Abo
  • Services:

MemSQL: MySQL-kompatibel, aber 30-mal schneller

Die beiden ehemaligen Facebook-Entwickler Eric Frenkiel und Nikita Shamgunov wollen mit MemSQL eine schnelle In-Memory-Alternative zu MySQL anbieten. MemSQL wandelt SQL-Anfragen in C++-Code um, was die Datenbank schneller machen soll als andere In-Memory-Lösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbank wandelt SQL in C++ um.
Datenbank wandelt SQL in C++ um. (Bild: MemSQL)

MemSQL ist vollständig kompatibel mit MySQL und kann die freie Datenbank somit direkt ersetzen. Dabei soll MemSQL aber rund 30-mal schneller sein als MySQL, wenn dieses auf die Platte schreibt. Um die hohen Geschwindigkeiten zu erreichen, kombiniert MemSQL lockfreie Datenstrukturen mit einer Code-Übersetzung, um die Daten so effizient im Speicher verwalten zu können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

SQL-Anfragen wandelt MemSQL in C++-Code um, der dann über die im Speicher gehaltenen Daten läuft. Dazu werden im ersten Schritt alle Konstanten aus der Query entfernt und die nun mit Parametern versehene Query in ein C++-Programm umgewandelt und anschließend in ein Shared-Object kompiliert. Dieses wird dann für alle weiteren Anfragen des gleichen Type verwendet. Während das Abarbeiten der erste Anfrage dadurch länger dauert, sollen alle weiteren Anfragen sehr schnell beantwortet werden können, was zusätzliche Caches überflüssig macht, versprechen die MemSQL-Macher.

MemSQL soll es zudem erlauben, große Datenmengen zu analysieren, während fortlaufend neue Daten hinzugefügt werden.

So soll MemSQL letztendlich in der Lage sein, Anfragen verlässlich und ohne größere Schwankungen bei der Antwortzeit in weniger als einer Millisekunde zu beantworten, was eine schnelle Analyse großer Datenmengen erlaubt, auch auf Standardhardware.

MemSQL kann auf mehrere Server verteilt werden, wobei auch ein Mischbetrieb mit MySQL-Servern möglich ist. Das bietet sich an, wenn auf bestimmte Daten in Echtzeit zugegriffen werden soll, während andere eher als Langzeitarchiv dienen. Dabei skaliert MemSQL auch mit der Zahl der Kerne auf einem Server, verspricht das Unternehmen.

Zwar hält MemSQL alle Daten im Speicher, schreibt diese aber bei Abschluss jeder Transaktion auch auf die Festplatte oder SSD. Durch eine Kombination aus Write-Ahead-Logging und Snapshotting soll sichergestellt werden, dass keine Daten verloren gehen.

Laut MemSQL lässt sich die gleichnamige Datenbank innerhalb von 30 Sekunden installieren. Sie steht unter memsql.com für die Linux-Distribution CentOS, Fedora, Debian, Ubuntu und Opensuse sowie als Amazon-Image zum Download bereit. Mit der kostenlosen Version können Entwickler und kleine Unternehmen Datenmengen von bis zu 10 GByte verwalten. Wer MemSQL mit großen Datenmengen ausprobieren will, kann eine auf 30 Tage beschränkte Trial-Version anfordern. Einige Zusatzwerkzeuge finden sich unter github.com/memsql.

Finanziert wurde das 2011 gegründete Unternehmen MemSQL bisher mit 5 Millionen US-Dollar durch verschiedene Risikokapitalgeber und Business-Angels, darunter First Round Capital, IA Ventures, NEA, SV Angel, Y Combinator, Paul Buchheit, Ashton Kutcher, Max Levchin und Aaron Levie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 12,49€
  3. (-78%) 4,44€

Lala Satalin... 20. Jun 2012

Da steht ja im Vorpost auch "kompiliert"!

LH 19. Jun 2012

Auch normale Queries können sicher sein, wenn sie entsprechend formuliert sind. Die...

ahja 19. Jun 2012

Ich glaube (ohne es sicher wissen zu können), dass diese 30x mal schneller auf "normales...

fratze123 19. Jun 2012

und doublespace verdoppelt die festplattenkapazität... :D

der-dicky 19. Jun 2012

ne Datenbank-Datei auf ner Ramdisk stellt sich mir grade als sehr ineffiziente RAM...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /