Menschlicher Assistent: Facebook M besorgt Blumen, reserviert Plätze und kauft ein

Mit M hat Facebook einen neuen Service innerhalb seines Messengers vorgestellt, der mehr können soll als Apples Siri, Microsofts Cortana und Googles Now. Hinter M verbergen sich nicht nur Algorithmen, sondern auch Menschen, die Karten und Plätze reservieren, Einkäufe erledigen und Reisen buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Service: Facebook M
Neuer Service: Facebook M (Bild: Facebook)

Mit M hat Facebook eine Erweiterung für seinen Messenger vorgestellt, die ein virtueller Assistent im Chat-Client ist und auf die Wünsche des Anwenders eingeht. Der virtuelle Assistent M ist hybrid aufgebaut. Soweit es geht, übernimmt der Rechner die Antworten, doch wenn der nicht mehr weiter weiß, sollen Menschen im Hintergrund aktiv werden und dem Nutzer helfen. Von deren Aktionen soll M lernen können, um künftig weniger auf menschliche Mithilfe angewiesen zu sein.

  • Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
  • Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
  • Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Über den Facebook Messenger und den M-Butler können Nutzer Plätze in Restaurants reservieren, Geburtstagsgeschenke suchen und sogar Reisen buchen. Noch ist M allerdings nur für wenige Nutzer in San Francisco verfügbar, denn der Dienst dürfte personalintensiv sein. Über die technischen Hintergründe des Butlers teilte Facebook nichts mit.

Der Nutzer erfahre nicht, ob ihm gerade der Rechner oder ein Mensch antworte, berichtet Wired. Der Anwender chatte mit M und erhalte dann Antworten oder Rückfragen zu seinen Wünschen. Im Gegensatz zu Siri kann M weder sprechen noch Spracheingaben verstehen. Die Nutzer kostet die Verwendung von M bislang nichts. Ob sich das ändern wird, ist nicht bekannt.

Ähnliche Butlerdienste gibt es bereits, unter anderem aus Berlin. Dort versucht zum Beispiel das Startup Sixtyone Minutes seit 2014 einen solchen Dienst aufzubauen und hat dazu eigene Apps für iOS und Android entwickelt. Hier scheinen aber nur menschliche Gesprächspartner zu agieren. Eine Übersicht über Butlerdienste aus Deutschland liefert die Website Butlervergleich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pansen 27. Aug 2015

Oh entschuldigt das wusste ich nicht, war gestern brav früh im Bett ;) Naja ich finde...

picaschaf 27. Aug 2015

Liest eigentlich noch jemand was ich schreibe? Zum Einen verspricht niemand, dass M...

Flufflepuff 27. Aug 2015

Lustiges Taschenbuch Nr. 331 "Kampf um die Auskunft" Dagobert ruft eine Telefonauskunft...

Digital_Ronin 27. Aug 2015

... würde ich solche Services glatt benutzen. Ja, ich bin Anime Fan. Schuldig im Sinne...

Lebostein 27. Aug 2015

kein Kommentar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /