Abo
  • Services:
Anzeige
Mentor Graphics macht IoT
Mentor Graphics macht IoT (Bild: Mentor Graphics)

Mentor Graphics: Siemens kauft US-Softwarefirma für 4,5 Milliarden Dollar

Mentor Graphics macht IoT
Mentor Graphics macht IoT (Bild: Mentor Graphics)

Siemens übernimmt einen Entwickler von Automatisierungs-Software für das Design von ICs, SoCs und Automobilelektronik. Mit der elektronischen Designautomatisierung von Mentor will Siemens "einen präzisen Digitalen Zwilling" von jeder Produktionslinie erzeugen können.

Siemens wird Mentor Graphics für 4,5 Milliarden US-Dollar übernehmen. Das gab der deutsche Elektrokonzern bekannt. Mentor hat seinen Sitz in Wilsonville, im US-Bundesstaat Oregon. Mentor Graphics ist Anbieter für Automatisierungs-Software für das Design von Integrated Circuit (IC), System-on-Chip (SoC) und Automobilelektronik.

Anzeige

"Mentor komplementiert unser Angebot bei Mechanik und Software mit dem Design, Test und der Simulation von elektrischen und elektronischen Systemen", sagte Klaus Helmrich vom Siemens-Vorstand. Die Kombination von Siemens und Mentor ermögliche Entwicklungstools für Mechanik, Thermik, Elektrik/Elektronik sowie Embedded-Software.

Aufschlag von 21 Prozent auf den Schlusskurs

"Mit den elektronischen Designautomatisierungs-Lösungen von Mentor und den Experten von Mentor in unserem Team stärken wir unsere Kernkompetenzen für das Design von Produkten - und sind so in der Lage, einen präzisen Digitalen Zwilling von jedem Smart-Produkt und jeder Produktionslinie zu erzeugen", erklärte Helmrich.

Der Angebotspreis entspricht einem Aufschlag von 21 Prozent auf den Schlusskurs vom 11. November 2016, dem letzten Handelstag vor der Ankündigung. Das 1981 gegründete Unternehmen erzielte in seinem im August 2016 vorgelegten Quartalsbericht einen Umsatz von rund 254,3 Millionen US-Dollar und einen Gewinn von 31,2 Millionen US-Dollar. Mentor Graphics hatte nach eigenen Angaben 5.700 Beschäftigte.

Der Abschluss der Transaktion wird für das zweite Quartal des Kalenderjahres 2017 erwartet. Mentor wird in das PLM-Softwaregeschäft der Siemens-Division Digital Factory integriert.


eye home zur Startseite
roussec 15. Nov 2016

Quartalsbericht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    Hakuro | 21:30

  2. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    TC | 21:29

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    LH458 | 21:24

  4. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    lejared | 21:23

  5. Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne AdBlocker...

    lejared | 21:18


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel