Abo
  • IT-Karriere:

Memory-Driven Computing: HPE zeigt Prototyp von The Machine

HPE will den Computer neu erfinden - die ersten Schritte sind getan: The Machine existiert als funktionierender Prototyp mit 4 TByte einheitlichem Speicher und optischer Verbindung zwischen mehreren Racks. Als Nächstes steht ReRAM auf dem Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von The Machine
Prototyp von The Machine (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Hewlett Packard Enterprise hat auf der hauseigenen Discover-Konferenz 2016 erstmals seit zwei Jahren wieder ausführlich über The Machine gesprochen und passend dazu den Prototyp gezeigt. 2014 hatte HPE angekündigt, den Computer neu erfinden zu wollen und The Machine vorgestellt. Seit Oktober 2016 läuft in den Laboren des Herstellers ein Proof-of-Concept-Prototype des Systems, der schon viele der Eigenschaften aufweist, die HPE implementieren möchte.

  • Prototyp von The Machine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unter dem Kupferblock sitzt der Switch, unter dem Kühler rechts davon das SoC. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die reche Platine umfasst vier Memory Controller. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HPEs Ausstellungsmodell von The Machine nutzt 32-GByte-DIMMs, der Prototyp aber 128-GByte-DDR4-Module. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Überblick zu The Machine (Bild: HPE)
  • HPE sieht The Machine als Zukunftsmodell. (Bild: HPE)
  • Erste Benchmarks klingen vielversprechend. (Bild: HPE)
  • Roadmap bis 2020 (Bild: HPE)
  • HPE zeigt The Machine. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Prototyp von The Machine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Idee bei The Machine ist es, den Speicher statt des Prozessors zum zentralen Element des Computers zu machen. Statt mehrerer Cache-, Memory- und Storage-Stufen (Tiers) zu nutzen, soll ein gigantischer Pool verwendet werden. Im Falle des Prototyps sind das vier Speichercontroller mit jeweils 1 TByte DRAM, die auf einer eigenen Platine sitzen. Die ist durch ein Fabric mit einem zweiten Board verbunden, auf dem ein Memory-Switch und eine ARM-basierte CPU sitzen. Racks werden per optischem Interconnect verknüpft, weshalb jeder Prozessor Zugriff auf sämtlichen Speicher haben soll.

Ursprünglich war The Machine mit Memristoren statt mit flüchtigem DRAM geplant. Zukünftig möchte HPE ergo nicht flüchtigen Speicher verwenden und hat sich daher mit Western Digital zusammengetan, um deren 3D Resistive RAM einzusetzen. Die Geschwindigkeit ist zwar geringer als bei DRAM, die Haltbarkeit und Latenzen aber sehr gut. Western Digital konnte sich einen Seitenhieb auf Intel nicht verkneifen: Deren 3D Xpoint wäre aufgrund der Kosten schwer skalierbar, insbesondere mit Blick auf die Fertigung.

The Machine ist einer der Wege zum Exascale-Computing

In den kommenden Jahren möchte HPE das integrierte Gen-Z-Fabric weitreichender einsetzen, denn The Machine soll bis 2020 auch als Prototyp für die ersten Exascale-Supercomputer dienen. Bis dahin ist vielleicht auch das MachineOS fertiggestellt, was heute kaum erwähnt wurde - das Vorabsystem läuft mit Linux. Erste Benchmarks sehen einen Leistungszuwachs von Faktor 2x über 15x bei In-Memory Analytics und über 300x bei Similarity Search bis hin zu 8.000x bei gänzlich neuen Ansätzen im Finanzsektor.

Weitere Informationen zu The Machine möchte HPE in den kommenden Tagen auf der Discover 2016 in London erläutern. Prinzipiell ist der Ansatz eines großen, nicht flüchtigen Speicherpools nicht auf Server beschränkt, sondern eignet sich auch für unter anderem IoT-Geräte oder Notebooks.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)

Poison Nuke 01. Dez 2016

SLS klingt ja schön und gut, aber nicht ohne Grund gibt es Caches, weil eben L1 Cache mit...

logged_in 30. Nov 2016

Entweder nur gut für die ganze Finanzbranche (außer ihren Normalbürger-Kunden, die nun...

grslbr 29. Nov 2016

Dann kann ich mein Gehalt endlich direkt im Darknet verpulvern.

ms (Golem.de) 29. Nov 2016

Danke, ich habe den Typo korrigiert.

Dragon Of Blood 29. Nov 2016

Irgendwie tauchen meine Beiträge an der falschen Stelle auf


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /