• IT-Karriere:
  • Services:

Meng Wanzhou: USA haben Huawei abgehört

Die USA haben Huawei und dessen Finanzchefin geheimdienstlich abgehört, um die Anklage wegen Bankbetrug zu begründen. Es geht um das Verhältnis zu einer Firma im Iran.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau von Huawei
Netzausbau von Huawei (Bild: Huawei)

Die US-Behörden haben durch geheimdienstliche Überwachung Informationen über Huawei Technologies gesammelt, die sie gegen Finanzchefin Meng Wanzhou verwenden wollen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Mitteilung der US-Staatsanwälte. Der stellvertretende US-Staatsanwalt Alex Solomon sagte bei einer Anhörung vor einem Bundesgericht in Brooklyn, dass die Beweise, die unter dem US-amerikanischen Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) erlangt wurden, eine Behandlung als Verschlusssachen erforderten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. HERMA GmbH, Filderstadt

Die US-Regierung teilte Huawei am 4. April mit, dass sie beabsichtige, die Informationen zu verwenden, und erklärte, diese seien "durch elektronische Überwachung und physische Durchsuchung erlangt worden", gab jedoch keine weiteren Details an. Eine FISA-Überwachung, die den Beschluss eines Sondergerichts erfordert, erfolgt im Allgemeinen nur unter dem Vorwurf mutmaßlicher Spionage.

Im vorliegenden Fall wird Huawei und seiner Finanzchefin Meng Wanzhou vorgeworfen, die HSBC Holdings und andere US-Banken betrogen zu haben, indem sie die Beziehung von Huawei zu Skycom Tech, einem im Iran tätigen Unternehmen, falsch dargestellt hätten.

Meng wurde im Dezember in Kanada auf Ersuchen der USA festgenommen. Sie bezeichnet sich als unschuldig und kämpft gegen die Auslieferung. Meng ist die Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei.

Huawei erklärte, Skycom sei ein lokaler Geschäftspartner. In der Anklageschrift der Staatsanwälte heißt es hingegen, dass es sich um eine inoffizielle Tochtergesellschaft handele, die dazu diene, das iranische Geschäft von Huawei zu verschleiern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

FreiGeistler 08. Apr 2019

Jeder Superstaat sollte zerschlagen = in kleinere Einheiten aufgeteilt werden. Würde die...

Amicello 08. Apr 2019

Da laden Deutsche Unternehmen interne Forschungsergebnisse in irgendeine Cloud hoch, und...

b.mey 08. Apr 2019

@FactCheck dem stimme ich größtenteils zwar zu, aber solange die USA den internationalen...

Sinnfrei 07. Apr 2019

Nein, das ist schon korrekt. Die USA gehen davon aus, dass sie die Herren der Welt sind...

Abendschnee 06. Apr 2019

Die USA machen sich in China so richtig beliebt. Sind ja nur die meisten US Firmen die...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /