• IT-Karriere:
  • Services:

Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

Erst einmal auf freiem Fuß: Gegen strenge Auflagen und eine Kaution in Millionenhöhe hat Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou das Gefängnis verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou (Bild: Huawei)

Meng Wanzhou, die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei, darf das Gefängnis vorerst verlassen. Ein kanadisches Gericht hat sie gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Meng, die die Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei ist, war Ende der vorvergangenen Woche auf Antrag der USA festgenommen worden.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Interhyp Gruppe, München

Nach dreitägiger Verhandlung hat ein Gericht in Vancouver in der westkanadischen Provinz British Columbia dem Antrag von Mengs Verteidigern stattgegeben. Gegen eine Kaution von 10 Millionen kanadischen Dollar, umgerechnet knapp 6,6 Millionen Euro, darf sie das Gefängnis bis zur Entscheidung über ihre Auslieferung in die USA verlassen.

Dabei muss Meng strenge Auflagen erfüllen. So musste sie ihren Pass abgeben und darf sich nur in einem festgelegten Gebiet in Vancouver aufhalten. Sie trägt eine elektronische Fußfessel, über die sie geortet werden kann, und musste auf eigene Kosten einen Wachdienst anheuern, der sie ständig beaufsichtigt.

Die kanadischen Behörden hatten Meng am 1. Dezember 2018 beim Umsteigen auf dem Flughafen in Vancouver festgenommen. US-Behörden hatten die Kanadier darum ersucht und haben eine Auslieferung Mengs beantragt. Die US-Justiz wirft Huawei vor, die Sanktionen gegen den Iran nicht einzuhalten. Über das Tochterunternehmen Skycom soll Huawei Geschäfte mit dem Iran abgewickelt haben. Zudem soll Meng falsche Angaben gegenüber Banken gemacht haben. Sollte sie in den USA verurteilt werden, droht ihr im Höchstfall eine Haftstrafe von 30 Jahren.

Die Affäre um Meng belastet das Verhältnis zwischen China und Kanada sowie zwischen China und den USA. Die chinesischen Behörden haben dieser Tage einen ehemaligen kanadischen Diplomaten festgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 15,49€
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

TheGitz 13. Dez 2018

Es ist gut so, dass einige von euch die USA lieben? Warum? Weil du glaubst du hast nen...

berritorre 13. Dez 2018

Scheint ja schon passiert, war wohl ein kanadischer (EX?)-Diplomat, wenn ich mich...

Niaxa 13. Dez 2018

Diese Regeln gibt es auch in DE und sonst wo auf der Welt.

Vinnie 13. Dez 2018

Ich verstehe Sie nicht. Was meinen Sie? Ueber die Tochterfirma wurden Gueter in den USA...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /