Mercedes-Benz-COO Schäfer: "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Markus Schäfer gehört seit 2019 dem Vorstand von Daimler an.
Markus Schäfer gehört seit 2019 dem Vorstand von Daimler an. (Bild: Daimler)

Der Autokonzern Daimler setzt bei der Nutzung von Halbleitern künftig nicht nur auf die neuen Generationen von Mikroprozessoren. "Das Heil liegt nicht darin, dass wir alle nur in 2 oder 7 nm gehen. Da werden viele hingehen, die Consumer-Elektronik machen", sagte Daimler-Vorstand Markus Schäfer am Rande der IAA Mobility in der vergangenen Woche in München. "Die Anwendung, die ich im Smartphone habe und eine, die ich im Fahrzeug habe, die von minus 25 Grad bis plus 80 Grad und auch unter physischer Belastung arbeiten muss, ist schon eine andere Anforderung", sagte Schäfer, der auch COO der Daimler-Tochter Mercedes-Benz Cars ist.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


    •  /