Abo
  • IT-Karriere:

Memory Leak: Bug in Intel-CPUs ermöglicht Zugriff auf Kernelspeicher

Betroffen sind fast alle Intel-Prozessoren: Über ein Memory Leak kann Nutzersoftware auf eigentlich geschützte Daten im Betriebssystem-Kernel zugreifen wie etwa Passwörter oder andere verschlüsselte Daten. AMD-Prozessoren betrifft das wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Korrektur für das Memory Leak ist schon in der Entwicklung.
Eine Korrektur für das Memory Leak ist schon in der Entwicklung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Seit Anfang des Jahres 2018 ist von einem Sicherheitsfehler in Intel-Chips die Rede. Unter Verschluss entwickeln große Unternehmen momentan eine Korrektur, die den Fehler beheben soll. Allerdings müssen Betriebssysteme auf Kernel-Ebene angepasst werden. Linux-Entwickler arbeiten derzeit am Open-Source-Code für das Open Memory System unter dem Projektnamen Kaiser (Kernel Address Isolation to have Side-Channels Efficiently Removed). Auch Microsoft hat bereits Patches für Windows-Beta-Tester im Fast Ring in Arbeit. Apples MacOS wird ebenfalls betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Bonn

Bei dem Fehler handelt es sich anscheinend um ein Memory Leak, über welches auf Daten im Arbeitsspeicher zugegriffen werden kann. So soll beispielsweise eine virtuelle Maschine auf Daten einer anderen virtuellen Maschine auf demselben Hostsystem zugreifen können, die im Arbeitsspeicher abgelegt sind. Normale Programme wie etwa Datenbanksoftware oder Javascript-Applets können auf eigentlich geschützten, dem Kernel zugewiesenen Arbeitsspeicher zugreifen - was normalerweise nicht möglich sein sollte.

Leistungseinbrüche durch Trennung von Arbeitsspeicherbereichen

Das Onlinemagazin The Register geht davon aus, dass eine Korrektur für den Fehler etwa 15 bis 35 Prozent Leistungseinbuße für Intel-Systeme zur Folge haben könnte. In einem Twitter-Post des Unternehmens Grsecurity wird der Memory Leak durch Kernel Page Table Isolation behoben, was die besagte Leistungseinbuße begründet. Der Prozessor muss nämlich dadurch manuell bei jeder Kommunikation zwischen Software und Betriebssystem-Kernel den Adressraum wechseln, da der Fix Speicherstellen für Software und Kernel strikt voneinander trennt.

Konsequenzen für Cloud-Anbieter

Vom Bug betroffen sind gerade große Cloud-Anbieter wie Amazon, Google und Microsoft, die ihre Dienste in virtuellen Maschinen verwalten und größtenteils x86-CPUs von Intel nutzen, aber auch normale Endgeräte, deren installierte Software auf den Kernel zugreifen kann. Potenziell kann dadurch Schadsoftware auf Kernelebene betrieben werden. Dort befinden sich auch wichtige Informationen wie Passwörter und andere verschlüsselte Inhalte.

Denkbar wäre auch, dass der Bug Sicherheitsfunktionen wie KASLR (Kernel address space layout randomization) aushebeln kann. Darüber werden Kerneldaten im Arbeitsspeicher an zufälligen Adressen abgelegt, um Hacks und Sicherheitsexploits zu erschweren.

AMD-Prozessoren wohl nicht betroffen

Betroffen sein sollen Intel-Prozessoren, die in den vergangenen zehn Jahren gebaut wurden und Virtual Memory unterstützen - Intel nennt diese Funktion Virtualization Technology oder VT-x. Dazu zählen Xeon Prozessoren und Core-i-CPUs. Diese Vermutung äußert der Autor eines Artikels auf dem Onlineportal Pythonsweetness.

Ein AMD-Entwickler schreibt in einer E-Mail an die Linux-Kernel-Mail-Liste, dass AMD-Prozessoren nicht von dem Fehler betroffen seien, da deren Architektur keine spekulative Ausführung unterstütze, wenn diese von einem niedriger priviligierten Modus auf eine darüberliegende Ebene zugreift und dieser Vorgang einen Page-Fehler hervorrufen würde. Mit spekulativer Ausführung ordnen Prozessoren selbstständig Daten im Speicher nebeneinander ab, die wahrscheinlich demnächst gebraucht werden und füllen ihren Cache damit. Das macht das parallele Abarbeiten von Instruktionen in der Theorie schneller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Puuuuh .

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Das ist eine Behörde. Die haben das verpennt und interessieren sich erst jetzt dafür. .

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Es ändert sich ja praktisch nix. Es werden bestimmte Software-Patches aufgespielt, und...

nixidee 04. Jan 2018

Ich lasse mal das stehen: Obendrein liefert Apple den Fix für das peinliche, in der...

pythoneer 04. Jan 2018

Warum verfasst du sich widersprechende Absätze?


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /