Abo
  • Services:

Menlo Park Campus: Facebook baut für 2.800 neue Entwickler aus

Facebook-Chef Mark Zuckerberg lässt den Stararchitekten Frank Gehry einen riesigen Großraum für Programmierer errichten. Es soll der größte offene Grundriss der Welt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Menlo Park Campus: Facebook baut für 2.800 neue Entwickler aus
(Bild: Facebook)

Facebook wird auf seinem Menlo Park Campus ein neues Gebäude errichten, wo 2.800 Entwickler arbeiten werden. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Architekt Frank Gehry, der die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles und das Dancing House in Prag errichtet hat, wird für Facebook das Gebäude entwerfen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Facebook-Chef Mark Zuckerberg erklärte: "Ich freue mich, mit Frank Gehry unseren neuen Campus zu gestalten. Die Idee dabei ist, den perfekten Platz zum Entwickeln zu schaffen: einen riesigen Raum, in den Tausende Menschen passen, alle nah genug, um zusammenzuarbeiten. Es wird der größte offene Grundriss der Welt, aber es wird auch viele private, ruhige Räume geben. Das Dach des Gebäudes wird ein Park, mit einem langen Wanderweg in die Umgebung, einem Feld und vielen Plätzen zum Sitzen. Von außen wird es erscheinen, als ob Sie auf einen natürlichen Hügel blicken."

Facebook Environmental Design Manager Everett Katigbak sagte, das Gehry-Gebäude werde den bestehenden Campus erweitern, aber nicht ersetzen. Ein unterirdischer Tunnel soll die beiden Gebäude verbinden.

Laut Katigbak ist die Grundsteinlegung schon Anfang 2013 geplant. Der Bau solle zügig abgeschlossen werden, sagte Katigbak.

Im Mai 2009 war das Unternehmen in ein altes Gebäude mit halbfertigem Zementboden im kalifornischen Palo Alto gezogen, das der Firmenchef als "eine große Garage" bezeichnete. Er wollte damit an die Anfänge der Firma erinnern. Um Geld zu sparen, hätten die Facebook-Beschäftigten die meisten Kabel selbst verlegt. Im Essensraum stand ein alter Kran, der aus Kostengründen nicht entfernt wurde.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

awollenh 28. Aug 2012

Genau und 2798 Leute machen das auch. Die Lautstärke wäre nicht auszuhalten.

zauber3r 27. Aug 2012

erst überlegen, dann posten: normal: job gekündigt, wohnung bleibt (wenn genug geld für...

Javaen 27. Aug 2012

Vllt ist das der moderne Schw******gleich von Milliardenkonzernen ^^

blupp1 26. Aug 2012

Cool, Palo Alto ist schön, schräg und unbezahlbar teuer. Milpitas stinkt wegen der Halde...

azeu 26. Aug 2012

Im Gegenteil, in so einer Situation mal abzuschalten kann Wunder wirken. Ausserdem ist...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /