Leistung wird kein Kriterium mehr

Hermann: Performance ist schon auch ein Teil der Marke. Die Kunden mögen das und es ist die Souveränität. Nutze ich die jeden Tag? Nein. Aber wir haben Kunden, die gehen mit unserem GT-Zweitürer am Wochenende auf die Rennstrecke.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d) im Bereich Java-Entwicklung
    SG Service IT GmbH, Osnabrück
  2. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Wir haben einen Sportwagen, der beides kann. Ich kann von Montag bis Freitag mit diesem Sportwagen ins Büro fahren, aber wenn ich's drauf anlege, kann ich am Samstag auf den Hockenheimring gehen.

Das geht. Wir kommen aus dem Motorsport und wir stehen auch dazu. Und unsere Kunden mögen das auch. Wird diese Leistungsorgie bei den Elektroautos ins Unendliche gehen? Ich glaube, das wird dort kein Kriterium mehr. Auch dort werden wir einen Wandel erleben. Wenn ich bei 1.000 PS angekommen bin, was willst du da noch machen?

Es werden andere Attribute eine Rolle spielen. Wir geben uns bei AMG immer Mühe, ein paar zusätzliche Dinge mit in die Nutzerschnittstelle zu bringen. Wir haben ganz andere Menüpunkte im Auto. Da der Kunde eine Affinität zur Technik hat, wird ihm auf den Bildschirmen auch angezeigt, was wo und wie passiert. Das sind alles Dinge, die auch Emotionen auslösen können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Wird AMG wichtiger für Mercedes als eigene Plattform?

Hermann: Wir haben in den vergangenen Jahren wirklich nochmal einen ganz großen Schritt gemacht, als wir angefangen haben, unsere eigenen Fahrzeugarchitekturen zu entwickeln. Es ging los mit dem SLS-Flügeltürer, mit dem GT-Zweitürer, dann der GT-Viertürer. Um diese Geschichte fortzuschreiben, ist es absolut wichtig, dass wir eine eigene Architektur für die zukünftigen vollelektrischen Fahrzeuge haben. Dort werden wir ganz andere Schwerpunkte setzen. Und nur so sind wir in der Lage, in diesem oberen Top-Luxus- und Performance-Segment wettbewerbsfähig zu sein.

Fokus auf Dauerleistung

Golem.de: Was ist der Fokus? Weniger Reichweite, mehr Leistung?

Hermann: Also, Leistung und Performance gehören sicher dazu, aber vielleicht auch andere Aspekte der Leistung. Der GT-Viertürer als E-Performance hat eine Batterie, die eigentlich nicht auf Reichweite optimiert ist, sondern auf Performance. Wir bringen mit diesem Auto Formel-1-Technologie auf die Straße. Auch das ist etwas, was unsere Kunden mögen. Dieses Hightech-Thema und weitere Features werden wir in der vollelektrischen Architektur ausbilden.

Wir werden ein paar andere Parameter haben, die man aus Nicht-Sportwagen kennt. Aber natürlich wird ein AMG immer ausreichend Leistung haben.

Viele Hybride heute haben nur relativ wenig Dauerleistung, unserer hingegen hat auch eine hohe Dauerleistung. Das hat zwei Vorteile: Man kann beim Bremsen relativ lange rekuperieren und Energie zurückgewinnen. Ich kann aber auch dynamisch elektrisch fahren. So etwas wird man in die Elektroarchitektur der Zukunft bringen und das hat weitere positive Nebeneffekte.

Wenn Sie eine hohe Dauerleistung haben, können Sie auch sehr schnell laden, weil die Technologie dahinter im Prinzip die gleiche ist. Deswegen ist es schon wichtig, dass man zwischen Performance und Non-Performance bei einer Elektroarchitektur unterscheidet.

Golem.de: Soll die Ladegeschwindigkeit bei AMG höher liegen?

Hermann: Ja, das kann ich mir durchaus vorstellen. Wenn man künftig beispielsweise in wenigen Minuten laden kann und die Abrechnung dafür findet direkt im Fahrzeug statt - dann sind wir plötzlich an dem Punkt, wo die Reisegeschwindigkeit wieder so ist, wie man sie kennt. Und ich glaube, auch das ist im Luxussegment ein Thema.

Golem.de: Setzen Sie dann künftig auch auf 800 Volt?

Hermann: Wir haben uns heute ganz bewusst für die 400 Volt entschieden. Das hat nach wie vor viele Vorteile. Die Welt wird sich aber weiterentwickeln. Das heißt, ich bekomme Komponenten, die ich heute in 400 Volt habe, in Zukunft auch für 800 Volt. Sinnvoll ist das eigentlich nur, wenn sich auch die Ladeinfrastruktur entsprechend weiterentwickelt hat. Ich bin mir sicher, dass dann von den meisten Performance-Marken auf 800 Volt gesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bei einer E-Maschine bleibt der Wirkungsgrad relativ identisch
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Thorgil 19. Okt 2021 / Themenstart

Allgemein kann man das nicht bezeichnen. Vor allem bei deutschen Herstellern stimmt die...

Thorgil 13. Okt 2021 / Themenstart

Es ist Sound, kein Lärm. Lärm kommt von Rasenmähern, Laubgebläsen, Kindern usw.

Thorgil 13. Okt 2021 / Themenstart

Genau, die machen das nur im dich zu nerven. Und es fahren natürlich ALLE zu schnell.

Snoozel 13. Okt 2021 / Themenstart

Es ist nicht nur der Lärm von Verbrennern, wenn man länger Elektro gefahren ist nerven...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /