• IT-Karriere:
  • Services:

Memory-Driven-Computing: HPE sucht mit Baukasten nach Anwendungen für The Machine

HPE will in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden Anwendungsszenarien für The Machine finden. Dabei soll das Support-Programm HPE Pointnext helfen. Momentan findet Memory-Driven-Computing nur in wenigen Szenarien Anwendung, was sich mit HPEs Bemühen vielleicht ändert.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE arbeitet im Rahmen von Pointnext eng mit Kunden zusammen.
HPE arbeitet im Rahmen von Pointnext eng mit Kunden zusammen. (Bild: HPE)

Auf der eigenen auf Enterprise-Hardware fokussierten Veranstaltung HPE Discover hat HPE eine Art Baukasten für Memory-Driven-Computing vorgestellt. Dazu nutzt das Unternehmen die Infrastruktur HPE Pointnext, die Kunden bei Beratung, Support und Implementierung ihrer Systeme helfen soll. Das Ziel des neuen Projektes ist klar: HPE will sein Memory-Driven-Computing zu mehr Einfluss verhelfen. Die Technik wurde beispielsweise mit dem experimentellen Computersystem The Machine gezeigt. Im Prinzip nutzen dabei mehrere Prozessoren einen einzelnen großen RAM als Cache - im Falle von The Machine sind es 160 TByte DDR4-Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

"In unserem Memory-Driven-Computing-Sandkasten werden Entwicklerteams unserer Kunden zusammen mit dem Team von Hewlett Packard Labs experimentieren können", sagte der stellvertretende Chef des Unternehmens Kirk Bresniker in einer entsprechenden Ankündigung. Diese Art von Zusammenarbeit ist generell auch das Ziel von HPE Pointnext, das zusätzlich in Verbindung mit anderen Produkten des Herstellers angeboten wird.

Auf der Suche nach Anwendungsfällen

Allerdings wird in derselben Ankündigung auch deutlich, dass Memory-Driven-Computing zumindest momentan noch experimentell ist. Aus diesem Grund sucht das Unternehmen wahrscheinlich den Dialog mit Anwendern. Ein möglicher Anwendungszweck ist laut HPE die Technik Software-Defined Scalable Memory, bei der möglichst große RAM-Mengen einer Software zugewiesen werden. Das ist beispielsweise bei leistungsintensiven Datenbankanwendungen und Big-Data-Analysen sinnvoll. HPE lässt sich den Zeitpunkt nicht nehmen und wirbt gleichzeitig noch für die eigenen Superdome-Flex-Systeme, die als In-Memory-Systeme genau für diese Technik ausgelegt sein sollen.

Es wird sich zeigen, wie erfolgreich HPEs Memory-Driven-Computing sein wird. Ein Problem ist momentan der hohe Preis für Flash-Bausteine von großen Herstellern wie Samsung, IMFT, Flash Forward und SK Hynix, der sich auch auf Enterprise-Hardware auswirken kann - gerade wenn diese stark auf Flash-Zellen aufbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /