Abo
  • Services:

Memory Card: Speicherkarten der PS Vita werden knapp und teuer

Sonys proprietäres Speicherkartenformat für die Playstation Vita ist bei vielen Händlern kaum noch verfügbar. Vor allem die 16- und 32-GByte-Karten sind schwer zu bekommen und steigen im Preis. Da lohnt sich teils ein Import der 64-GByte-Karte aus Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor allem große Speicherkarten werden selten.
Vor allem große Speicherkarten werden selten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nachdem Anfang des Jahres 2016 die Mikrokonsole Playstation TV eingestellt wurde und kurz darauf die PS Vita selbst sowohl aus dem europäischen als auch dem US-amerikanischen Handel fast verschwand, wird es langsam auch mit essentiellem Zubehör schwierig. Besonders die Speicherkarten werden immer knapper. Und das in Zeiten, in denen die PS Vita eigentlich als Download-Konsole einzustufen ist. Die Verfügbarkeit von 16- und 32-GByte-Speicherkarten im proprietären PS-Vita-Format ist nach Stichproben kaum noch gegeben. Händler nutzen die Situation auch schon aus und verlangen für die 16-GByte-Karte mitunter über 50 Euro. Zum Vergleich: Mitte 2014 haben wir für so eine Karte noch rund 30 Euro bezahlt und Little Deviants gab es als Download dazu.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Diese Kombipakete sind ohnehin verschwunden. Die 16-GByte-Karten gibt es nur noch einzeln. Gut verfügbar sind die 4- und 8-GByte-Karten, die allerdings für ernsthafte Spieler sehr knapp sind. Im Download kann ein PS-Vita-Spiel durchaus mal 2 GByte verlangen und auch die Spiele auf Speicherkarten verlangen mitunter ein paar hundert MByte für Updates.

In Japan lohnt sich die PS Vita noch

Auch wenn in Deutschland die Karten kaum noch verfügbar sind, heißt das aber nicht, dass Sony nicht weiterhin Karten anbietet. Im Heimatmarkt Japan ist die PS Vita weiter erfolgreich und gut im Handel vertreten. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass sich sowohl Spiele und Speicherkarten als auch Konsolen noch ohne Probleme in Japan im Handel beziehen lassen. Dort gibt es zudem regulär die 64-GByte-Karte, die hierzulande nur als Grauimport angeboten wird.

Die Preise sind im Vergleich zu den hiesigen so gering, dass sich die nächsthöhere Stufe als Import lohnt. So gibt es die 64-GByte-Karte beispielsweise für rund 9.000 Yen, was derzeit etwa 75 Euro entspricht. Die 32-GByte-Karte kostet hierzulande, wenn man sie überhaupt bekommt, zwischen 65 und 75 Euro. Verglichen mit SD-Karten sind das natürlich extrem hohe Preise. Selbst gute und schnelle SD-Karten mit 64 GByte kosten nur um die 30 Euro.

Beim Import aus Japan ist allerdings zu beachten, dass die Zoll- und Steuerabgaben auf den Preis noch aufzurechnen sind - und zwar auch auf die Versandkosten. Ein zeitaufwendiger Gang zum Zollamt ist mitunter mit einzuberechnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

HibikiTaisuna 24. Nov 2016

Wow, danke fuer die Info. So weit bin ich noch nicht darin eingestiegen :D Ich nehme an...

HibikiTaisuna 24. Nov 2016

Beispielsweise: * Another World * Danganronpa * Assassins Creed Liberations * Actual...

HibikiTaisuna 24. Nov 2016

Generell muss man sagen, dass die Speicherkarten fuer die Vita schon immer suendhaft...

motzerator 23. Nov 2016

Die PS3 wurde aber bis vor kurzem noch verkauft. Mal schauen, ob der wirklich wieder...

Hotohori 23. Nov 2016

Vor allem wenn man die Vita auch noch für Videos oder Musik nutzen will wird es dann...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /