Mentor: Amazon-Fahrer zum Abschalten der Sicherheitsapp gedrängt

Um ihre Lieferquoten zu erfüllen, verstoßen Amazon-Fahrer wohl oft gegen Verkehrsregeln. Laut dem Konzern ist das nicht notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Amazon-Fahrer werden wohl gedrängt, Sicherheitsvorkehrungen zu missachten.
Die Amazon-Fahrer werden wohl gedrängt, Sicherheitsvorkehrungen zu missachten. (Bild: PATRICK T. FALLON/AFP via Getty Images)

Der Versandhändler Amazon verlangt von seinen Vertragszustellern, die Smartphone-App Mentor herunterzuladen und eigentlich kontinuierlich auszuführen, um deren Fahrweise und Sicherheit zu überwachen. Doch wie das Magazin Motherboard nun berichtet, werden die Angestellten offenbar von ihren Vorgesetzten dazu gedrängt, die App zu deaktivieren. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, wird Mentor auch in Deutschland eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

In dem Bericht bezieht sich Motherboard auf Gespräche und Berichte der Versandangestellten in vielen verschiedenen US-Bundesstaaten mit oftmals ähnlichem Inhalt. Demnach werden die Fahrer von ihren Dispatchern teils direkt dazu aufgefordert, sich aus der App abzumelden oder das für die App genutzte Smartphone in Flugmodus zu versetzen beziehungsweise das Gerät einfach auszuschalten.

Die Mentor-App kommt von Hersteller Edriving, einem Technologieunternehmen mit Sitz in New Jersey, das Verkehrssicherheitstools für die Auto- und Logistikbranche entwickelt und mit dem Amazon für die Nutzung in seinen Lieferfahrzeugen offenbar kooperiert. Die App generiert dabei jeden Tag eine Punktzahl, die die Sicherheit der Fahrleistung misst.

Laut dem Bericht wird die App manchmal nur für wenige Stunden einer Schicht genutzt. Ziel ist es dabei wohl, gegen Verkehrsregeln verstoßen zu können, ohne dass Amazon dies direkt mitbekommt und sanktioniert, um letztlich die geforderten Lieferquoten erfüllen zu können.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Dieses Verhalten ist inakzeptabel und entspricht nicht den Sicherheitsstandards, die wir von allen Lieferservice-Partnern erwarten", sagte Amazon dem Magazin Motherboard. Weiter heißt es: "90 Prozent aller Fahrer sind in der Lage, ihre Lieferungen unter Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen vor dem geplanten Zeitpunkt abzuschließen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 14. Mai 2021

Nur hinkt dieser nun mal gewaltig. Gefährlich ist es an sich immer, nur gibt es Zeiten...

crazypsycho 09. Mai 2021

Du hast immer noch nicht verstanden, dass es um Paketboten geht die nur ihren Job...

crazypsycho 09. Mai 2021

Es sind unterschiedliche Personen die diese Dinge fordern. Die App zu installieren wird...

smonkey 08. Mai 2021

Finde ich einen guten und sinnvollen Vorschlag.

Parapapapapapa 08. Mai 2021

Weil im Titel verschwiegen wird, dass es sich um die USA handelt. Komischerweise lese ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /