Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin verhandelt Deal mit US-Justizministerium

Nach zwei Jahren Gefängnis und Hausarrest in Kanada öffnet sich Huaweis Finanzchefin für eine Vereinbarung mit den USA, die ihr die Heimkehr nach China erlauben würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou blieb länger in Kanada als geplant.
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou blieb länger in Kanada als geplant. (Bild: Rich Lam/Getty Images)

Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou verhandelt mit dem US-Justizministerium über ein Teilschuldeingeständnis, das ihr ermöglichen würde, nach China zurückzukehren. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Meng, eine der Töchter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei, war im Dezember 2018 auf Betreiben der US-Behörden in Vancouver festgenommen worden und steht dort seither unter Hausarrest. Bei einer Verurteilung in den USA könnte ihr eine lange Haftstrafe drohen.

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
Detailsuche

Die Anwälte von Meng, die wegen mutmaßlicher Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran angeklagt ist, sprachen in den vergangenen Wochen mit Vertretern des Justizministeriums über die Möglichkeit, eine "aufgeschobene Strafverfolgungsvereinbarung" zu erzielen. Bei einem solchen Deal, der üblicherweise mit Unternehmen vereinbart wird, müsste Meng einige der gegen sie erhobenen Vorwürfe zugeben. Das Justizministerium würde sich im Gegenzug bereiterklären, die Anklage möglicherweise aufzuschieben und später fallen zu lassen, wenn Meng kooperiert.

Huawei und Meng wird vorgeworfen, die HSBC Holdings und andere US-Banken betrogen zu haben, indem sie die Beziehung zu Skycom Tech, einem in Iran tätigen Unternehmen, falsch dargestellt hätten. Meng bezeichnet sich als unschuldig, wehrt sich gegen die Auslieferung und lehnte bisher ein taktisches Schuldeingeständnis ab.

Huawei erklärte, Skycom sei ein lokaler Geschäftspartner. In der Anklageschrift der Staatsanwälte heißt es hingegen, dass es sich um eine inoffizielle Tochtergesellschaft handele, die dazu diene, das iranische Geschäft Huaweis zu verschleiern. Zwei Huawei-Packlisten aus dem Dezember 2010 enthalten Angaben zu Servern und Switches von Hewlett-Packard, die für den iranischen Telekommunikationsbetreiber bestimmt waren. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters im März 2020 unter Berufung auf interne Dokumente des Unternehmens. Geliefert worden sei auch Serversoftware von Microsoft, Symantec und Novell.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die USA verstießen selbst gegen ihr Iran-Embargo: In der Iran-Contra-Affäre während der Amtszeit von US-Präsident Ronald Reagan wurden Einnahmen aus Waffenverkäufen an den Iran an die rechtsterroristischen Contras in Nicaragua weitergeleitet. Von August 1985 bis Oktober 1986 wurden 2.515 TOW-Panzerabwehrlenkwaffen und 258 Hawk-Flugabwehrraketensysteme an den Iran geliefert. Zudem schmuggelten die Contras mit Duldung der USA über Jahre mehrere Tonnen Kokain in die USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /