Memory Card: Speicherkarten der PS Vita werden knapp und teuer

Sonys proprietäres Speicherkartenformat für die Playstation Vita ist bei vielen Händlern kaum noch verfügbar. Vor allem die 16- und 32-GByte-Karten sind schwer zu bekommen und steigen im Preis. Da lohnt sich teils ein Import der 64-GByte-Karte aus Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor allem große Speicherkarten werden selten.
Vor allem große Speicherkarten werden selten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nachdem Anfang des Jahres 2016 die Mikrokonsole Playstation TV eingestellt wurde und kurz darauf die PS Vita selbst sowohl aus dem europäischen als auch dem US-amerikanischen Handel fast verschwand, wird es langsam auch mit essentiellem Zubehör schwierig. Besonders die Speicherkarten werden immer knapper. Und das in Zeiten, in denen die PS Vita eigentlich als Download-Konsole einzustufen ist. Die Verfügbarkeit von 16- und 32-GByte-Speicherkarten im proprietären PS-Vita-Format ist nach Stichproben kaum noch gegeben. Händler nutzen die Situation auch schon aus und verlangen für die 16-GByte-Karte mitunter über 50 Euro. Zum Vergleich: Mitte 2014 haben wir für so eine Karte noch rund 30 Euro bezahlt und Little Deviants gab es als Download dazu.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Diese Kombipakete sind ohnehin verschwunden. Die 16-GByte-Karten gibt es nur noch einzeln. Gut verfügbar sind die 4- und 8-GByte-Karten, die allerdings für ernsthafte Spieler sehr knapp sind. Im Download kann ein PS-Vita-Spiel durchaus mal 2 GByte verlangen und auch die Spiele auf Speicherkarten verlangen mitunter ein paar hundert MByte für Updates.

In Japan lohnt sich die PS Vita noch

Auch wenn in Deutschland die Karten kaum noch verfügbar sind, heißt das aber nicht, dass Sony nicht weiterhin Karten anbietet. Im Heimatmarkt Japan ist die PS Vita weiter erfolgreich und gut im Handel vertreten. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass sich sowohl Spiele und Speicherkarten als auch Konsolen noch ohne Probleme in Japan im Handel beziehen lassen. Dort gibt es zudem regulär die 64-GByte-Karte, die hierzulande nur als Grauimport angeboten wird.

Die Preise sind im Vergleich zu den hiesigen so gering, dass sich die nächsthöhere Stufe als Import lohnt. So gibt es die 64-GByte-Karte beispielsweise für rund 9.000 Yen, was derzeit etwa 75 Euro entspricht. Die 32-GByte-Karte kostet hierzulande, wenn man sie überhaupt bekommt, zwischen 65 und 75 Euro. Verglichen mit SD-Karten sind das natürlich extrem hohe Preise. Selbst gute und schnelle SD-Karten mit 64 GByte kosten nur um die 30 Euro.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Import aus Japan ist allerdings zu beachten, dass die Zoll- und Steuerabgaben auf den Preis noch aufzurechnen sind - und zwar auch auf die Versandkosten. Ein zeitaufwendiger Gang zum Zollamt ist mitunter mit einzuberechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HibikiTaisuna 24. Nov 2016

Wow, danke fuer die Info. So weit bin ich noch nicht darin eingestiegen :D Ich nehme an...

HibikiTaisuna 24. Nov 2016

Beispielsweise: * Another World * Danganronpa * Assassins Creed Liberations * Actual...

HibikiTaisuna 24. Nov 2016

Generell muss man sagen, dass die Speicherkarten fuer die Vita schon immer suendhaft...

motzerator 23. Nov 2016

Die PS3 wurde aber bis vor kurzem noch verkauft. Mal schauen, ob der wirklich wieder...

Hotohori 23. Nov 2016

Vor allem wenn man die Vita auch noch für Videos oder Musik nutzen will wird es dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /