• IT-Karriere:
  • Services:

Menschlicher Assistent: Facebook M besorgt Blumen, reserviert Plätze und kauft ein

Mit M hat Facebook einen neuen Service innerhalb seines Messengers vorgestellt, der mehr können soll als Apples Siri, Microsofts Cortana und Googles Now. Hinter M verbergen sich nicht nur Algorithmen, sondern auch Menschen, die Karten und Plätze reservieren, Einkäufe erledigen und Reisen buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Service: Facebook M
Neuer Service: Facebook M (Bild: Facebook)

Mit M hat Facebook eine Erweiterung für seinen Messenger vorgestellt, die ein virtueller Assistent im Chat-Client ist und auf die Wünsche des Anwenders eingeht. Der virtuelle Assistent M ist hybrid aufgebaut. Soweit es geht, übernimmt der Rechner die Antworten, doch wenn der nicht mehr weiter weiß, sollen Menschen im Hintergrund aktiv werden und dem Nutzer helfen. Von deren Aktionen soll M lernen können, um künftig weniger auf menschliche Mithilfe angewiesen zu sein.

  • Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
  • Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
  • Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
Concierge-Dienst Facebook M (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Über den Facebook Messenger und den M-Butler können Nutzer Plätze in Restaurants reservieren, Geburtstagsgeschenke suchen und sogar Reisen buchen. Noch ist M allerdings nur für wenige Nutzer in San Francisco verfügbar, denn der Dienst dürfte personalintensiv sein. Über die technischen Hintergründe des Butlers teilte Facebook nichts mit.

Der Nutzer erfahre nicht, ob ihm gerade der Rechner oder ein Mensch antworte, berichtet Wired. Der Anwender chatte mit M und erhalte dann Antworten oder Rückfragen zu seinen Wünschen. Im Gegensatz zu Siri kann M weder sprechen noch Spracheingaben verstehen. Die Nutzer kostet die Verwendung von M bislang nichts. Ob sich das ändern wird, ist nicht bekannt.

Ähnliche Butlerdienste gibt es bereits, unter anderem aus Berlin. Dort versucht zum Beispiel das Startup Sixtyone Minutes seit 2014 einen solchen Dienst aufzubauen und hat dazu eigene Apps für iOS und Android entwickelt. Hier scheinen aber nur menschliche Gesprächspartner zu agieren. Eine Übersicht über Butlerdienste aus Deutschland liefert die Website Butlervergleich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Pansen 27. Aug 2015

Oh entschuldigt das wusste ich nicht, war gestern brav früh im Bett ;) Naja ich finde...

picaschaf 27. Aug 2015

Liest eigentlich noch jemand was ich schreibe? Zum Einen verspricht niemand, dass M...

Flufflepuff 27. Aug 2015

Lustiges Taschenbuch Nr. 331 "Kampf um die Auskunft" Dagobert ruft eine Telefonauskunft...

Digital_Ronin 27. Aug 2015

... würde ich solche Services glatt benutzen. Ja, ich bin Anime Fan. Schuldig im Sinne...

Lebostein 27. Aug 2015

kein Kommentar.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /