Mentougou Line S1 in Peking: China startet sein drittes Magnetbahnsystem

In der chinesischen Hauptstadt Peking nimmt die Beijing Subway ein neues Nahverkehrssystem in Betrieb. Es arbeitet mit Maglev-Technik, schwebt also über dem Fahrweg. Ziel ist aber nicht eine hohe Geschwindigkeit, sondern die Beförderung vieler Menschen im ÖPNV mit einer Magnetschwebebahn.

Artikel veröffentlicht am ,
Pekings neue Magnetschwebebahn kann über 1.000 Personen in einem Zug befördern.
Pekings neue Magnetschwebebahn kann über 1.000 Personen in einem Zug befördern. (Bild: CRRC Tangshan)

In Mentougou, einem Stadtbezirk Pekings, wird am 30. Dezember 2017 das dritte Magnetschwebebahnsystem Chinas in Betrieb genommen. Das ist gerade noch im angekündigten Zeitplan. Dazu werden zwei weitere herkömmliche, schienengebundene U-Bahnen eröffnet. Netzspinnen mit den neuen Linien sind bereits seit einigen Tagen in Peking zu sehen. Insgesamt wächst das Netz von 574 auf 608 Kilometer, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d) Packaging Management Workflow
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die Magnetbahn gehört zum Netz der Beijing Subway. Sie ist als System für mittlere bis niedrige Geschwindigkeiten vor allem für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gedacht. Außerdem handelt es sich um das weltweit erste System, das U- und S-Bahnen ähnelt. Neben einer Geschwindigkeit von rund 80 km/h arbeitet eine Zuggarnitur mit sechs Wagen im regulären Betrieb, kann somit erstmals große Menschenmengen in einer Stadt bewegen. Mehr als 1.000 Personen passen in einen Zug.

Dem nahe kommt allenfalls der deutsche Transrapid, der seit über zehn Jahren in Schanghai als Shanghai Maglev den Flughafen mit der Innenstadt verbindet. Der Transrapid ist allerdings ein Hochgeschwindigkeitszug, der im Regelbetrieb deutlich schneller als schienengebundene Fahrzeuge arbeitet. Zudem ist der Berufsverkehr nicht Kernaufgabe des Transrapids.

Für eine Magnetbahn langsam

Die Mentougou Line S1 hingegen zuckelt gemächlich über die Strecke. Laut einem früheren Bericht ermöglicht das System engere Kurvenradien, und die Wartung der Fahrzeuge könnte ein geringer Kostenfaktor sein. Es folgt den gleichen Ansätzen wie Chinas erste ÖPNV-Maglev in der Siebenmillionenmetropole Changsha, die eher als Light-Rail-System einzustufen ist.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Anfang machten im ÖPNV allerdings andere. Japan hat seit langem nahe Nagoya die Linimo-Maglev in Betrieb. 2016 wurde Südkoreas erstes Maglev-System eingeweiht. Die laufruhige Magnetbahn am Flughafen Seoul Incheon konnten wir bereits testen, sie ist dort derzeit eher eine Machbarkeitsstudie mit Praxisauswirkungen. Erst mit einer kommenden Verlängerung sowie der Entwicklung umliegender Stadtgebiete und des neuen Terminals im Norden wird die Ecobee genannte Bahn ein wichtiger Teil der Infrastruktur.

Magnetbahn als wichtige Alternative

In Changsha und Peking hingegen sind beide Systeme bereits als wichtiger Teil der ÖPNV-Infrastruktur eingeplant. In Peking muss es sich indes noch bewähren. Das mittlerweile vierte ÖPNV-System auf Maglev-Basis zeigt allerdings, dass Planer und Forscher nicht nur im Hochgeschwindigkeitsbereich Vorteile der Magnetschwebetechnik sehen. Vielmehr bewegt sich der Fokus in Richtung Ersatz für U-, S-, Peoplemover- und Light-Rail-Systeme. China will bis zum Jahr 2020 noch drei weitere Magnetbahnsysteme in Betrieb nehmen.

Der Zughersteller CRRC will die Städte Chengdu, Wuhan und Guangzhou versorgen. Die neuen Züge sollen auch da ihre Stärken ausspielen - etwa enge Kurvenradien, starke Steigungen und vergleichsweise hohe Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h, was mit herkömmlichen U-Bahnen nur schwer machbar sein soll. Zusätzlich vermeiden Magnetbahnen Vibrationen, die an die umgebenden Gebäude abgegeben werden könnten, auch die Geräuschentwicklung ist niedriger.

Japan zeigt, dass sich eine Magnetbahn als lokales System betreiben lässt, dort als frühes Projekt jedoch mit nicht besonders guten Fahrgastzahlen. Japan ist allerdings bekannt dafür, im Schienenverkehr alles auszuprobieren, oft auch bedingt durch Platzmangel. So gibt es dort nicht nur klassische U- und S-Bahnen, sondern allein im Raum Tokio finden sich Monorail-Systeme, Schwebebahnen und gummibereifte Peoplemover im Alltagsbetrieb.

Die aufgegebene deutsche Transrapid-Technik in China zeigt ebenfalls, dass sich der Hochgeschwindigkeitsbetrieb in der Praxis umsetzen lässt, auch wenn dort nach unserer Beobachtung die Fahrgastzahlen nicht ideal sind - was nicht zuletzt daran liegt, dass die Strecke zu kurz ist.

Dementsprechend ist auch das Thema Hochgeschwindigkeitssystem mit Hilfe einer Magnetschwebebahn noch wichtiger Forschungsteil. Japan ist dabei, eine parallele Infrastruktur zum gut ausgelasteten Shinkansen zu bauen. Auch China will die Technik vorantreiben und kündigte kürzlich ein Forschungsprogramm an, dass als Ziel die Umsetzung eines Zuges mit 600 km/h hat.

Weitere Informationen zu ÖPNV-Alternativen finden sich in unserem Artikel Ganz schön abgefahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bruto 30. Dez 2017

Tja, man hätte zumindest die "Express-S-Bahn" bauen können, die damals als sinnvolle...

as (Golem.de) 30. Dez 2017

Hallo, das weiß ich leider nicht. CRRC veröffentlicht nur sehr wenige Infos und das auch...

as (Golem.de) 30. Dez 2017

Hallo, nein. Ich kenne die M-Bahn auch aus Kindertagen. Leider nur von unten. Die Bahn...

Dwalinn 29. Dez 2017

Die Geschwindigkeit wurde halt immer mit hohen Energiebedarf erkauft... daher wurde auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /