• IT-Karriere:
  • Services:

Memory Leak: Bug in Intel-CPUs ermöglicht Zugriff auf Kernelspeicher

Betroffen sind fast alle Intel-Prozessoren: Über ein Memory Leak kann Nutzersoftware auf eigentlich geschützte Daten im Betriebssystem-Kernel zugreifen wie etwa Passwörter oder andere verschlüsselte Daten. AMD-Prozessoren betrifft das wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Korrektur für das Memory Leak ist schon in der Entwicklung.
Eine Korrektur für das Memory Leak ist schon in der Entwicklung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Seit Anfang des Jahres 2018 ist von einem Sicherheitsfehler in Intel-Chips die Rede. Unter Verschluss entwickeln große Unternehmen momentan eine Korrektur, die den Fehler beheben soll. Allerdings müssen Betriebssysteme auf Kernel-Ebene angepasst werden. Linux-Entwickler arbeiten derzeit am Open-Source-Code für das Open Memory System unter dem Projektnamen Kaiser (Kernel Address Isolation to have Side-Channels Efficiently Removed). Auch Microsoft hat bereits Patches für Windows-Beta-Tester im Fast Ring in Arbeit. Apples MacOS wird ebenfalls betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Bei dem Fehler handelt es sich anscheinend um ein Memory Leak, über welches auf Daten im Arbeitsspeicher zugegriffen werden kann. So soll beispielsweise eine virtuelle Maschine auf Daten einer anderen virtuellen Maschine auf demselben Hostsystem zugreifen können, die im Arbeitsspeicher abgelegt sind. Normale Programme wie etwa Datenbanksoftware oder Javascript-Applets können auf eigentlich geschützten, dem Kernel zugewiesenen Arbeitsspeicher zugreifen - was normalerweise nicht möglich sein sollte.

Leistungseinbrüche durch Trennung von Arbeitsspeicherbereichen

Das Onlinemagazin The Register geht davon aus, dass eine Korrektur für den Fehler etwa 15 bis 35 Prozent Leistungseinbuße für Intel-Systeme zur Folge haben könnte. In einem Twitter-Post des Unternehmens Grsecurity wird der Memory Leak durch Kernel Page Table Isolation behoben, was die besagte Leistungseinbuße begründet. Der Prozessor muss nämlich dadurch manuell bei jeder Kommunikation zwischen Software und Betriebssystem-Kernel den Adressraum wechseln, da der Fix Speicherstellen für Software und Kernel strikt voneinander trennt.

Konsequenzen für Cloud-Anbieter

Vom Bug betroffen sind gerade große Cloud-Anbieter wie Amazon, Google und Microsoft, die ihre Dienste in virtuellen Maschinen verwalten und größtenteils x86-CPUs von Intel nutzen, aber auch normale Endgeräte, deren installierte Software auf den Kernel zugreifen kann. Potenziell kann dadurch Schadsoftware auf Kernelebene betrieben werden. Dort befinden sich auch wichtige Informationen wie Passwörter und andere verschlüsselte Inhalte.

Denkbar wäre auch, dass der Bug Sicherheitsfunktionen wie KASLR (Kernel address space layout randomization) aushebeln kann. Darüber werden Kerneldaten im Arbeitsspeicher an zufälligen Adressen abgelegt, um Hacks und Sicherheitsexploits zu erschweren.

AMD-Prozessoren wohl nicht betroffen

Betroffen sein sollen Intel-Prozessoren, die in den vergangenen zehn Jahren gebaut wurden und Virtual Memory unterstützen - Intel nennt diese Funktion Virtualization Technology oder VT-x. Dazu zählen Xeon Prozessoren und Core-i-CPUs. Diese Vermutung äußert der Autor eines Artikels auf dem Onlineportal Pythonsweetness.

Ein AMD-Entwickler schreibt in einer E-Mail an die Linux-Kernel-Mail-Liste, dass AMD-Prozessoren nicht von dem Fehler betroffen seien, da deren Architektur keine spekulative Ausführung unterstütze, wenn diese von einem niedriger priviligierten Modus auf eine darüberliegende Ebene zugreift und dieser Vorgang einen Page-Fehler hervorrufen würde. Mit spekulativer Ausführung ordnen Prozessoren selbstständig Daten im Speicher nebeneinander ab, die wahrscheinlich demnächst gebraucht werden und füllen ihren Cache damit. Das macht das parallele Abarbeiten von Instruktionen in der Theorie schneller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Puuuuh .

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Das ist eine Behörde. Die haben das verpennt und interessieren sich erst jetzt dafür. .

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Es ändert sich ja praktisch nix. Es werden bestimmte Software-Patches aufgespielt, und...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2018

Ich lasse mal das stehen: Obendrein liefert Apple den Fix für das peinliche, in der...

pythoneer 04. Jan 2018

Warum verfasst du sich widersprechende Absätze?


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /