Meng Wanzhou: USA lassen Huaweis Finanzchefin verhaften

In einer weiteren Eskalation des Handelskriegs mit China hat die US-Regierung die Tochter des Huawei-Gründers und Finanzchefin des Unternehmens in Kanada festnehmen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei (Bild: Huawei)

Die kanadischen Behörden in Vancouver haben auf Ersuchen der USA die Chief Financial Officer von Huawei Technologies, Meng Wanzhou, wegen angeblicher Verstöße gegen die Sanktionen gegen den Iran verhaftet. Das berichtet das Wall Street Journal. Ein Sprecher des kanadischen Justizministeriums sagte, sie sei am 1. Dezember in Vancouver verhaftet worden und die USA hätten die Auslieferung gefordert.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Eine Gerichtsverhandlung für die Festlegung einer Kaution sei vorläufig für Freitag angesetzt. Meng, die Tochter des Gründers von Huawei, Ren Zhengfei, ist auch die stellvertretende Vorsitzende des Unternehmens.

Die USA sehen Huawei wegen angeblicher Verbindungen zur chinesischen Regierung als Bedrohung für die nationale Sicherheit. Die US-Regierung unter Donald Trump arbeitet in einer außergewöhnlichen internationalen Kampagne daran, verbündete Länder davon zu überzeugen, Sanktionen einzuführen.

Keine Beweise gegen Huawei

Die Süddeutsche Zeitung berichtete, dass die USA der deutschen Regierung keine Belege für ihre Anschuldigungen vorlegen könnten: "Alle Bitten an die USA, die vorliegenden Informationen über eventuelle Sicherheitslücken zu teilen, blieben erfolglos." Das lässt laut den Quellen von Golem.de vermuten, dass es keine Belege gibt, sondern die USA ihren Handelskrieg gegen China weiter eskalieren wollen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

China protestiert nachdrücklich gegen die Festnahme und forderte sowohl die US-Regierung als auch die kanadische Regierung auf, Meng freizulassen, wie es in einer Erklärung der chinesischen Botschaft in Kanada hieß.

Die USA bemühen sich um die Auslieferung von Meng, damit sie vor einem Bundesgericht im östlichen Bezirk von New York erscheinen kann.

Ein Sprecher von Huawei sagte am Mittwoch, Meng sei während einer Zwischenlandung an einem Flughafen festgenommen worden. "Das Unternehmen hat nur sehr wenige Informationen zu den Vorwürfen erhalten und es ist kein Fehlverhalten von Frau Meng bekannt", sagte er. Das Unternehmen gehe davon aus, dass das kanadische und das US-amerikanische Rechtssystem letztendlich zu einem gerechten Ergebnis kommen würden.

Große Telekomanbieter haben Huawei in der Auseinandersetzung mit den USA ihr Vertrauen ausgesprochen. Die Telefónica Deutschland nannte das Unternehmen "anerkannt und zuverlässig". Die Deutsche Telekom warnte davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GewitterOma 09. Dez 2018

Ja Zinsen verstoßen gegen die Scharia, deswegen gibt es variable Gebühren. Alternative...

bombinho 08. Dez 2018

ich weiss du hast es nicht leicht kann man es missverstehen ;)

Tijuana 08. Dez 2018

In Amerika ist seit Trump alles möglich in dieser Hinsicht.....

Lanski 07. Dez 2018

Offenbar ja nicht ...

Karmageddon 07. Dez 2018

... weil er/sie mit einem Huawei-Smartphone eingereist ist. Oder noch dreister: Bürger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /