Abo
  • Services:

Memory-Driven-Computing: HPE sucht mit Baukasten nach Anwendungen für The Machine

HPE will in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden Anwendungsszenarien für The Machine finden. Dabei soll das Support-Programm HPE Pointnext helfen. Momentan findet Memory-Driven-Computing nur in wenigen Szenarien Anwendung, was sich mit HPEs Bemühen vielleicht ändert.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE arbeitet im Rahmen von Pointnext eng mit Kunden zusammen.
HPE arbeitet im Rahmen von Pointnext eng mit Kunden zusammen. (Bild: HPE)

Auf der eigenen auf Enterprise-Hardware fokussierten Veranstaltung HPE Discover hat HPE eine Art Baukasten für Memory-Driven-Computing vorgestellt. Dazu nutzt das Unternehmen die Infrastruktur HPE Pointnext, die Kunden bei Beratung, Support und Implementierung ihrer Systeme helfen soll. Das Ziel des neuen Projektes ist klar: HPE will sein Memory-Driven-Computing zu mehr Einfluss verhelfen. Die Technik wurde beispielsweise mit dem experimentellen Computersystem The Machine gezeigt. Im Prinzip nutzen dabei mehrere Prozessoren einen einzelnen großen RAM als Cache - im Falle von The Machine sind es 160 TByte DDR4-Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

"In unserem Memory-Driven-Computing-Sandkasten werden Entwicklerteams unserer Kunden zusammen mit dem Team von Hewlett Packard Labs experimentieren können", sagte der stellvertretende Chef des Unternehmens Kirk Bresniker in einer entsprechenden Ankündigung. Diese Art von Zusammenarbeit ist generell auch das Ziel von HPE Pointnext, das zusätzlich in Verbindung mit anderen Produkten des Herstellers angeboten wird.

Auf der Suche nach Anwendungsfällen

Allerdings wird in derselben Ankündigung auch deutlich, dass Memory-Driven-Computing zumindest momentan noch experimentell ist. Aus diesem Grund sucht das Unternehmen wahrscheinlich den Dialog mit Anwendern. Ein möglicher Anwendungszweck ist laut HPE die Technik Software-Defined Scalable Memory, bei der möglichst große RAM-Mengen einer Software zugewiesen werden. Das ist beispielsweise bei leistungsintensiven Datenbankanwendungen und Big-Data-Analysen sinnvoll. HPE lässt sich den Zeitpunkt nicht nehmen und wirbt gleichzeitig noch für die eigenen Superdome-Flex-Systeme, die als In-Memory-Systeme genau für diese Technik ausgelegt sein sollen.

Es wird sich zeigen, wie erfolgreich HPEs Memory-Driven-Computing sein wird. Ein Problem ist momentan der hohe Preis für Flash-Bausteine von großen Herstellern wie Samsung, IMFT, Flash Forward und SK Hynix, der sich auch auf Enterprise-Hardware auswirken kann - gerade wenn diese stark auf Flash-Zellen aufbaut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /