Meng Wanzhou: Huaweis Finanzchefin drohen bis zu 30 Jahre Haft

Nach der Festnahme in Kanada drohen Meng Wanzhou, der Finanzchefin von Huawei, offenbar bis zu 30 Jahre Haft. Die USA fordern die Auslieferung der Managerin, deren Antrag auf Kaution vorerst abgelehnt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei (Bild: Huawei)

Die am 1. Dezember 2018 in Vancouver beim Umsteigen auf Ersuchen der USA festgenommene Meng Wanzhou - Finanzchefin des Konzerns und Tochter des Firmengründers - muss offenbar mit einer Haftstrafe von bis zu 30 Jahren rechnen. Das sagte der kanadische Staatsanwalt laut US-Medien wie Time. Die USA verlangen die Auslieferung der Managerin. Ihr wird vorgeworfen, über eine Firma namens Skycom in Geschäfte mit dem Iran verwickelt zu sein und so das Sanktionsrecht verletzt zu haben. Offenbar sind Huawei und Skycom aber dasselbe Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. IT Auditor (m/w/d)
    Dr. August Oetker KG, Bielefeld
Detailsuche

Nach Angaben der kanadischen Staatsanwaltschaft habe Meng selbst im Gespräch mit Banken wider besseren Wissen gesagt, dass Huawei und Skycom zwei getrennte Unternehmen seien, nachdem Huawei bereits 2009 Skycom verkauft habe. Das Haftersuchen soll bereits am 22. August 2018 ausgestellt worden sein - was unterschwellig wohl belegen soll, dass die Festnahme keine kurzfristige, politisch motivierte Aktion im Handelsstreit mit China ist.

Meng sei über die schon länger andauernden Ermittlungen informiert gewesen und vermeide seit 2017 die Einreise in die USA. Sie soll zwischen 2009 und 2014 in Geschäfte verwickelt sein, bei denen Skycom aus den USA stammende Rechner an Telekomfirmen im Iran geliefert habe, obwohl damals Sanktionen in Kraft waren. In Wirklichkeit haben aber eben Huawei hinter dem Deal gesteckt, was Meng auch völlig klar gewesen sei.

Am 7. Dezember 2018 hatten die Anwälte von Meng einen Antrag auf Freilassung gegen Kaution eingereicht, dieser wurde vom kanadischen Justizministerium vorerst abgelehnt. Am Montag sollen die Anhörungen fortgesetzt werden. Die Festnahme hatte in China für wütende Proteste aus der Politik und aus den Medien gesorgt. Auf die Gespräche zwischen den USA und China soll der Fall zumindest nach offiziellen Angaben aber keine Auswirkungen haben.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die USA sind der Auffassung, dass Huawei wegen seiner angeblichen Verbindungen zur chinesischen Regierung eine Bedrohung für die nationale Sicherheit des Landes ist. Deshalb versucht die Regierung unter Donald Trump schon seit langem daran, verbündete Länder - auch Deutschland - davon zu überzeugen, Sanktionen gegen den Konzern einzuführen.

Telekomanbieter wie die Deutsche Telekom haben Huawei ihr Vertrauen ausgesprochen. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ipa 12. Dez 2018

Ja aber China ist die vorzeige Demokratie lel Die Alte ist zurecht verhaftet worden, egal...

plutoniumsulfat 11. Dez 2018

Und auch den finden heute noch einige Menschen toll.

Schnarchnase 11. Dez 2018

Ja eben, Hardware zu verbauen ist eben schon relativ abwegig, weil diese erstens teurer...

berritorre 10. Dez 2018

D.h. aber nicht, dass man deswegen darauf verzichten muss bzw es boykotieren muss, denn...

gorsch 10. Dez 2018

Die Attentäter kamen aber nicht im Auftrag der Regierung, im Gegensatz zum Iran (z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /