Mensch-Maschine-Schnittstelle: Facebook gibt BCI-Entwicklung auf

Nutzer sollen Geräte nicht mit Gehirnströmen, sondern mit Muskelsignalen steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Facebooks optischem BCI: hat eher langfristig Potenzial.
Prototyp von Facebooks optischem BCI: hat eher langfristig Potenzial. (Bild: Facebook)

Keine Eingabe per Gedanken: Facebook stellt seine Arbeit an einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) ein. Stattdessen will das Unternehmen ein Interface entwickeln, das mit Muskelströmen arbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den First und Second Level Support
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
Detailsuche

Facebook hatte im Frühjahr 2017 erklärt, dass seine Innovationsabteilung Building 8 ein BCI entwickle. Ziel sei, direkt aus dem Gehirn heraus Worte in einen Computer zu schreiben. Das System solle in wenigen Jahren in der Lage sein, 100 Wörter pro Minute zu verarbeiten.

Im Zuge der BCI-Entwicklung hatte Facebook sich an einem Projekt des Chang Lab der Universität von Kalifornien in San Francisco beteiligt. Im Project Steno ging es darum, mit einem BCI die Sprachfähigkeit wieder herzustellen, etwa bei einem Schlaganfallpatienten. Diesem wurden Elektroden implantiert, die die Gehirnaktivität erfassen.

Patient denkt Sätze

Der Patient trainierte mit dem System über den Zeitraum eines Jahres, wie die Forscher in einem Beitrag in New England Journal of Medicine beschreiben. Dabei versuchte er, zunächst einzelne Wörter aus einem Wortschatz von etwa 50 zu artikulieren. Im nächsten Trainingsabschnitt ging es darum, aus diesen Wörtern vollständige Sätze zu bilden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Facebook habe aber kein Interesse daran, Systeme zu entwickeln, bei denen Elektroden implantiert werden müssten, teilte das Unternehmen mit. "Obwohl wir immer noch daran glauben, dass auf dem Kopf getragene optische BCI-Systeme langfristig Potenzial haben, haben wir uns dazu entschlossen, unsere unmittelbaren Bemühungen auf einen anderen neuronalen Schnittstellenansatz zu konzentrieren, der schneller marktreif ist."

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Dabei handele es sich um ein System, das mit Elektromyografie (EMG) arbeitet, das also die Signale analysiert, die Nerven an die Muskeln senden, und in Steuersignale für ein digitales Gerät umsetzt. Facebook hatte 2019 das New Yorker Startup CTRL-Labs gekauft, das ein solches System entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Beoplay EQ: Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro
    Beoplay EQ
    Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro

    Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen kommen mit adaptivem Noise Cancelling und einer Laufzeit von um die 6,5 Stunden - preiswert sind sie nicht.

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

Zuryan 17. Jul 2021 / Themenstart

Facebook verkauft VR Headsets. Ein BCI wäre dafür sicherlich interessant.

us61170 16. Jul 2021 / Themenstart

nennt man das nicht Maus?

holminger 16. Jul 2021 / Themenstart

Ketzerisch gesagt, bei FB hängen nur 'Hirntote' rum, da funktioniert eben nichts mehr.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /