Abo
  • IT-Karriere:

Memi: Smartwear für Frauen

Mit dem Memi soll ein Armreif entwickelt werden, der zwar in den Bereich Wearable Electronics eingeordnet werden kann, aber nicht danach aussieht. Sein Design richtet sich an Frauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Memi
Memi (Bild: Kickstarter)

Von Frauen für Frauen lautet die Devise der beiden Entwicklerinnen des Memi. Memi ist ein metallener Armreif, der mit einer Schnalle verschlossen wird. Öffnet man sie, sieht man eine sonst verborgene Micro-USB-Schnittstelle, über die der Akku des Geräts geladen wird. Die Finanzierung erfolgt über Kickstarter.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

Der Armreif nimmt per Bluetooth Kontakt mit dem Smartphone der Trägerin auf und signalisiert ihr per Vibrationsalarm eingehende Anrufe und Nachrichten von den Absendern, die zuvor in der begleitenden App als wichtig benannt wurden. Die Vibration soll unhörbar und von Dritten so nicht wahrnehmbar sein. Das soll dafür sorgen, dass die Trägerinnen ihr Smartphone in der Tasche liegen lassen und bei wichtigen Anrufen und Ähnlichem dennoch reagieren können. Die App ist nur für iOS geplant. Eine LED informiert zwar über die Betriebsbereitschaft, weitere Anzeigen wie Displays gibt es aber nicht.

  • Memi (Bild: Kickstarter)
  • Memi (Bild: Kickstarter)
  • Memi (Bild: Kickstarter)
Memi (Bild: Kickstarter)

Ein verborgener Knopf an der Seite dient zum Ausschalten und Einschalten des Geräts. Der Alarm wird durch sanftes Klopfen deaktiviert. Der Akku soll ungefähr fünf Tage lang halten, bis er erneut aufgeladen werden muss.

Über Kickstarter wird die Entwicklung von Memi finanziert. Dazu benötigen die Macherinnen 100.000 US-Dollar, von denen bislang rund ein Drittel eingegangen ist. Ein Armring kostet 125 US-Dollar. Die Ringe sind mit Rhodium überzogen - das Innere besteht aus Aluminium und Kunststoff. Wenn die Kampagne erfolgreich ist und die Produktion erfolgreich verläuft, sollten die ersten Memis im August 2014 ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 15,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 3,40€

ploedman 25. Dez 2013

Schon allein 125 ¤ für ein Akku, Vibro, Bluetooth zu verlangen find ich schon dreist...

vol1 06. Nov 2013

Auch Gehörlose könnten das nützlich finden.. also mit Benachrichtigung bei SMS.

IT-Insultant 06. Nov 2013

..mit extrem wenig Funktionalität uuuuund es ist ein Schmuckstück, also das muss ja was...

Shrykull 05. Nov 2013

erhöhen die Körper-Temperatur. Einfach an die NSA funken, dann können die Floppy-Hats...

Kuermel 05. Nov 2013

Dann fällst du nicht in die Zielgruppe, das macht das Konzept nicht schlechter. Es gibt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /