• IT-Karriere:
  • Services:

Mercedes A 250 E: Nachfrage nach Plug-in-Hybriden überfordert Mercedes

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung zeigt offenbar Wirkung: Mercedes kommt bei Bestellungen elektrifizierter Autos kaum nach.

Artikel veröffentlicht am ,
A-Klasse
A-Klasse (Bild: Mercedes-Benz)

Leasingraten von nur 250 Euro pro Monat und Zuschüsse aus dem staatlichen Konjunkturpaket haben bei Mercedes Benz offenbar zu einer enormen Nachfrage nach Modellen der A-Klasse mit Hybridantrieb geführt. Im Juni 2020 hätten sich die Aufträge verzehnfacht, berichtet die Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Demnach wurden innerhalb von 14 Tagen 15.000 Stück verkauft. Bisherige Lieferzeiten von drei Monaten sind nicht mehr zu halten. Die Lieferzeiten reichen dem Bericht zufolge ins nächste Jahr hinein - von der Mehrwertsteuersenkung haben die Kunden so nichts mehr. Im Juni hatte Mercedes zwischenzeitlich sogar die Bestellannahme geschlossen. Das galt auch für den Smart EQ, der mittlerweile wieder bestellbar ist.

  • Mercedes A-Klasse (Bild: Mercedes)
  • Mercedes A-Klasse (Bild: Mercedes)
  • Mercedes A-Klasse (Bild: Mercedes)
  • Mercedes A-Klasse (Bild: Mercedes)
  • Mercedes A-Klasse (Bild: Mercedes)
Mercedes A-Klasse (Bild: Mercedes)

Der Mercedes A 250 E hat einen Benzin-Verbrennungsmotor mit 4 Zylindern und 1,3 Liter Hubraum mit einem Elektromotor und einem Akku mit 15,6 kWh. Die rein elektrische Reichweite liegt bei 77 Kilometern. Motor1 hat bei dem Auto einen realen Spritverbrauch von 3 Liter Super E10 auf 100 Kilometer gemessen.

A250 E mit optionalem CCS-Lader

Das Fahrzeug ist einer der wenigen Plug-in-Hybriden, für den eine Gleichstrom-Lademöglichkeit erhältlich ist. Mit 24 kW laden zu können, kostet einen Aufpreis von rund 600 Euro, serienmäßig ist ein 3,7-kW-Wechselstrom-Bordlader dabei. Wer mit 7,4 kW Wechselstrom laden will, zahlt rund 360 Euro mehr. Der Mercedes A250 E kostet laut Preisliste (PDF) ohne Subventionen rund 36.800 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

flasherle 03. Aug 2020

mein focus fährt mit 3,9 liter auf 100 km...

Kaiser Ming 30. Jul 2020

das wäre schlecht das ist ja da einberechnet klar aber es ging ja darum wieviel sparts...

BlindSeer 29. Jul 2020

In der Kantine wo wir essen geht jedes Jahr der Eigenanteil hoch, damit eben dieser...

kellemann 28. Jul 2020

Eben, China und Kuwait zu 20% und der Rest ist verstreut. Salopp gedacht hat Kuwait...

derdiedas 28. Jul 2020

Passt scho - ich habe von Daimler direkt einen Brief mit dem Angebot erhalten das man...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /