Abo
  • Services:

Meng Wanzhou: Huaweis Finanzchefin drohen bis zu 30 Jahre Haft

Nach der Festnahme in Kanada drohen Meng Wanzhou, der Finanzchefin von Huawei, offenbar bis zu 30 Jahre Haft. Die USA fordern die Auslieferung der Managerin, deren Antrag auf Kaution vorerst abgelehnt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei (Bild: Huawei)

Die am 1. Dezember 2018 in Vancouver beim Umsteigen auf Ersuchen der USA festgenommene Meng Wanzhou - Finanzchefin des Konzerns und Tochter des Firmengründers - muss offenbar mit einer Haftstrafe von bis zu 30 Jahren rechnen. Das sagte der kanadische Staatsanwalt laut US-Medien wie Time. Die USA verlangen die Auslieferung der Managerin. Ihr wird vorgeworfen, über eine Firma namens Skycom in Geschäfte mit dem Iran verwickelt zu sein und so das Sanktionsrecht verletzt zu haben. Offenbar sind Huawei und Skycom aber dasselbe Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Nach Angaben der kanadischen Staatsanwaltschaft habe Meng selbst im Gespräch mit Banken wider besseren Wissen gesagt, dass Huawei und Skycom zwei getrennte Unternehmen seien, nachdem Huawei bereits 2009 Skycom verkauft habe. Das Haftersuchen soll bereits am 22. August 2018 ausgestellt worden sein - was unterschwellig wohl belegen soll, dass die Festnahme keine kurzfristige, politisch motivierte Aktion im Handelsstreit mit China ist.

Meng sei über die schon länger andauernden Ermittlungen informiert gewesen und vermeide seit 2017 die Einreise in die USA. Sie soll zwischen 2009 und 2014 in Geschäfte verwickelt sein, bei denen Skycom aus den USA stammende Rechner an Telekomfirmen im Iran geliefert habe, obwohl damals Sanktionen in Kraft waren. In Wirklichkeit haben aber eben Huawei hinter dem Deal gesteckt, was Meng auch völlig klar gewesen sei.

Am 7. Dezember 2018 hatten die Anwälte von Meng einen Antrag auf Freilassung gegen Kaution eingereicht, dieser wurde vom kanadischen Justizministerium vorerst abgelehnt. Am Montag sollen die Anhörungen fortgesetzt werden. Die Festnahme hatte in China für wütende Proteste aus der Politik und aus den Medien gesorgt. Auf die Gespräche zwischen den USA und China soll der Fall zumindest nach offiziellen Angaben aber keine Auswirkungen haben.

Die USA sind der Auffassung, dass Huawei wegen seiner angeblichen Verbindungen zur chinesischen Regierung eine Bedrohung für die nationale Sicherheit des Landes ist. Deshalb versucht die Regierung unter Donald Trump schon seit langem daran, verbündete Länder - auch Deutschland - davon zu überzeugen, Sanktionen gegen den Konzern einzuführen.

Telekomanbieter wie die Deutsche Telekom haben Huawei ihr Vertrauen ausgesprochen. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 25,99€

plutoniumsulfat 11. Dez 2018 / Themenstart

Und auch den finden heute noch einige Menschen toll.

Schnarchnase 11. Dez 2018 / Themenstart

Ja eben, Hardware zu verbauen ist eben schon relativ abwegig, weil diese erstens teurer...

berritorre 10. Dez 2018 / Themenstart

D.h. aber nicht, dass man deswegen darauf verzichten muss bzw es boykotieren muss, denn...

Mutti_Java 10. Dez 2018 / Themenstart

Man kann nicht einmal an irgendwelche Beweise glauben. Man darf nicht vergessen, dass die...

gorsch 10. Dez 2018 / Themenstart

Die Attentäter kamen aber nicht im Auftrag der Regierung, im Gegensatz zum Iran (z.B...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /