Mensch-Maschine-Schnittstelle: Facebook gibt BCI-Entwicklung auf

Nutzer sollen Geräte nicht mit Gehirnströmen, sondern mit Muskelsignalen steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Facebooks optischem BCI: hat eher langfristig Potenzial.
Prototyp von Facebooks optischem BCI: hat eher langfristig Potenzial. (Bild: Facebook)

Keine Eingabe per Gedanken: Facebook stellt seine Arbeit an einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) ein. Stattdessen will das Unternehmen ein Interface entwickeln, das mit Muskelströmen arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Modulspezialist*in (m/w/d) SAP PS, FI, CO
    Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Kundenberater IT Support (m/w/d)
    SH business COM GmbH, Schweinfurt
Detailsuche

Facebook hatte im Frühjahr 2017 erklärt, dass seine Innovationsabteilung Building 8 ein BCI entwickle. Ziel sei, direkt aus dem Gehirn heraus Worte in einen Computer zu schreiben. Das System solle in wenigen Jahren in der Lage sein, 100 Wörter pro Minute zu verarbeiten.

Im Zuge der BCI-Entwicklung hatte Facebook sich an einem Projekt des Chang Lab der Universität von Kalifornien in San Francisco beteiligt. Im Project Steno ging es darum, mit einem BCI die Sprachfähigkeit wieder herzustellen, etwa bei einem Schlaganfallpatienten. Diesem wurden Elektroden implantiert, die die Gehirnaktivität erfassen.

Patient denkt Sätze

Der Patient trainierte mit dem System über den Zeitraum eines Jahres, wie die Forscher in einem Beitrag in New England Journal of Medicine beschreiben. Dabei versuchte er, zunächst einzelne Wörter aus einem Wortschatz von etwa 50 zu artikulieren. Im nächsten Trainingsabschnitt ging es darum, aus diesen Wörtern vollständige Sätze zu bilden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook habe aber kein Interesse daran, Systeme zu entwickeln, bei denen Elektroden implantiert werden müssten, teilte das Unternehmen mit. "Obwohl wir immer noch daran glauben, dass auf dem Kopf getragene optische BCI-Systeme langfristig Potenzial haben, haben wir uns dazu entschlossen, unsere unmittelbaren Bemühungen auf einen anderen neuronalen Schnittstellenansatz zu konzentrieren, der schneller marktreif ist."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Dabei handele es sich um ein System, das mit Elektromyografie (EMG) arbeitet, das also die Signale analysiert, die Nerven an die Muskeln senden, und in Steuersignale für ein digitales Gerät umsetzt. Facebook hatte 2019 das New Yorker Startup CTRL-Labs gekauft, das ein solches System entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zuryan 17. Jul 2021

Facebook verkauft VR Headsets. Ein BCI wäre dafür sicherlich interessant.

us61170 16. Jul 2021

nennt man das nicht Maus?

holminger 16. Jul 2021

Ketzerisch gesagt, bei FB hängen nur 'Hirntote' rum, da funktioniert eben nichts mehr.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /