Abo
  • Services:

Memory Leak: Bug in Intel-CPUs ermöglicht Zugriff auf Kernelspeicher

Betroffen sind fast alle Intel-Prozessoren: Über ein Memory Leak kann Nutzersoftware auf eigentlich geschützte Daten im Betriebssystem-Kernel zugreifen wie etwa Passwörter oder andere verschlüsselte Daten. AMD-Prozessoren betrifft das wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Korrektur für das Memory Leak ist schon in der Entwicklung.
Eine Korrektur für das Memory Leak ist schon in der Entwicklung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Seit Anfang des Jahres 2018 ist von einem Sicherheitsfehler in Intel-Chips die Rede. Unter Verschluss entwickeln große Unternehmen momentan eine Korrektur, die den Fehler beheben soll. Allerdings müssen Betriebssysteme auf Kernel-Ebene angepasst werden. Linux-Entwickler arbeiten derzeit am Open-Source-Code für das Open Memory System unter dem Projektnamen Kaiser (Kernel Address Isolation to have Side-Channels Efficiently Removed). Auch Microsoft hat bereits Patches für Windows-Beta-Tester im Fast Ring in Arbeit. Apples MacOS wird ebenfalls betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Bei dem Fehler handelt es sich anscheinend um ein Memory Leak, über welches auf Daten im Arbeitsspeicher zugegriffen werden kann. So soll beispielsweise eine virtuelle Maschine auf Daten einer anderen virtuellen Maschine auf demselben Hostsystem zugreifen können, die im Arbeitsspeicher abgelegt sind. Normale Programme wie etwa Datenbanksoftware oder Javascript-Applets können auf eigentlich geschützten, dem Kernel zugewiesenen Arbeitsspeicher zugreifen - was normalerweise nicht möglich sein sollte.

Leistungseinbrüche durch Trennung von Arbeitsspeicherbereichen

Das Onlinemagazin The Register geht davon aus, dass eine Korrektur für den Fehler etwa 15 bis 35 Prozent Leistungseinbuße für Intel-Systeme zur Folge haben könnte. In einem Twitter-Post des Unternehmens Grsecurity wird der Memory Leak durch Kernel Page Table Isolation behoben, was die besagte Leistungseinbuße begründet. Der Prozessor muss nämlich dadurch manuell bei jeder Kommunikation zwischen Software und Betriebssystem-Kernel den Adressraum wechseln, da der Fix Speicherstellen für Software und Kernel strikt voneinander trennt.

Konsequenzen für Cloud-Anbieter

Vom Bug betroffen sind gerade große Cloud-Anbieter wie Amazon, Google und Microsoft, die ihre Dienste in virtuellen Maschinen verwalten und größtenteils x86-CPUs von Intel nutzen, aber auch normale Endgeräte, deren installierte Software auf den Kernel zugreifen kann. Potenziell kann dadurch Schadsoftware auf Kernelebene betrieben werden. Dort befinden sich auch wichtige Informationen wie Passwörter und andere verschlüsselte Inhalte.

Denkbar wäre auch, dass der Bug Sicherheitsfunktionen wie KASLR (Kernel address space layout randomization) aushebeln kann. Darüber werden Kerneldaten im Arbeitsspeicher an zufälligen Adressen abgelegt, um Hacks und Sicherheitsexploits zu erschweren.

AMD-Prozessoren wohl nicht betroffen

Betroffen sein sollen Intel-Prozessoren, die in den vergangenen zehn Jahren gebaut wurden und Virtual Memory unterstützen - Intel nennt diese Funktion Virtualization Technology oder VT-x. Dazu zählen Xeon Prozessoren und Core-i-CPUs. Diese Vermutung äußert der Autor eines Artikels auf dem Onlineportal Pythonsweetness.

Ein AMD-Entwickler schreibt in einer E-Mail an die Linux-Kernel-Mail-Liste, dass AMD-Prozessoren nicht von dem Fehler betroffen seien, da deren Architektur keine spekulative Ausführung unterstütze. Intel-Prozessoren ordnen mit dieser Funktion selbstständig Daten im Speicher nebeneinander ab, die wahrscheinlich demnächst gebraucht werden und füllen ihren Cache damit. Das macht das parallele Abarbeiten von Instruktionen in der Theorie schneller.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

cicero 05. Jan 2018

Puuuuh .

cicero 05. Jan 2018

Das ist eine Behörde. Die haben das verpennt und interessieren sich erst jetzt dafür. .

cicero 05. Jan 2018

Es ändert sich ja praktisch nix. Es werden bestimmte Software-Patches aufgespielt, und...

nixidee 04. Jan 2018

Ich lasse mal das stehen: Obendrein liefert Apple den Fix für das peinliche, in der...

pythoneer 04. Jan 2018

Warum verfasst du sich widersprechende Absätze?


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /