Abo
  • Services:

Mensch-Maschine-Interaktion: Roboter reagiert auf Signale aus dem Gehirn und dem Arm

Der Kopf stoppt, der Arm leitet an: Forscher des MIT haben ein System entwickelt, um einen Roboter mit Hilfe elektrischer Signale aus dem Körper zu steuern. Das soll es ermöglichen Roboter zu bauen, die zur intuitiv bedienbaren Erweiterung des menschlichen Körpers werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mensch steuert den Roboter mit elektrischen Arm- und Hirnsignalen: Ein Fehlersignal stoppt die Aktion.
Ein Mensch steuert den Roboter mit elektrischen Arm- und Hirnsignalen: Ein Fehlersignal stoppt die Aktion. (Bild: Joseph DelPreto/MIT CSAIL)

Der Mensch steuert einen Roboter mit Hand und Hirn: Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Steuerung für Roboter entwickelt, die durch elektrische Signale aus dem Gehirn und den Muskeln gesteuert werden. Das soll die Bedienung des Roboters vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Das System ist auf zwei Aspekte fokussiert: eine falsche Aktion des Roboters zu stoppen und ihm dann die richtige zu zeigen. Für Ersteres nutzt das Team des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) um Joseph DelPreto und Daniela Rus ein spezielles Hirnstromsignal, das Error-related Potential (ErrP). Es gehört zu den ereigniskorrelierten Potenzialen und tritt auf, wenn ein Mensch einen Fehler bemerkt.

Der Robotersteuerer trägt eine Datenkappe, das ErrP wird per Elektroenzephalographie (EEG) detektiert. Erfasst das System ein ErrP, weil der Roboter einen Fehler macht, hält der Roboter in seiner Handlung inne.

Anschließend korrigiert der Mensch die Aktion des Roboters. Dazu führt er nicht den Arm des Roboters, sondern er dirigiert ihn mit Handbewegungen in die gewünschte Richtung. Sensoren am Arm des Steuerers erfassen die elektrischen Signale, die von den Muskeln bei einer Bewegung erzeugt werden (Elektromyografie, EMG). Diese werden dann in Steuerbefehle für den Roboter übersetzt.

Die MIT-Forscher haben das System mit dem Industrieroboter Baxter des US-Herstellers Rethink Robotics getestet. Der Roboter sollte an einer von drei markierten Stellen am Modell eines Flugzeugrumpfs bohren. Ein Proband mit Datenkappe und Sensorarmband sollte ihn für diese Aufgabe anlernen.

Der Roboter arbeitet besser

Ohne vorher mit dem Menschen gearbeitet zu haben, verbesserte sich die Arbeit des Roboters deutlich: Traf er anfangs mit einer Quote von 70 Prozent die richtige Stelle, steigerte er sich unter menschlicher Anleitung auf 97 Prozent.

Sowohl EEG als auch EMG haben Mängel: Hirnstromsignale lassen sich nicht immer zuverlässig erfassen. Muskelströme hingegen können nicht immer hoch genug aufgelöst werden, um mehr abzubilden als etwa eine Bewegung nach rechts oder eine Bewegung nach links. Eine Kombination von EEG und EMG hingegen soll eine bessere Biosensorik ermöglichen, die ein neuer Nutzer schnell einsetzen kann, ohne dass das System auf ihn angelernt wurde.

Der Mensch soll sich nicht mehr der Maschine anpassen

Die Kombination von EEG- und EMG-Feedback ermögliche eine natürliche Mensch-Roboter-Interaktion, sagt CSAIL-Leiterin Daniela Rus. "Wir wollen weg davon, dass sich Menschen an die Beschränkungen von Maschinen anpassen müssen. Solche Ansätze zeigen, dass es sehr gut möglich ist, Robotersysteme zu entwickeln, die eine natürliche und intuitive Erweiterung von uns sind."

Das Team um DelPreto und Rus wird seine Entwicklung auf der Konferenz Robotics: Science and Systems (RSS) präsentieren. Die RSS findet in der kommenden Woche in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

HowlingMadMurdock 21. Jun 2018

La-da-da-da-dahh It's the motherfuckin' one and only D-O-double-G https://gph.is/1Y74zp8

Aluz 21. Jun 2018

Erinnert mich an GERTY aus dem film moon. Kann sogar sein, dass das die Inspiration für...

Sharra 21. Jun 2018

Dass es recht genau zu steuern ist, ist unbestritten eine feine Sache. Aber grade beim...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /