Will Smith war freundlich - Tommy Lee Jones ... naja.

Für den Wurmkerl Mannix engagierte man Brad Abrell, der auch gleich seine Phantasiesprache selbst entwickeln durfte und sich dafür einfach irgendwelche Worte ausdachte. Nur wenige waren bereits im Drehbuch genannt.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Auf Sonnenfelds Wunsch hin hatte Lowell Cunningham einen Cameo-Auftritt. Cunningham ist in der Szene zu sehen, als Jay und Kay im Hauptquartier sind und auf den Bildschirm mit all den berühmten Leuten, die eigentlich Außerirdische sind, gucken. Wenn die Kamera auf sie zurückschwenkt, sieht man hinter ihnen Cunningham.

Für die Gestaltung der Außerirdischen war unter anderen David Leroy Anderson zuständig. Er erinnerte sich später: "Bei einer Drehpause gingen Vincent und ich raus, um eine zu rauchen. Er war natürlich in vollem Make-up. Das hat die Leute auf der Straße nicht gestört. Sie haben ihn nicht weiter beachtet, einer hat ihn sogar um eine Zigarette angeschnorrt."

Die Dreharbeiten waren nicht leicht, zumindest Will Smith machte sie aber für viele leichter. Er war nach Aussagen der Beteiligten freundlich und verabschiedete sich von jedem Crew-Mitglied am Ende des Drehs mit einer Flasche Dom Perignon.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was Tommy Lee Jones betraf, hielten sich viele mit einem Kommentar zurück, gemäß dem Motto: "Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, sagt man am besten gar nichts."

Sonnenfeld hatte mit ihm allerhand Probleme. Jones hatte noch nie in einer Komödie mitgespielt, und er wollte witzig sein. Ihm sei aber nicht bewusst gewesen, dass seine Figur ihre Szenen so trocken und realistisch wie möglich spielen musste und es erst dadurch witzig wurde, erzählte Sonnenfeld in einem Interview. Stattdessen habe Jones immer wieder versucht, den Dialog-Humor extra zu betonen - wodurch es eben unlustig wurde.

Men in Black - 25th Anniversary Edition (4K Ultra-HD + Blu-ray Limited Steelbook)

Das Geheimnis, witzig zu sein: Tun, was Barry Sonnenfeld sagt.

Es waren einige Diskussionen nötig, bis Jones die Figur so spielte, als wäre er in einem ernsthaften Film. Bo Welch sagte dazu: "Er hat es geschafft, aber er war eine ziemliche Nervensäge während der Dreharbeiten." Auch der Regieassistent hatte es nicht leicht mit ihm. Brian Smrz begrüßte ihn, als sie sich zum ersten Mal sahen, und streckte ihm die Hand entgegen. Jones habe das ignoriert und nur gegrummelt, wen er als sein Stunt-Double haben wollte, danach habe er sich umgedreht und sei gegangen, sagte Smrz.

Im Film ist er jedoch großartig, und auch Barry Sonnenfeld wurde von ihm später in Interviews gewürdigt, als Jones auf die Frage, wie er so witzig sein konnte, stets antwortete: "Das Geheimnis, witzig zu sein, ist neben Will Smith zu stehen und zu tun, was Barry Sonnenfeld einem sagt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das seinerzeit größte und teuerste SetDer Charme des Originals wurde nie mehr erreicht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Grotesk 19. Sep 2022 / Themenstart

Hä ? War Galadriel nicht schon immer eine weiblich gelesene Person?

Sharra 13. Sep 2022 / Themenstart

Wenn du schon klug scheißt, wisch es wenigstens auch wieder weg :P

Uwe12 12. Sep 2022 / Themenstart

Ich glaube, ein "antiklimatisches" Finale würde heutzutage schlicht verboten werden...

StefanGrossmann 12. Sep 2022 / Themenstart

Ja zu beidem. Zumindest sind sie der Linie treu geblieben und es gab auch einen Super...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /