Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin verhandelt Deal mit US-Justizministerium

Nach zwei Jahren Gefängnis und Hausarrest in Kanada öffnet sich Huaweis Finanzchefin für eine Vereinbarung mit den USA, die ihr die Heimkehr nach China erlauben würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou blieb länger in Kanada als geplant.
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou blieb länger in Kanada als geplant. (Bild: Rich Lam/Getty Images)

Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou verhandelt mit dem US-Justizministerium über ein Teilschuldeingeständnis, das ihr ermöglichen würde, nach China zurückzukehren. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Meng, eine der Töchter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei, war im Dezember 2018 auf Betreiben der US-Behörden in Vancouver festgenommen worden und steht dort seither unter Hausarrest. Bei einer Verurteilung in den USA könnte ihr eine lange Haftstrafe drohen.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  2. Data Warehouse Entwickler/ETL-Entwickler (m/w/d)
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

Die Anwälte von Meng, die wegen mutmaßlicher Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran angeklagt ist, sprachen in den vergangenen Wochen mit Vertretern des Justizministeriums über die Möglichkeit, eine "aufgeschobene Strafverfolgungsvereinbarung" zu erzielen. Bei einem solchen Deal, der üblicherweise mit Unternehmen vereinbart wird, müsste Meng einige der gegen sie erhobenen Vorwürfe zugeben. Das Justizministerium würde sich im Gegenzug bereiterklären, die Anklage möglicherweise aufzuschieben und später fallen zu lassen, wenn Meng kooperiert.

Huawei und Meng wird vorgeworfen, die HSBC Holdings und andere US-Banken betrogen zu haben, indem sie die Beziehung zu Skycom Tech, einem in Iran tätigen Unternehmen, falsch dargestellt hätten. Meng bezeichnet sich als unschuldig, wehrt sich gegen die Auslieferung und lehnte bisher ein taktisches Schuldeingeständnis ab.

Huawei erklärte, Skycom sei ein lokaler Geschäftspartner. In der Anklageschrift der Staatsanwälte heißt es hingegen, dass es sich um eine inoffizielle Tochtergesellschaft handele, die dazu diene, das iranische Geschäft Huaweis zu verschleiern. Zwei Huawei-Packlisten aus dem Dezember 2010 enthalten Angaben zu Servern und Switches von Hewlett-Packard, die für den iranischen Telekommunikationsbetreiber bestimmt waren. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters im März 2020 unter Berufung auf interne Dokumente des Unternehmens. Geliefert worden sei auch Serversoftware von Microsoft, Symantec und Novell.

Die USA verstießen selbst gegen ihr Iran-Embargo: In der Iran-Contra-Affäre während der Amtszeit von US-Präsident Ronald Reagan wurden Einnahmen aus Waffenverkäufen an den Iran an die rechtsterroristischen Contras in Nicaragua weitergeleitet. Von August 1985 bis Oktober 1986 wurden 2.515 TOW-Panzerabwehrlenkwaffen und 258 Hawk-Flugabwehrraketensysteme an den Iran geliefert. Zudem schmuggelten die Contras mit Duldung der USA über Jahre mehrere Tonnen Kokain in die USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

DieTatsaechlich... 05. Dez 2020

Ich glaube Kanzleramt und die EU sollten ihr Personal hier im Forum beschaffen. Die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /