• IT-Karriere:
  • Services:

Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

Erst einmal auf freiem Fuß: Gegen strenge Auflagen und eine Kaution in Millionenhöhe hat Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou das Gefängnis verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou (Bild: Huawei)

Meng Wanzhou, die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei, darf das Gefängnis vorerst verlassen. Ein kanadisches Gericht hat sie gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Meng, die die Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei ist, war Ende der vorvergangenen Woche auf Antrag der USA festgenommen worden.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Nach dreitägiger Verhandlung hat ein Gericht in Vancouver in der westkanadischen Provinz British Columbia dem Antrag von Mengs Verteidigern stattgegeben. Gegen eine Kaution von 10 Millionen kanadischen Dollar, umgerechnet knapp 6,6 Millionen Euro, darf sie das Gefängnis bis zur Entscheidung über ihre Auslieferung in die USA verlassen.

Dabei muss Meng strenge Auflagen erfüllen. So musste sie ihren Pass abgeben und darf sich nur in einem festgelegten Gebiet in Vancouver aufhalten. Sie trägt eine elektronische Fußfessel, über die sie geortet werden kann, und musste auf eigene Kosten einen Wachdienst anheuern, der sie ständig beaufsichtigt.

Die kanadischen Behörden hatten Meng am 1. Dezember 2018 beim Umsteigen auf dem Flughafen in Vancouver festgenommen. US-Behörden hatten die Kanadier darum ersucht und haben eine Auslieferung Mengs beantragt. Die US-Justiz wirft Huawei vor, die Sanktionen gegen den Iran nicht einzuhalten. Über das Tochterunternehmen Skycom soll Huawei Geschäfte mit dem Iran abgewickelt haben. Zudem soll Meng falsche Angaben gegenüber Banken gemacht haben. Sollte sie in den USA verurteilt werden, droht ihr im Höchstfall eine Haftstrafe von 30 Jahren.

Die Affäre um Meng belastet das Verhältnis zwischen China und Kanada sowie zwischen China und den USA. Die chinesischen Behörden haben dieser Tage einen ehemaligen kanadischen Diplomaten festgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-49%) 8,50€
  2. 47,49€
  3. 0,99€
  4. 53,99€

TheGitz 13. Dez 2018

Es ist gut so, dass einige von euch die USA lieben? Warum? Weil du glaubst du hast nen...

berritorre 13. Dez 2018

Scheint ja schon passiert, war wohl ein kanadischer (EX?)-Diplomat, wenn ich mich...

Niaxa 13. Dez 2018

Diese Regeln gibt es auch in DE und sonst wo auf der Welt.

Vinnie 13. Dez 2018

Ich verstehe Sie nicht. Was meinen Sie? Ueber die Tochterfirma wurden Gueter in den USA...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /