonnen beziehungsweise 17,7 Tonnen. Das Fahrzeug ist serienmäßig mit verschiedenen Sicherheitssystemen ausgestattet. Darunter sind Rückfahrkameras statt Außenspiegel, ein Abbiege-Assistent und ein Notbremsassistent mit Fußgängererkennung.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mercedes hatte den eActros 2016 auf der Messe Nutzfahrzeug IAA in Hannover vorgestellt. 2018 startete der Testbetrieb. 20 Unternehmen in Deutschland, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden setzten das Fahrzeug ein. Dabei kamen über eine halbe Million Testkilometer zusammen.

In den USA sind bereits zwei elektrische Modelle der Konzernmarke Freightliner auf dem Markt: Der eCascadia ist ein Sattelschlepper für schwere Langstreckentransporte. Der eM2 106 ist für den lokalen Lieferverkehr gedacht.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

"Wir müssen anerkennen, dass Transport ein Teil des Problems ist, wenn es um den Klimawandel geht", sagte Karin Rådström, die die Lkw-Sparte bei Mercedes-Benz leitet. "Gleichzeitig können und werden wir Teil der Lösung sein. Den Anfang macht unser Mercedes-Benz eActros - der erste elektrische Serien-Lkw mit Stern, der über eine halbe Million Testkilometer auf öffentlichen Straßen zurückgelegt hat."

Der eActros soll im Mercedes-Werk in Wörth bei Karlsruhe gebaut werden. Die Serienfertigung soll im Herbst beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Autonomes Fahren: Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter
    Autonomes Fahren
    Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter

    Tesla hat ein Büro aufgelöst, in dem die Daten aus dem System Full Self Driving verarbeitet werden. 200 Personen verlieren ihren Job.

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /